Bereits der 2. Fall

09. Mai 2019 11:55; Akt: 10.05.2019 14:39 Print

Wieder eine Post-Drohne in Zürich abgestürzt

In Zürich ist wieder eine Transportdrohne der Post abgestürzt. Sie wurde in einem Waldstück im Kreis 6 gefunden. Nun bleiben die Post-Drohnen vorläufig auf dem Boden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon wieder ist in Zürich eine Transportdrohne der Schweizerischen Post abgestürzt. Es ist bereits das zweite Mal. Im Januar war eine Post-Drohne bei einem Testflug mit einer «nicht relevanten» Blutprobe an Bord in den Zürichsee gestürzt.

Bis am 15. April blieben die Drohnen deshalb am Boden. Knapp einen Monat nach der erneuten Inbetriebnahme meldete am Donnerstag kurz vor 11 Uhr ein Zuständiger der Drohnenherstellerfirma, dass in einem Waldstück in der Nähe der Universität Irchel eine ihrer Drohnen abgestürzt sei. Das rund 10 Kilogramm schwere Gerät war leer und auf dem Rückflug von der Universität Irchel zum Unispital.

Drohne stark beschädigt

Wie die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mitteilte, wurde niemand verletzt. Die stark beschädigte Drohne konnte wenig später von Technikern der Herstellerfirma und Polizisten der Stadtpolizei Zürich in einem Waldstück oberhalb des Letziwegs – in der Nähe des Strickhofs – gefunden werden. Die Absturzursache wird durch Spezialisten der Polizei des SUST und der Herstellerfirma Matternet abgeklärt.

Warum es bereits zum zweiten Absturz gekommen ist, kann man auch bei der Post auf Anfrage nicht sagen. «Wir sind froh, dass niemand zu Schaden gekommen ist», sagt Sprecherin Léa Wertheimer: «Nun müssen wir aber abklären, was passiert ist. Die Drohnen, die in Zürich und Lugano Laborproben transportieren, bleiben vorübergehend am Boden.» Sicherheit habe höchste Priorität.

Drohnen sind mit Fallschirm ausgestattet

Die Drohnen seien mit verschiedenen Sicherheitssystemen ausgerüstet, so Wertheimer: «Sie sind mit einem Fallschirm, Warnleuchten und akustischen Warnsignalen ausgestattet.» Nun gilt es laut Wertheimer abzuklären, ob diese Mechanismen beim Absturz vom Donnerstag funktioniert hatten.

Beim letzten Absturz war ein Kurzschluss der Grund. Dieser hat die Stromversorgung zum GPS unterbrochen. Daher setzte die Sicherheitsmechanismen der Drohne ein und lösten eine kontrollierte Notlandung aus.

Polizei-Taucher finden im See die Drohne, die im Januar abgestürzt war.

(som/mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schelmi am 09.05.2019 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    wurden gewarnt

    Geht heute nicht in den Wald

  • Felix am 09.05.2019 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Tjaaaaa

    Ich erinnere mich noch an die ersten Diskussionen, in denen viele genau das befürchtet hatten, was jetzt schon zweimal passiert ist: die Dinger fallen vom Himmel. Aber die Betreiber haben ja stets abgewiegelt. Doch was pssiert, wenn so eine Drohne nun doch mal auf die Strasse oder einen Balkon knallt und nicht über unbewohntem Gebiet abstürzt? Und was, wenn Amazon & Co dann auch noch dazu kommen?

    einklappen einklappen
  • elisabeth cortinas am 09.05.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Postdrohne

    Ich möchte keine Drohne auf den Kopf bekommen.Schon ein Stein aus einer gewissen Höhe kann tödlich sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 09.05.2019 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    "Gilt es abzuklären"

    Man kann auch einfach das Foto anschauen dann ist offensichtlich dass die ach so tollen Sicherheitsmechanismen nicht funktioniert haben..

  • Nadia am 09.05.2019 18:46 Report Diesen Beitrag melden

    Unverantwortlich

    Solche Drohnen dürften niemals über dicht besiedeltem Gebiet ausprobiert werden. Das Gewicht beträgt 10 kg. Das kann gewaltige Schäden verursachen. Völlig unverantwortlich.

  • Tom Betz am 09.05.2019 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Sirup

    Vielleicht sollte die Post doch nur Sirup und Katzenfutter verkaufen.

  • Einä us bärn, a bärner am 09.05.2019 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    hört auf Menschen auszunehmen.

    Wieder so ein Schnellschuss von der Post. Möglichst Personal und vor allem Geld sparen. Ein Witz. Post, macht eure Arbeit wie gewohnt und hört auf Menschen auszunehmen. Danke Post, aber ich habe kein Vertrauen mehr in euren Dienst.

  • alice am 09.05.2019 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Egal

    ja gut soo das ist der grösste Quatsch letzte Nacht hat einer in Rotkreuz Nachts um 2 uhr eine losgeschickt ich lege mir eine grosse Wasserpistole zu und schiesse das Ding einfach ab