Zürcher Journalistin

18. November 2016 10:02; Akt: 18.11.2016 12:28 Print

Yvonne Eisenring ist sogar in Pakistan gefragt

Die Zürcherin Yvonne Eisenring hat mit ihrem Dating-Buch «Ein Jahr für die Liebe» auch international grossen Erfolg – obwohl es bislang nur auf Deutsch erschienen ist.

Yvonne Eisenring liest den Anfang Ihres Buches vor und erzählt, welche Reaktionen sie auf dieses von Männern erhalten hat. (Video: jen)
Fehler gesehen?

Ein Jahr lang reiste die Journalistin und Ex-VJ Yvonne Eisenring rund um den Globus, um sich zu verlieben. In 12 Ländern datete sie 50 Männer. Über diese Erfahrung schrieb sie ihr Buch «Ein Jahr für die Liebe». Dieses ist aber nicht nur in der Schweiz gefragt: Auch international stösst das Buch auf grosse Resonanz.

Umfrage
Haben Sie das Buch von Yvonne Eisenring schon gelesen?
8 %
1 %
20 %
71 %
Insgesamt 342 Teilnehmer

Yvonne Eisenring, Sie haben Ende August ihr Buch herausgegeben. Was ist seither passiert?

Es ist unglaublich viel passiert. Ich habe viele Anfragen von Medien aus dem Ausland erhalten. Ich war bei vielen deutschen Radiosendern zu Gast, habe aber auch Anfragen von einem der grössten US-amerikanischen Radios und einer Fernseh-Sendung in Australien. Die englische Zeitung «Daily Mail» hat mich interviewt, ein irisches Radio ebenfalls, zudem die englische Ausgabe von «Cosmopolitan». Im US-amerikanischen Magazin Vice ist auch ein Bericht erschienen. Und kürzlich habe ich gesehen, dass sogar ein Artikel in Indonesien und Pakistan über mich geschrieben wurde. Das ist einfach wahnsinnig verrückt.

Trotz des internationalen Trubels haben Sie aber auch in der Schweiz enormen Erfolg.

Ja, das finde ich unglaublich und freut mich sehr. Nach zwei Tagen war mein Buch schon ein Bestseller. Die erste Auflage war nach vier Tagen nicht mehr lieferbar. Nach fünf Tagen ging bereits die zweite Auflage in Druck. Jetzt wird die dritte Auflage gedruckt.

Die Liebe beschäftigt ja auch fast jeden.

Anscheinend. Aber dass nicht nur deutschsprachige Medien das Thema aufgreifen, finde ich absolut krass. Das Buch gibt es schliesslich erst auf Deutsch. Und ich bin ja keine internationale Grösse.

Yvonne Eisenring ist sogar in Pakistan gefragt

Haben Sie mit solch einem Erfolg gerechnet?

Nie. Ich glaube, in dieser Hinsicht bin ich eine klassische Schweizerin: Ich halte die Erwartungen tief.

Nun sind Sie eine gefragte Frau. Wie gehen Sie damit um?

Das ist wahnsinnig schön. Aber wenn ich ehrlich bin, bin ich manchmal auch überfordert. Am Anfang bin ich richtig erschrocken über die grosse Nachfrage. Ich muss das sicher noch einen Moment sacken lassen.

Bleibt bei all dem Trubel überhaupt Zeit für die Liebe?

Es ist immer eine Frage der Prioritätensetzung.

Sie weichen aus. Wie steht es also um ihr Liebesleben?

Das darf ich leider nicht sagen. Sonst würde ich ja allen, die mein Buch noch nicht gelesen haben, das Ende verraten.

Bekommen Sie auch Mails von jenen, die Ihr Buch lesen?

Ja, sogar viele. Das finde ich fast das Schönste und Berührendste an allem. Ich erhalte sowohl Mails von ganz jungen Leuten, die zwischen 15 und 17 Jahre alt sind, als auch von 70-Jährigen.

Was schreiben Ihnen die Leser?

Dass mein Buch sie motiviere und inspiriere. Sie sagen auch, dass sie es mutig fänden, was ich gemacht habe, oder sie erzählen mir ihre Liebesgeschichte. Solche Reaktionen finde ich wahnsinnig schön. Wenn man ein Buch veröffentlicht, weiss man nicht, wie es bei den Lesern ankommt.

Wie geht es nun beruflich weiter?

Ich habe Anfragen für weitere Bücher erhalten — ich werde also sicher irgendwann ein zweites Buch schreiben. Aber vorerst hoffe ich, dass mein jetziges Buch in andere Sprachen übersetzt wird. Ich möchte auch weiter fürs Fernsehen arbeiten. Ich habe im TV-Business angefangen. Damit habe ich noch nicht abgeschlossen. Beruflich stehe ich am Punkt, an dem ich während meiner Dating-Reise immer wieder war: Ich lasse alles auf mich zukommen.

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 18.11.2016 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschüttel

    Was heisst da Erfolg in Indien etc. Nur weil ein Artikel in einer Zeitung über ihr kurioses Projekt erscheint, hat sie in diesen Ländern noch lange keinen Erfolg. Da müsste ihr Buch bspw. in Indien x hundertausendfach verkauft werden, das wäre Erfolg.

    einklappen einklappen
  • Hildi am 18.11.2016 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also, jetzt mal echt

    ...nichts gegen diese Frau und ihr Buch (welches ich nicht gelesen habe), aber ich frage mich aus reinem Interesse am Business echt, ob der Hype nicht künstlich durch TA Medien gepusht wird, weil sie als ehemaliger VJ von Telezüri Beziehungen und Wohlwollen geniesst.

  • Tom am 18.11.2016 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gääähhhhn!

    offensichtlich lässt sich selbst mit Oberflächlichkeit viel Geld verdienen... aber wunderts mich wirklich?...Nö!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Clöde am 19.11.2016 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neider

    Mein Gott, seid doch nicht so hart. Gönnt ihr doch den Erfolg. Ich finde Sie toll und hätte auch gerne ein Date mit ihr.

  • Trumped am 18.11.2016 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wow...

    Meine absolute Traumfrau!

  • Karla am 18.11.2016 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sex sells - das war schon immer so

    nun kann Frau bereits mit dem auflisten ihrer one night stands Kasse machen

  • Hildi am 18.11.2016 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also, jetzt mal echt

    ...nichts gegen diese Frau und ihr Buch (welches ich nicht gelesen habe), aber ich frage mich aus reinem Interesse am Business echt, ob der Hype nicht künstlich durch TA Medien gepusht wird, weil sie als ehemaliger VJ von Telezüri Beziehungen und Wohlwollen geniesst.

  • peps müller am 18.11.2016 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    peps müller

    Es gibt zehntausende Schweizerinnen und Schweizer die in der Schweiz Grossartiges leisten und z.B. Freiwilligenarbeit im Dienste der Gesellschaft - oft unentgeltlich! - leisten! Wieso propagieren unsere Medien nur Menschen die ihnen nahe stehen und keinen Wert für die Gesellschaft haben!