«Vegan Kitchen and Bakery»

01. September 2011 21:42; Akt: 01.09.2011 21:48 Print

Vegan-Restaurant droht das Aus

Vor neun Monaten erst hat es geöffnet, nun steht das erste Vegan-Restaurant schon wieder vor dem Aus.

storybild

Lauren Wildbolz vor ihrem veganischen Restaurant in Zürich. (Bild: Aebi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach nur neun Monaten muss das erste vegane Restaurant an der Müllerstrasse 64 in Zürich höchstwahrscheinlich seine Türen für immer schliessen: «Das schmerzt mich sehr, denn ich habe sehr viel Herzblut investiert», sagt Inhaberin Lauren Wildbolz von Vegan Kitchen and Bakery. «Doch mir fehlen die finanziellen Mittel, um den Betrieb wirtschaftlich zu führen.» Dafür müsste sie mehr als zwanzig Plätze anbieten können, was aber eine Bewilligung sowie rund 300 000 Franken für den Ausbau nach sich ziehen würde. «Ich habe alle in meinem Umfeld angefragt – konnte das Geld bisher aber nicht auftreiben», sagt die 30-Jährige, die immer noch auf einen Finanzpartner hofft.

Den Kopf will sie trotzdem nicht in den Sand stecken: «Ich schreibe am ersten Schweizer Kochbuch mit Rezepten ohne Milch, Eier, Honig, Fisch, Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln», sagt Wildbolz. Zudem will sie eine eigene Kochsendung auf die Beine stellen.

(rry/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vegane Nase am 03.09.2011 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Es hätte klappen können!

    Schade, dass wieder ein veganes Restaurent vorm Konkurs steht. Frau Wildbolz hätte zum Beispiel über die Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus kostenlose Werbung machen können und ihr Zielpublikum erreicht. Auch eine deutsche Homepage und Menükarten hätte sicher zum Erfolg geführt. Ich hoffe, dass es am Ende nicht wieder heisst, dass ein Laden dicht macht, weil er "vegan" geführt wird. Es gibt viele vegane Restaurants, die sehr erfolgreich sind. Aber die machen Werbung, sind gemütlich und haben ein Konzept. Vielleicht kann Frau Wildbolz das Ruder ja noch herumreissen? Ich wünsch es ihr!

  • Abbas Schumacher am 02.09.2011 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine

    Dass dies gesund sein soll, sich so zu ernähren, ist mehr fast eine Religion als Vernünftig! OK, wenn jemand diese Lebensmittel nicht verträgt, aber wieso wollen da ein paar Leute dem Körper diese Vielfalt vermiesen? Gerade Milch, Eier, Honig und Fisch geben gesunde Vitamine ab, bei Fleisch kann ich noch begreifen, dass man dies weg lässt. Diese Art Menschen, mit der aufgezwungenen Art zu beweisen, dass dies Lebenswert ist, da habe ich noch keinen davon erlebt, wo ich finde, den schliesse ich gerne in meinen Freundeskreis ein.

    einklappen einklappen
  • Karl Klammer am 02.09.2011 02:45 Report Diesen Beitrag melden

    Geschäftsmodell umkehren

    Ein Restaurant mit nur Fleisch wäre der Knaller schlechthin und die Leute würden die Bude einrennen. Am Wochenende Special Events wie Meat Love oder Flesh Night =)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Susi am 04.09.2011 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Fleischesserin

    Wen wunderts da es viel mehr Fleischesser gibt Veganer das war vonanfangan zum scheitern Verurteil.

    • Franziska am 13.09.2011 18:37 Report Diesen Beitrag melden

      Veganerin

      Lern Deutsch. Es heisst von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Lieber Pflanzen futtern als Krebs und Übergewicht füttern.

    • Löwen Zahn am 17.03.2013 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      LernDeutschselber

      Was hat diese Aussage mit der Schliessung eines Lokals zu tun?

    einklappen einklappen
  • mani am 04.09.2011 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    vegi

    hab noch nie einen tiger salat essen sehen!!!

    • Löwen Zahn am 06.09.2011 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      Tiger

      Ich hab noch nie einen Menschen gesehen der mit den Zähnen und aus eigener Kraft ein Gnu gerissen hat. Ausserdem. Was hat diese Aussage mit der Schliessung eines Lokals zu tun?

    einklappen einklappen
  • Brutus am 04.09.2011 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Businessplan und Eigenkapital

    Wie so oft, zerfällt der Traum von der Selbständigkeit. Kein seriöser, mehrfach überprüfter Businessplan und zuwenig Eigenkapital sind in den allermeisten Fällen der Untergang der Selbständigkeit. Ein (Wunsch)Idee, handwerkliches Können und Einsatz reichen heutzutage schon lange nicht mehr aus. Schade, vermutlich hätte es nicht sein müssen.

  • Vegane Nase am 03.09.2011 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Es hätte klappen können!

    Schade, dass wieder ein veganes Restaurent vorm Konkurs steht. Frau Wildbolz hätte zum Beispiel über die Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus kostenlose Werbung machen können und ihr Zielpublikum erreicht. Auch eine deutsche Homepage und Menükarten hätte sicher zum Erfolg geführt. Ich hoffe, dass es am Ende nicht wieder heisst, dass ein Laden dicht macht, weil er "vegan" geführt wird. Es gibt viele vegane Restaurants, die sehr erfolgreich sind. Aber die machen Werbung, sind gemütlich und haben ein Konzept. Vielleicht kann Frau Wildbolz das Ruder ja noch herumreissen? Ich wünsch es ihr!

  • Dominik Bühler am 03.09.2011 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Aufmachung und Lokalität?

    Das erste vegane Restaurant? Ich denke viele "fleischlose" Leute sind einfach Vegetarier und nicht Veganer. Und für Vegetarier gibt es überall etwas auf der Speisekarte oder manch vegetarisches Restaurant. Ein reines Veganer Restaurant interessiert wohl einfach zu wenig Leute, Werbung hin oder her. Und ein so kleines Restaurant ist irgendwie nicht wie ein normales, man fühlt sich nicht richtig wohl. Die weissen sterilen Schilder draussen sind auch nicht einladend. Sorry, so gut die Idee war, die Frau scheint bezüglich "vegan"sehr gut Bescheid zu wissen, wie man ein Restaurant führt aber nicht