Zürich und Beringen SH

22. Mai 2019 04:42; Akt: 22.05.2019 07:08 Print

Wissen Sie, was Sie hier tun müssen?

An derselben Stelle in Beringen beginnt und endet Tempo 30. Das verwirrt, ist aber korrekt. Dahinter steckt ein rechtlicher Unterschied.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seltsam wirkt diese Beschilderung in der Schaffhauser Gemeinde Beringen auf dem Weg zum Randenturm. Am gleichen Pfahl wird sowohl Tempo 30 aufgehoben als auch die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde limitiert: «Ich habe mich gefragt, wie schnell ich jetzt fahren darf», sagt ein 50-jähriger Leser-Reporter. Sicherheitshalber habe er sich für 30 entschieden. «Ich wollte nicht riskieren, meinen Fahrausweis zu verlieren.»

Bei der Gemeinde Behringen heisst es auf Anfrage lediglich, dass es nicht das Gleiche sei, ob in einer Zone oder auf einer Strecke das Tempo 30 gelte. Die seltsame Signalisation ist kein Einzelfall, wie ein Bild einer anderen Leser-Reporterin zeigt. Auch in der Stadt Zürich gibt es eine solche Beschilderung auf der Saatlenstrasse in der Nähe des Schwamendingerplatzes.

Unterschied Zone und Strecke

Die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich erklärt die Beschilderung auf Anfrage. «Für die Verkehrsteilnehmer mag die Signalisation seltsam erscheinen, rechtlich ist sie aber korrekt», sagt Sprecher Heiko Ciceri. Das Gesetz unterscheide zwischen einer Zone und einer Strecke.

Der Unterschied liegt bei den Regeln. So gilt in einer Zone etwa Rechtsvortritt. Zudem dürfen Fussgänger die Fahrbahn überall queren. Fussgängerstreifen gibt es nur bei heiklen Situationen – etwa in der Nähe von Schulen. Zudem sorgen in Zonen oft auch bauliche Elemente dafür, dass der Verkehr beruhigt wird. «Im vorliegenden Fall endet die 30er-Zone und damit grundsätzlich auch Tempo 30», erklärt Ciceri. Um für die nachfolgende Strecke die Geschwindigkeit ebenfalls zu limitieren, brauche es ein zusätzliches Schild.

In Zonen integrieren

Warum aber wird nicht einfach die Zone verlängert? «Das hat verfahrenstechnische und historische Gründe.» Bis vor einigen Jahren gab es in Zürich vor allem 30er-Zonen. In den letzten Jahren seien zahlreiche 30er-Strecken dazugekommen, um den Strassenlärm zu reduzieren. Um dabei einheitlich vorzugehen, seien diese in einem ersten Schritt nicht in die Zonen integriert worden. «Wir werden das aber in der kommenden Zeit versuchen. Für einige Strassen haben wir das bereits vorgenommen.»

Haben Sie ein Foto einer seltsamen Beschilderung in der Schweiz? Schicken Sie uns das Bild!

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • InsidER am 22.05.2019 05:51 Report Diesen Beitrag melden

    Dr Dr SVG

    Am besten nebst der Fahrprüfung neu auch noch jeden Automobilisten zu 4 Semester Jurastudium verpflichten. Nebst budgetierten Bussen eine neue herrliche Abzocke.

  • Max Hennselker am 22.05.2019 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Da kann man nur den Kopf schütteln, ob so einer Begründung. Weiterer Kommentar zwecklos.

  • Desillu am 22.05.2019 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Wehe man lässt Behörden ungehindert freien Lauf. Dann kann ja nur solch ein Mist heraus kommen. Die haben das so zu lösen, dass es keine Unklarheiten geben kann. Ein Auswärtiger hat bei diesem Gemurkse schon mal verloren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dominic am 22.05.2019 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher Erklärung ?

    Meiner Meinung nach, gilt Innerorts immer Rechtsvortritt ausser man befindet sich auf einer Hauptstrasse. Fussgänger dürfen überall, ausser Autobahn/Strasse die Strasse queren... Sonst zeigt mir mal im Verkehrsrecht etwas anderes..

  • Gesslers Hut am 22.05.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Geiler Witz

    Die wollen einfach schleichend und trotz anderslautender Volksabstimmung Tempo 30 flächendeckend bringen. Wenn sie dabei ein paar nicht-Juristen abzocken können, ist ihre Freude um so grösser...

  • MrHolmes am 22.05.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    20er Zonen, 30er Zonen

    In 30er haben Fussgänger keinen Vortritt. Sie können die Strasse an jedem Ort überqueren, aber einen Vortritt haben sie nicht. Dazu sind die 20er Zonen da.

  • MadChengi am 22.05.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Machen nicht denken lautet die Devise

    Ein Paradebeispiel wohin die militärische Befehlskette im Zivilen Leben führt, ins Absurde. Nicht denken Gefreiter äh Untergebener/Angestellter, mach einfach hopp los!

  • elotor am 22.05.2019 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    wer das nicht kennt

    soll nochmal die Theorieprüfung absolvieren. Wurde ja gut erklärt oben im Text. Wer es jetzt immer noch nicht begriffen hat, soll bitte zu Fuss gehen. Achja, in einer 30er Zone hat der Fussgänger nicht einfach Vortritt, er darf nur die Strasse fast überall überqueren.