Bussenstreik

25. April 2011 23:00; Akt: 26.04.2011 07:43 Print

Welche Gesetze die Zürcher nun brechen

von Roman Hodel - Telefonieren am Steuer und Parkzeit überschreiten: Das nützen die Zürcher während des Bussenstreiks am meisten aus, wie eine repräsentative Umfrage zeigt.

storybild

Während des Bussenstreiks schaut die Polizei bei manchen Verstössen schon mal weg. (Foto: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 90-tägige Bussenstreik der Zürcher Stadtpolizisten läuft seit zehn Tagen. Hielt deswegen der Schlendrian Einzug bei den Verkehrsteilnehmern? Das Markt­forschungsinstitut Marketagent.com hat schweizweit 500 Personen im Alter von
14 bis 65 Jahren befragt. Über 70% davon meinen: Nein, die Bürger halten sich weiterhin an die Verkehrsregeln. Kommt es aber zu bewussten Verstössen, dann dürfte laut der repräsentativen Umfrage mit 74% am meisten die Parkzeit missachtet werden – obschon jene Sünder Pech ­haben, denn Parkbussen sind vom Streik mehrheitlich ausgenommen. Am zweitmeisten ausgenützt werde wohl mit 68,5% das Telefonieren am Steuer ohne Freisprechanlage.

«Ich glaube nicht, dass nun viele beim Autofahren zum Handy greifen», sagt Heinz Buttauer, Präsident des schwei­zerischen Polizeibeamtenverbands. «Hin­gegen kann ich mir gut vorstellen, dass ­einige etwas länger parkieren.» Gemäss Umfrage ändert die Mehrheit ihr Verhalten im Verkehr ohnehin nicht: «Das ist für mich keine Überraschung, denn den meisten ist bewusst, dass sie sonst sich oder andere gefährden würden», sagt Buttauer. Heute Vormittag entscheidet der Stadtzürcher Polizeibeamtenverband an einer ausserordentlichen Generalversammlung, ob und wie der Bussenstreik weitergeführt werden soll.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • selbstverständlichkeit am 26.04.2011 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    unbefristete fortsetzung

    eigentlich müsste es selbstverständlich sein, dass die polizei ein auge zudrücken kann. ansonsten geht das vertrauensverhältnis verloren und die polizei wird nicht als freund und helfer, sondern lediglich als steuereintreiber wahrgenommen, was inzwischen weitläufig der fall ist.

    einklappen einklappen
  • Bruno Schmid am 26.04.2011 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Die spinnt, die Polizei

    Allein durch Telefonierem am Steuer sterben jährlich mindestens 20 Personen, doch Parkbussen werden verteilt...

    einklappen einklappen
  • Manuel H. am 26.04.2011 01:13 Report Diesen Beitrag melden

    Blunt o' Clock

    Wir nutzen das schöne Wetter und den Streik um wieder vermehrt draussen zu kiffen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Oberer am 27.04.2011 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Leben und Leben lassen!

    Wie währe es : Leben und Leben lassen. Aber nur wenn die Gesellschaft sich gegenseitigen Respekt praktiziert. Wir produzieren Gesetze noch und noch da die Gesetze nie richtig in umgesetzt werden. Wir haben wahrlich genügend Gesetze man sollte sie nur anwenden.

  • B. Kerzenmacher am 26.04.2011 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Blöd

    Aufgrund der vielen unsinnigen Gesetze bricht man schon eines wenn man nur einen Schritt ausser Hause wagt.

  • Andy am 26.04.2011 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt nicht...

    Keine Bussen? Irren ist menschlich. Die Instutitionen welche Stadt angestellt sind verteilen nach wie vor Parkbussen. ich würde mich nicht auf diesen Streik verlassen...

    • Daniel am 27.04.2011 08:38 Report Diesen Beitrag melden

      Bussen

      Nicht nur die Polizei stellt Bussen aus. Das ist aber allgemein bekannt.

    einklappen einklappen
  • selbstverständlichkeit am 26.04.2011 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    unbefristete fortsetzung

    eigentlich müsste es selbstverständlich sein, dass die polizei ein auge zudrücken kann. ansonsten geht das vertrauensverhältnis verloren und die polizei wird nicht als freund und helfer, sondern lediglich als steuereintreiber wahrgenommen, was inzwischen weitläufig der fall ist.

    • Roger am 26.04.2011 15:52 Report Diesen Beitrag melden

      Ach ja?

      Nun die Polizei ist eben nicht nur Dein Freund und Helfer sondern auch meiner und mir ist es recht, wenn Du vom Parkplatz verschwindest, nachdem die Parkzeit abgelaufen ist, damit ich ihn belegen kann.

    • Daniel am 27.04.2011 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      Punkt

      Natürlich hat Roger recht. Es kann nicht sein, dass Parkplätze nur ein paar wenigen zugänglich sind. Trotzdem muss man sagen, dass die Polizei direkt von der Politik genötigt werden, eben das Augenmass nicht mehr anwenden zu dürfen. Genau dort liegt der Punkt.

    einklappen einklappen
  • Florian am 26.04.2011 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    facepalm

    Ok ... eine repräsentative, schweizweite Umfrage unter 500 Personen über das Verhalten während dem Bussenstreik in Zürich. Macht sowas ernsthaft Sinn?!?