Willisau LU

03. Februar 2011 22:30; Akt: 03.02.2011 21:06 Print

Wahlkampftruck für FDP-Kandidat

Der Willisauer Stadtpräsident Robert Küng geht neue Wege im Kampf um den frei werdenden Regierungsratssitz. Sein Gesicht lächelt von einem 40-Tonnen-Truck.

storybild

Regierungsratskandidat Robert Küng und das Sponsorenpaar Imbach freuen sich über den gigantischen Werbetruck. (Bild: Roger Wermelinger)

Fehler gesehen?

Der Willisauer Stadtpräsident Robert Küng (FDP) setzt im Kampf um den frei werdenden Regierungsratssitz von Parteikollege Max Pfister auf schweres Geschütz. Ab sofort lächelt sein Konterfei von einem 40-Tönner der Firma Imbach. Am Donnerstag posierte Küng schon mal mit dem Sponsorenpaar Imbach vor dem gigantischen Werbetruck.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Geist am 10.03.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unnütz wie die Werbung

    Ich mag ihn nicht... Kann mir mal einer sagen was der in den letzten Jahren in Willisau für die Jugend gemacht hat? Für die Entwicklung der Region? Für den Tourismus? Kulturförderung? Für Wirtschaftswachstum? Warte, ich weiss es - nichts! Und so einer will in den Regierungsrat? ... Oh weh!

  • Felix am 04.02.2011 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Bravo!!!

  • Cornelia am 04.02.2011 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    FDP / CVP + BDP haben ausgedient

    Bei den Herbst-Wahlen 2011 wird abgerechnet - Wahltag ist Zahltag.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Geist am 10.03.2011 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Unnütz wie die Werbung

    Ich mag ihn nicht... Kann mir mal einer sagen was der in den letzten Jahren in Willisau für die Jugend gemacht hat? Für die Entwicklung der Region? Für den Tourismus? Kulturförderung? Für Wirtschaftswachstum? Warte, ich weiss es - nichts! Und so einer will in den Regierungsrat? ... Oh weh!

  • Cornelia am 04.02.2011 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    FDP / CVP + BDP haben ausgedient

    Bei den Herbst-Wahlen 2011 wird abgerechnet - Wahltag ist Zahltag.

    • Walter Mayer am 04.02.2011 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      haben ausgedient

      Scheinbar ist nur noch die 30 Prozentpartei aktuell.

    einklappen einklappen
  • Felix am 04.02.2011 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Bravo!!!

  • Rolf G. E am 04.02.2011 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Politische Kandidaten-Werbung

    Bald einmal werden die Wahl-Kandidaten ihre Werbung noch in Kirchen und Sportstadien, sowie auf Friedhöfen plazieren, um sich zu machen. Im Strassenverkehr hat solche Kandidaten-Werbung nichts zu suchen. Auf den Autobahnen ist Werbung ohnehin verboten.