Luxuswohnungen

14. Dezember 2011 23:00; Akt: 14.12.2011 23:43 Print

Verkauf in den Hochhäusern harzt

von Roman Hodel - Im Mobimo-Tower wurde seit August keine Wohnung mehr verkauft – ein Drittel steht leer. Auch andere Hochhäuser finden nur mit Mühe Käufer für ihre teuersten Objekte.

storybild

Diese Wohnung mit eindrucksvoller Aussicht im Mobimo-Tower in Zürich-West ist noch zu haben. (Foto: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Eröffnung des Mobimo-Towers im August verkündete die Bauherrin stolz, dass zwei Drittel der 53 Luxus-Wohnungen verkauft seien. Seither blieb man auf dem Rest sitzen. «Wir sind aber mit mehreren Interessenten in den Endverhandlungen», so Mobimo-Projektleiter Marc Pointet. Er sei überrascht darüber, dass die Eröffnung nicht mehr Schub brachte: «Eine gewisse Zurückhaltung der Käufer aufgrund der wirtschaftlichen Situation ist spürbar.» Zu haben sind einzig noch Appartements für 3 bis 6 Millionen Franken. Pointet: «Dafür ist die Zielgruppe halt nicht riesig.»

Das spürt auch die Konkurrenz: Beim 2013 bezugsbereiten Wohnturm Black Löwenbräu sind zwar 50 der 58 Wohnungen verkauft, doch die teuersten, etwa im Penthouse, warten noch auf Käufer. «Wir finden bestimmt jemanden – der Verkauf von Luxuswohnungen braucht Zeit», sagt Makler Rolf Belser. Ein ähnliches Bild zeigt sich beim 2014 fertigen Hard Turm Park, wo bereits zwei Drittel der 121 Wohnungen verkauft wurden: Die teuersten Objekte für bis zu 4,6 Millionen Franken in den Etagen 23 und 24 sind noch frei. «Man weiss, dass sich die Konjunktur in den nächsten Monaten in der Tendenz verschlechtern wird – es wird sicher nicht einfacher, diese Art von Wohnungen zu vermarkten», sagte Urs Hausmann von Wüest & Partner gegenüber «10 vor 10».

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • von Trub Daniel am 17.12.2011 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    Blase am Immobilienmarkt angestochen

    Die Blase scheint am Immobilienmarkt angestochen zu sein. Bin gespannt wie die SNB im 2012 reagiert. Mit aller Macht die drohende Deflation bekämpfen und sei es die Zinsen massiv zu erhöhen.

  • Luzerner am 15.12.2011 00:12 Report Diesen Beitrag melden

    langweilig

    Zürich ist nicht Gstaad, St. Moritz oder Monte-Carlo, merkt euch das Leute!

  • asgart1 am 15.12.2011 06:31 Report Diesen Beitrag melden

    wenn wunderts

    bei den Preisen....;) wer soll es sich leisten wenn nur Häuser und Wohnungen für 1% gebaut werden?

Die neusten Leser-Kommentare

  • von Trub Daniel am 17.12.2011 01:17 Report Diesen Beitrag melden

    Blase am Immobilienmarkt angestochen

    Die Blase scheint am Immobilienmarkt angestochen zu sein. Bin gespannt wie die SNB im 2012 reagiert. Mit aller Macht die drohende Deflation bekämpfen und sei es die Zinsen massiv zu erhöhen.

  • Lars am 16.12.2011 21:05 Report Diesen Beitrag melden

    IMMOBILIEN + FINANZ-KRISE LASSEN GRÜSSEN

    Die Banken müssen entlich die Immobilien-Kredite Stoppen, denn die Unterdeckung-Rechnung geht nicht mehr auf. Kredit-Geschäfte sind zum heutigen Zeitpunkt eben auch Verlust-Geschäfte - weil man alles mit anderen Verlust-Risiko-Geschäften vermischelt und die Übersicht verliert.

  • Theodor Strub am 15.12.2011 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Auch keine Mieter

    Und mindestens drei der bereits verkauften Wohnungen befinden sich im Besitz anderen Immobilenfirmen und warten auf Homegate seit Monaten auf Mieter. Ein wenig Schadenfreude kommt da schon auf. Die Immobilienblase beginnt langsam zu platzen!

  • Ernst Walker am 15.12.2011 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schönere Orte

    Wer 4-6 Mio für eine Wohnung ausgeben kann, wird wohl kaum über den Geleisen, ohne Balkon und im Industriequartier wo keine Edelboutiken und keine edle Kafes etc, hat einquartieren!

  • Dniel am 15.12.2011 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Finanz-/Immobilien-Krise lassen grüssen

    Solchen Wahnsinns - Objekten muss der Regel geschoben und verboten werden. Die Schweizer-Bevölkerung ist nicht bereit, diese Miss-Wirtschaft mit zu finanzieren - sei es durch höhere Miet-Kauf-Infrastruktur- und Steuer-Preise. Den Banken muss der Hypotheken-Geldhahn zugedreht werden.