Veterinäramt vor Ort

07. Juli 2014 18:00; Akt: 07.07.2014 18:10 Print

US-Hundeflüsterer darf in Zürich auftreten

Die Live-Show des umstrittenen US-Hundetrainers Cesar Millan im Zürcher Hallenstadion benötigt keine Bewilligung. Das Veterinäramt ist aber vor Ort und greift wenn nötig ein.

storybild

Hundeflüsterer Cesar Millan gastiert am 3. Oktober 2014 im Hallenstadion. (Bild: Keystone/AP/Phil Mccarten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drohen, Würgen oder auch Hilfsmittel wie Strom-, Stachel- und Würgehalsbänder gehören bei Cesar Millans Erziehungsmethoden für Hunde dazu. Der bekannteste Hundeflüsterer der Welt ist deshalb umstritten. Am 3. Oktober ist der US-Amerikaner im Hallenstadion Zürich zu sehen. Der Schweizer Tierschutz wollte die Live-Show durch das Veterinäramt des Kantons Zürich verhindern, doch daraus wird nichts.

«Die eingehende Prüfung der geplanten Veranstaltung hat ergeben, dass der Anlass nicht unter die Definition von Werbung mit lebenden Tieren fällt», teilte das Veterinäramt am Montag mit. Folglich sei der Anlass nach dem Tierschutzgesetz nicht bewilligungspflichtig. Letzteres gelte aber. Will heissen: Der Einsatz beispielsweise einer Würgeleine ist verboten.

Veranstalter über Gesetz informiert

Das Veterinäramt hat den Veranstalter über die Verbote und Rahmenbedingungen informiert. Zudem wird es vor, während und nach der Show den Umgang mit den anwesenden Hunden mitverfolgen. «Sollte der Fall eintreten, dass verbotene Handlungen vorgenommen oder unerlaubte Mittel eingesetzt werden, hätte das Veterinäramt unverzüglich einzugreifen», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • marianne am 07.07.2014 22:25 Report Diesen Beitrag melden

    Gewalt?

    Ist er wirklich so schlimm? Ich habe in seinen Sendungen niemals gesehen, dass er ein Würgehalsband oder dergleichen einsetzt. Was ausserhalb der Sendungen passiert weiss ich natürlich nicht. Er zeigt den Hundehaltern mit Ruhe und Bestimmtheit, dass sie die Rudelführung übernehmen müssen. Dass die Hunde Bewegung und Aktivität und Abwechslung brauchen. Gewalt habe ich aber nie gesehen. Sonst würde ich diese Sendung nie wieder anschauen.

    einklappen einklappen
  • Fred Zürcher am 07.07.2014 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bünzli-Behörden

    Einfach lachhaft, für solchen Behördengugus zahlen wir Steuern. Diese Ämter lassen aber auch keine Gelegenheiten aus, um mit absurden Einsätzen sich wichtig zu machen...

  • Schweine Hund am 07.07.2014 21:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veterinäramt heuchler Verein

    Das Veterinäramt würde sich besser um die Probleme hier zulande kümmern. Für die Probleme hier verschließen sie die Augen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monika am 08.07.2014 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zumglück in der schweiz verboten

    Armer Hund (29.17min) Würgeleine

  • Hermann Wolf am 08.07.2014 19:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunde  

    So ein Dummer Mensch hatt keine Ahnung von Hunde Erziehung

    • rolf mündig am 09.07.2014 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      ganau

      natürlich nicht, darum ist er auch so beliebt und löst praktisch jeden Fall.

    einklappen einklappen
  • Pro Cesar am 08.07.2014 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    A propos Vetamt....

    Jaja, das besorgte Vetamt, blablabal!!! Vor paar Jahren, haben wir d Vetamt Nachbarin m 2 Kampfhunden gemeldet (2x): kein Maulkorb, ungenügend Auslauf und null Beschäftigung (nur paar Minütchen auf Sitzplatz an kurzer Leine und wieder rein oder mal schnell zur Strasse und zurück), sind auch schon abgehauen, nur anschreien, oft alleine zu Hause gelassen. AW Vetamt: Hunde hätten zu fressen und zu trinken, alles gut! Wesenstest durchgefallen, bzw. abgebgebrochen, weil Hund vollkommen durchdrehte! C.M. setzt sich für Kampfhunde ein und bewahrt sie vor dem Einschläfern! Er ist super!!!

  • melmuc am 08.07.2014 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    artgerecht

    Das Problem an sich ist nicht CM. Das Problem sind die Leute, die Verhaltensänderungen in nullkommanichts erwarten, die sich nicht die Arbeit und Mühe machen (wollen) ihren Hund artgerecht zu erziehen, die im TV oder bei live shows gezeigte Methoden ohne Hintergrundwissen einfach nachmachen - da sieht es ja so einfach aus. Und wer meint, für bei Fuss gehen, Sitz, Platz Kommandos braucht es einen Stachler, Würger, Elektroschocker (die sehr wohl frei verkäuflich sind) hat definitiv keine Ahnung von artgerechter Erziehung.

  • J.M. am 08.07.2014 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rehabilitation

    Oft wird argumentiert, dass CM der letzte Ausweg für sogenannte Red Zone Hunde sei. Also Hunde, die in hohem Masse aggressiv sind. Das stimmt aber so nicht. Es gibt durchaus Wege solche Hunde mit anderen Methoden zu trainieren. Denn Gewalt säht bekanntlich Gewalt. Bekommt ein Hund, der aggressiv auf einen anderen Hund reagiert, immer eines auf den Deckel wenn ein anderer Hund erscheint, dann wird seine Wut auf den anderen Hund dadurch nicht kleiner. Er wird sie nur aus Angst vor Strafe unterdrücken. Die Wut brodelt aber weiterhin in ihm und kann sich dann in irgendwelchen Situationen entladen.