Überfall auf Zentralstube

17. März 2011 22:55; Akt: 17.03.2011 21:59 Print

Wirt und Gäste wurden angegriffen

von David Torcasso - Drei maskierte Täter haben am späteren Mittwochabend die Zentralstube im Kreis 3 in Zürich überfallen. «Der Überfall war hollywoodreif», sagt Wirt Daniel Sulzberger.

storybild

Daniel Sulzberger kann einen Tag nach dem Überfall wieder lachen. (tor)

Fehler gesehen?

Gemütlich schaute Daniel Sulzberger, Wirt der Zentralstube an der Bertastrasse, am Mittwochabend mit fünf Gästen Champions League. Plötzlich wurde die Türe aufgerissen und drei mit Kapuzen getarnte Männer traten in die Beiz. Sie schrien herum und zertrümmerten das Bierglas eines Gastes. Dieser wurde durch die Splitter leicht verletzt. «Ich dachte zuerst, es seien laute GC-Fans und reagierte im ersten Moment ziemlich gelassen», sagt Sulzberger, der in seinem Lokal zahlreiche FCZ-Wimpel und Schals hängen hat. «Als ich das Messer und den Hammer sah, realisierte ich, dass ich hollywoodreif überfallen werde.»

Einer der Täter forderte Geld und schubste Sulzberger hinter die Theke, wo er zu Boden fiel und sich den Kopf anstiess. Dann schlug ihm der Täter auf den Kopf, während seine Komplizen die Gäste aufforderten, ihre Portemonnaies herauszurücken. «Sie gingen ziemlich brutal vor, schlugen um sich und zerstörten Gläser», so Sulzberger. Trotzdem liessen sie nach einigen Minuten von ihm und den Gästen ab und flüchteten mit einem Portemonnaie. «Sie waren noch sehr jung, höchstens 25 Jahre alt und sprachen Schweizerdeutsch», sagt Sulzberger.

Trotz des Überfalls gibt sich der Wirt einen Tag später ge­lassen: Er stand am Donnerstag früh auf, reinigte sein Lokal und empfing bereits wieder Gäste. «Ich habe keine Angst, aber ich befürchte, dass sie woanders zuschlagen könnten.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Felix am 18.03.2011 06:21 Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören mit der Jagt nach MEHR

    Die GEsellschaft verroht - weshalb? Ist es an der Zeit sichwieder auf Werteund Menschenwürde zu besinnen als nur immer höheren Gewinn anzusteben? WEnn die Grossfinanz sich stetig auf Kosten der Kleinen bereichert, diese dafür aber noch gerade stehen müssen, ist der soziale Frieden gefährdet - wie figura zeigt.

    einklappen einklappen
  • Lindo Anjo am 20.03.2011 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenwehr?

    Für mich stellt sich die Frage, wann fängt man an sich zu wehren, als Gastwirt und/oder als Gast? Und wenn dann einer dieser Pseudo-Gangster mal eine blutige Nase hat, geht man von juristischer Seite gewaltig auf die Leute los, die sich solche Sachen nicht mehr gefallen lassen.

  • Simone Walt am 18.03.2011 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    kaum Strafe

    solang die Täter nicht mehr, oder kaum bestraft werden, werden die Überfälle noch enorm zunehmen, denn das spricht sich bei Gaunern schnell herumm, dass es bei uns praktisch keine Strafen gibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 22.03.2011 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam

    Hat es doch nicht geheissen, dass die Kriminalität sehr stark abgenommen hat? Die Maskierten sprachen Schweizerdeutsch? Das besagt nur, dass sie hier aufgewachsen sind, mehr nicht. Simone Walt hat recht.

  • Lindo Anjo am 20.03.2011 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    Gegenwehr?

    Für mich stellt sich die Frage, wann fängt man an sich zu wehren, als Gastwirt und/oder als Gast? Und wenn dann einer dieser Pseudo-Gangster mal eine blutige Nase hat, geht man von juristischer Seite gewaltig auf die Leute los, die sich solche Sachen nicht mehr gefallen lassen.

  • Heinrich Zimmermann am 18.03.2011 20:33 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Entschuldigung suchen

    Ich glaube es ist eine art Intelligenzfrage. Solchen Schlaegern fehlt dies ganz in besonderem Masse.

  • Simone Walt am 18.03.2011 19:23 Report Diesen Beitrag melden

    kaum Strafe

    solang die Täter nicht mehr, oder kaum bestraft werden, werden die Überfälle noch enorm zunehmen, denn das spricht sich bei Gaunern schnell herumm, dass es bei uns praktisch keine Strafen gibt.

  • Felix am 18.03.2011 06:21 Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören mit der Jagt nach MEHR

    Die GEsellschaft verroht - weshalb? Ist es an der Zeit sichwieder auf Werteund Menschenwürde zu besinnen als nur immer höheren Gewinn anzusteben? WEnn die Grossfinanz sich stetig auf Kosten der Kleinen bereichert, diese dafür aber noch gerade stehen müssen, ist der soziale Frieden gefährdet - wie figura zeigt.

    • Brügger fernand am 18.03.2011 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      Charaktersache

      Mehr braucht es nicht nur Bildung und Charakter sind entscheidend was man aus deer Elternstube mitbringt

    einklappen einklappen