Zürich-Altstetten

04. Juni 2019 20:31; Akt: 04.06.2019 20:31 Print

1000 Franken Finderlohn für Hulks Kopf

Unbekannte haben in Zürich-Altstetten eine Hulk-Skulptur enthauptet. Die Macher setzen eine Belohnung von 1000 Franken aus.

Bildstrecke im Grossformat »
In der Nacht auf den 1. Juni wurde dieses Kunstwerk beim Letzipark geköpft. Die Macher bitten um Rückgabe. Für die Rückgabe des Kopfes wird eine Belohnung von 1000 Franken ausgesetzt. Der Kopf ist aufwendig angefertigt worden. Es werde schwierig sein, diesen zu ersetzen. Neben Hulk wurde auch dieser Drache in Altstetten ausgestellt. Er ist nicht beschädigt worden. Der Löwe ist auch noch ganz, jedoch wurde er etwas verschoben. Nicht zum ersten Mal werden Kunstwerke beschädigt. Unbekannte haben etwa kurz vor Silvester 2018 diese Dinofigur umgestossen. Auf einem grossen Plakat daneben stand: «Todesanzeige – 145 Mio v. Ch. bis 30. Dezember 2018. Jäh wurdest du durch Vandalen aus deinem erfüllten Leben gerissen.» Aufgestellt hat das Plakat die Firma Spaltenstein Gartenbau AG, auf deren Gelände der Brachiosaurier und zwei weitere Saurierfiguren seit zwei Jahren stehen. «Sie sind unsere Maskottchen. Oft halten die Leute mit ihren Autos an und fotografieren sie», sagt Bauführer Martin Siber. Nun wurde der Kopf des Brachiosaurus jedoch zertrümmert. Wer dahintersteckt, ist unklar. Wie man so etwas tun kann, ist für Siber unverständlich: «Mein Chef wollte deshalb mit der Todesanzeige auf diesen Blödsinn aufmerksam machen.» Bereits wenige Wochen zuvor hätten Vandalen eine Figur umgestossen: «Das haben wir noch hingenommen, weil nur ein Arm abgebrochen ist. Aber nun ist uns der Kragen endgültig geplatzt.» Der Vandalismus sei mit ein Grund, warum die Dinosaurier wahrscheinlich das Gelände der Gartenbaufirma bald verlassen werden, sagt Siber. «Nächste Woche entscheiden wir, wie es weitergeht.» Bereits 2015 haben Unbekannte den Brachiosaurus in Greifensee umgestossen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eine Schande. 1000 Franken Belohnung für die Aufklärung und Wiederbeschaffung dieses Diebstahls.» Das steht seit Dienstagmorgen auf einer rund zwei Meter grossen Hulk-Skulptur in der Nähe des Letziparks in Zürich-Altstetten. Tatsächlich wurde diese von Unbekannten enthauptet, wie ein Leser-Reporter erzählt: «Was sind das nur für Idioten, die so etwas machen?» Bereits am Sonntagmorgen hatten die Macher deshalb ein Schild an die Figur gehängt. «Wer hat meinen Kopf? Wir bitten um Rückgabe.»

Laut Eric Pauli von Recycleart, dem Hersteller der Figur, hat der Hulk einen Wert von 12'600 Franken. Er ist entrüstet über den Vorfall: «Wir stellen die Figuren schon seit elf Jahren aus – aber so etwas ist noch nie passiert.» Er könne kaum glauben, dass jemand so etwas mache. «Ich bin einfach nur traurig. So etwas ist rücksichtslos und kriminell. Hunderte von Leuten haben die letzten Wochen Selfies mit dem Hulk gemacht.»

Das erste und letzte Mal in Altstetten

Es sei das erste Mal, dass sie solche Figuren in Altstetten ausstellen. Der Leiter des Wohn- und Pflegezentrums Tertianum Letzipark habe sie angefragt, und man habe den Auftrag gerne entgegengenommen. Doch nach diesem Vorfall werde man die grossen Kunstwerke nicht mehr in Altstetten ausstellen. Im Tertianum selbst sind die kleineren Werke nach wie vor zu besichtigen. Die Figuren, die draussen stehen, werden nun alle abgeräumt. Neben Hulk befinden sich noch ein Löwe und ein Drache im Freien. Diese wurden nicht beschädigt.

«Es wird schwierig werden, einen passenden Kopf herzustellen», erklärt Pauli. Die Figuren werden aufwendig von seinem Team in Südostasien hergestellt und sind Handarbeit. Man hoffe nun, dass die Vandalen den Kopf doch noch zurückbringen. Dafür habe man die Belohnung von 1000 Franken ausgesetzt. Laut Pauli wurde bereits eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Diebstahl erstattet.

(maz/som)