Hackfleischkauf

21. Februar 2011 15:28; Akt: 21.02.2011 15:32 Print

Wenn die Packung nur halb voll ist

von Annette Hirschberg - Augen auf beim Einkaufen! Sonst geht es Ihnen so wie unserem Leser-Reporter, der seine Lasagne am Sonntag mit ganz wenig Hackfleisch zubereiten musste.

storybild

Nur 372 statt der versprochenen 800 Gramm sind im Hackfleischpack - eigentlich wäre die Tüte Teil eines Doppelpacks gewesen. Unglücklicherweise wurden die zwei Packungen voneinander getrennt. (Bild: Leser-Reporter Daniel Adank)

Fehler gesehen?

Für sechs Personen wollte Daniel Adank am Sonntagabend kochen. Die Zutaten musste er aber noch besorgen. «Ich machte mir eine Liste und fuhr mit dem Auto die 20 Minuten nach Glarus in den Spar, der hat auch am Sonntag offen», erzählt Adank. Er sei beim Einkaufen aber noch etwas verschlafen und unaufmerksam gewesen. «Ich habe nur auf die Aufschrift geachtet, und den Sack mit der grössten Zahl genommen», erzählt er. Sonst hätte er wohl gemerkt, dass in der Hackfleischpackung nicht die aufgedruckten 800 Gramm Fleisch waren.

Aufgefallen ist ihm das erst zu Hause. «Dann schien es mir doch sehr wenig. Darum habe ich die Packung gewogen und mich geärgert.» Denn im verschweissten Plastikschlauch waren nur gerade 372 statt 800 Gramm.

Beim Spar-Hauptsitz in St. Gallen hat die Mediensprecherin eine simple Erklärung für die fehlenden 400 Gramm. «Es handelte sich dabei um ein Doppelpack, also zwei 400-Gramm-Packungen, die mit einem Klebeband zusammengebunden waren», sagt Silvia Manser. Wieso diese Packung von der zweiten getrennt wurde, ist Manser nicht klar. «Das ist eigentlich gar nicht möglich, das Klebeband lässt sich nicht so einfach entfernen. Ein unglücklicher Zufall», meint sie.

Daniel Adank nimmt die Sache nicht so ernst. «Ich hätte ja wieder zurückfahren und mich beklagen können, aber dafür war es mir zu weit und wir hatten Hunger.» Darum habe die Lasagne für einmal nicht so viel Hackfleisch enthalten. «Sie war trotzdem fein!»