Stadt Zürich

25. April 2019 18:17; Akt: 25.04.2019 18:17 Print

Restaurant-Gäste müssen 2 Franken fürs WC zahlen

Auf dem Bauschänzli müssen Gäste, die auf die Toilette wollen, neu zahlen. Das kommt nicht bei allen gut an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gäste auf dem Bauschänzli nahe der Quaibrücke sind verärgert. Seit neustem müssen sie zwei Franken bezahlen, wenn sie aufs WC wollen. Dafür wurde extra ein Automat mit einem Drehkreuz eingerichtet.

Umfrage
Wie finden Sie das neue System?

Zwar erhalten die Gäste einen 2-Franken-Bon, der im Take-away- oder Selbstbedienungsbereich eingelöst werden kann. Doch das Problem ist, dass die meisten Gäste oft erst nach dem Essen auf die Toilette gehen und da schon konsumiert haben. Bargeld dürfen die Mitarbeiter keines auszahlen.

«Das ist der Gipfel»

«Jetzt habe ich mit meiner Frau für knapp 100 Franken konsumiert und muss nun noch 2 Franken für das WC bezahlen. Das ist der Gipfel!», sagt ein Mann zum «Tages-Anzeiger». Die Candrian-Gruppe, die seit diesem Frühling neu das Bauschänzli führt, ist trotzdem von der Idee überzeugt.

Geschäftsleitungsmitglied Claudio Bieri betont, dass man nicht mehr als die Stadt für ihre Züri-WCs verlange. Zudem nennt er zwei Gründe, warum man sich für das Bonsystem entschieden hat.

Stadt hat keine Einwände

Da die Stadt die Besitzerin des Grundstücks ist, sei das Bauschänzli grundsätzlich ein öffentlicher Raum. Dieser müsse für alle zugänglich sein und nicht nur für die Kundschaft. So sind die Vorgaben der Stadt, sagt Bieri. «Unsere Hauptverpflichtung ist es, die ganze Insel in einem sauberen und aufgeräumten Zustand zu halten, auch die WC-Anlagen.» Passanten, die nicht auf dem Bauschänzli konsumieren, aber trotzdem die Toilette benützen, sollen auch dafür bezahlen.

Zudem werde die Toilette nicht nur von Passanten und Gästen benutzt. Auch Touristen, die auf den Carparkplätzen in der Nähe abgeladen werden, gehen auf dem Bauschänzli aufs WC. Dabei zwischen konsumierenden und nicht konsumierenden Gästen zu unterscheiden, sei laut Bieri vor allem an gut besuchten Tagen sehr schwierig. Auch das System mit einem Nummerncode komme nicht in Frage. Der Code werde unter den Cartouristen rasch weitergegeben.

Wie die Verantwortlichen der Liegenschaften Stadt Zürich (LSZ) sagen, sei man über das neue System auf dem Bauschänzli informiert – man habe keine Einwände.

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aik am 26.04.2019 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Trinkgeld

    Macht es doch wie das Federal im HB- Gäste erhalten auf Nachfrage einen Chip, die andern müssen 1.- zahlen. Für mich ist das ganz ehrlich ein Grund nicht ins Bauschänzli zu gehen. Oder das Trinkgeld für den Toilettengang zu benutzen.

  • Andy B. am 26.04.2019 07:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2.-

    Ziemlich einfach das Problem zu lösen, einfach nicht mehr hingehen. Eine Frechheit ist das!

  • Yvonne am 25.04.2019 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocke

    Wieso gibt es dann beim Konsum im Restaurant, keinen Jeton dazu? Problem wäre gelöst!

Die neusten Leser-Kommentare

  • A. Brunner am 26.04.2019 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Nette Toilette

    Ein Toilettengang sollte - egal ob in einem Restaurant oder auf einer sonstigen öffentlichen Toilette - immer gratis sein. Eine gute Idee für Restaurantbetreiber ist das z.B. in Basel oder in Deutschland bekannte Modell "Nette Toilette", bei welchem Restaurants oder andere Lokale allen gratis ihre Toilette zur Verfügung stellen. Dafür erhalten sie eine Entschädigung seitens der Stadtverwaltung. Es wäre schön, wenn dieses - offenbar in Zürich schon mal verworfene - Modell aufgegriffen würde.

  • Gugus Gaga am 26.04.2019 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Verursacherprinzip dank Videoüberwachung

    Mein Vorschlag: In jeder öffentlichen Toilette Kameras installieren. Damit könnten Übeltäter erkannt und zur Rechenschaft gezogen werden. Wir haben genügend soziale Medien, in denen die Verursacher an den Pranger gestellt werden könnten. Ich bin mir sicher, dass die Reinigungskosten dann sehr rasch beglichen werden würden. Die CHF 2.00 würden somit hinfällig.

  • Minnie Mouse am 26.04.2019 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Prinzip ok, aber...

    Das System ist insofern ok, als ja auch viele Leute, die nichts konsumieren, die Toiletten benutzen! Allerdings sollten zahlende Gäste die zwei Franken gegen Vorlage der Restaurantrechnung zurückerstattet bekommen!

  • Heinrich Rudolf am 26.04.2019 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der richtige Entscheid

    Es ist auch zum Schutz der Gäste. Denn wenn ein Car voll Touristen die Leute ausläd und diese alle das Gratis-WC stürmen, muss dann der Gast, wenn es dumm geht, Schlange stehen. So, der Entscheid, 2 Franken zu verlangen, ist der Richtige.

  • samweis am 26.04.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht hingehen

    Es gibt noch genug andere Restaurants in Zürich. Wird immer verreckter in Züruch