Langnau am Albis ZH

30. Juli 2014 06:19; Akt: 30.07.2014 06:19 Print

Tschutten verboten wegen lärmigen Bällen

Auf dem Rasen einer Siedlung in Langnau am Albis ZH ist das Fussballspielen neu verboten. Anwohner störte der Aufprall der Bälle gegen die Hauswände. Eltern ärgern sich darüber.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Rasen in der Überbauung an der Wildenbühlstrasse in Langnau am Albis wäre zum Toben perfekt. Doch trotz des schönen Wetters sind keine Kinder draussen. «Wen wunderts, wenn man hier nicht mal Fussball spielen darf», sagt ein Vater, der in der Siedlung wohnt.

Umfrage
Finden Sie das Verbot richtig?
31 %
67 %
2 %
Insgesamt 3757 Teilnehmer

Tatsächlich hat die Verwaltung Schaeppi Grundstücke dies den Anwohnern untersagt und schrieb ihnen kürzlich in einem Brief: «Wir haben in letzter Zeit vermehrt Reklamationen erhalten.» Der Aufprall der Bälle an die Hausmauer werde als störend empfunden. «Wir bitten Sie, in Zukunft auf den öffentlichen Plätzen zu spielen.» Zum Brief will man bei Schaeppi keine Stellung nehmen.

Anwohner könnten sich gegen das Verbot wehren

Eine Bewohnerin bestätigt, dass sie das Tschutten auf dem Rasen unangenehm findet. Warum, wollte sie nicht sagen. Die anderen Anwohner, die 20 Minuten auf das Verbot ansprach, störten sich hingegen überhaupt nicht am Aufprall der Bälle. «Die Kinder spielen auch nicht zu Unzeiten und sind noch zu klein, um den Ball mit voller Wucht gegen die Wand zu hauen», sagt etwa Karl Schönenberger.

Für Ruedi Spöndlin, Rechtsberater beim Schweizer Mieterverband, ist das Verbot ein krasser Eingriff: «Es ist doch wichtig, dass sich Kinder genug bewegen.» Die Anwohner könnten sich laut Spöndlin sogar dagegen wehren, wenn Fussballspielen hier früher erlaubt war.

(som/kv)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland S. am 30.07.2014 06:25 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt schon

    Fussballspielen in der Siedlung kann wirklich stressen. Für das gibt es Fussballplätze,ganz einfach.

    einklappen einklappen
  • Erich am 30.07.2014 06:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte

    Zitat *nun MÜSSEN die Kinder auf den Spielplatz der Siedlung ausweichen* Hallo desewegen hat den gebaut, damit die Kinder da in ruhe spielen können. Ist ja ganz schlimm das Kinder auf den Spielplatz spielen gehen müssen.........

    einklappen einklappen
  • Ein glücklicher Quatierbewohner am 30.07.2014 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haben wir keine anderen wichtige Themen 

    Solche Angelegenheiten sollte man untereinander klären. Aber so ist halt der heutige Mensch egoistisch und selbstliebend. Bei uns spielen die Kinder mit Softbällen im Quartier und mit Fußbällen auf den öffentlichen Plätzen. So klappt das ganz gut.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • C.Lüchinger am 30.07.2014 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Shame

    der beste Weg den Kindern die Kindheit zu nehmen. Verbote hier, verbote da....Benotung und Leistungsdruck schon ab Kindergarten. Nulltoleranz, Wachstum, Optimierung dem Wohlstand wegen ...später zwingendes Studium, am besten bis zum Doktortitel, da man sonst ja nix ist....55-60h-Woche (die Kinder sind wohlgemerkt in der Krippe, da die Frau ebenfalls "krüppelt") um das 1.5Mio-Haus samt Status zu wahren. MERKT HIER EIGENTLICH NIEMAND DASS WIR AM LEBEN VORBEILEBEN ????? Wir sind das einzig mir bekannte Volk dass sich selbst versklavt und und dabei andere stolz und herablassend belächelt

  • Michael Palomino am 30.07.2014 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball aus Zeitung und Klebeband

    Man kann Fussbälle auf einem Spielplatz auch aus Zeitungspapier und Klebeband basteln, dann gibt es an der Hauswand keinen Lärm, und wenn der Ball Unbeteiligte trifft, dann bekommt man keine Gehirnerschütterung. In peruanischen Pausenhöfen habe ich diese Methode mit Fussbällen aus Zeitungspapier und Klebeband regelmässig beobachtet, wirkt gut.

  • Michael Palomino am 30.07.2014 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball auf dem Dach

    Fussballspiel an einer Hauswand ist wirklich nicht so toll. Da aber alles Flachdächer sind, kann man doch auf einem Dach Fussball spielen, mit hohen Netzen, dann passiert NICHTS.

  • SpassVogel am 30.07.2014 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spassverbot

    Wen wunderts? In der Schweiz ist doch langsam alles verboten, was Spass macht?

  • Anna am 30.07.2014 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    An all die nörgler: ich hoffe ihr habt euch als kinder den ganzen tag zu hause eingesperrt und kein lärm gemacht. Echt, was ist mit euch los??! Kinder dürfen draussen nicht spielen, flugzeuge sollten verboten werden, die züge sind auch viel zu laut und ach fast hätte ich noch die 3 menschen vergessen welche nachts nach der schichtarbeit noch mit dem bösen lauten auto nach hause fahren müssen.. Reisst uns doch allen zunge, hände und beine aus dann habt ihr eure ruhe..