Fahrer stornieren Fahrten

25. Juni 2019 04:49; Akt: 25.06.2019 04:49 Print

Uber-Kunden ärgern sich über Neuerung

Uber-Fahrer sehen neuerdings im Voraus, was die Fahrt finanziell einbringen wird. Dies führt laut Lesern zu mehr Stornierungen auf Kurzstrecken in der Stadt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

App öffnen, Ziel- und Abholort eingeben, Kategorie sowie Preis bestätigen und dann mit dem bestellten Fahrer von A nach B fahren. So unkompliziert ist es nicht mehr eine Uber-Fahrt in der Stadt Zürich zu buchen, wie mehrere Leser und Leserinnen melden.

«Früher ging das megaschnell, aber seit ein paar Wochen werde ich besonders bei kürzeren Strecken immer wieder zu einem neuen Fahrer weitervermittelt», sagt etwa die 30-Jährige N. W. aus Zürich. Sie habe dann mal einen Fahrer gefragt, wieso das neuerdings so sei.

«Habe angefangen, falsche Zielorte einzugeben»

«Er sagte mir, dass die Uber-Fahrer neu exakt sehen, wie viel Geld eine Fahrt einbringen wird, und bei geringen Beträgen wird die Fahrt dann halt wieder storniert, weil es sich nicht lohnt oder die Fahrer auf längere Fahrten hoffen.» Für W. ist das unverständlich: «Uber hat doch in Zürich unter anderem so einen grossen Erfolg, weil alles so unkompliziert abläuft im Gegensatz zu den Taxis – keine Diskussionen, wenn man mit Karte zahlen will oder über angeblich zu kurze Fahrtstrecken.» Sie habe jetzt gar angefangen, falsche Zielorte einzugeben und die beim Einsteigen dann zu korrigieren.

Ein Selbsttest mit Kurzstrecken innerhalb des Kreises 1 bestätigt den Eindruck der 30-jährigen Stadtzürcherin. Besonders zur Feierabendzeit oder am Wochenende wird einem mehrmals ein neuer Fahrer zugewiesen, was die totale Warte- und Reisezeit deutlich in die Länge ziehen kann.

Konsequenzen, wenn Stornierungsrate zu hoch ist

Bei Uber bestätigt man, dass die Fährgäste aufgrund eines Updates den exakten Preis statt einer geschätzten Preisspanne vor der Fahrtbuchung sehen können. «Mit dieser Funktion wollen wir nicht nur den Fahrgästen mehr Transparenz bieten, sondern auch den unabhängigen Partner-Fahrern», sagt eine Sprecherin. Aus diesem Grund können auch Fahrer nun den genauen Preis und die Details der Fahrt sehen, bevor diese beginnt.

Man weise die Partner-Fahrer aber darauf hin, dass sie eine hohe Annahmequote behalten sollten, und welche Konsequenzen es haben kann, wenn die Stornierungsrate zu hoch wird: «Sobald wir feststellen, dass ein Fahrer eine auffällig hohe Stornierungsrate hat, ergreifen wir unsererseits Massnahmen, die von persönlicher Kontaktaufnahme bis hin zur Deaktivierung des Kontos reichen können.»

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Über-legen am 25.06.2019 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurzfahrten

    Ganz einfach Angebot und Nachfrage! Die Einführung einer Grundpausachale wie beim normalen Taxi würde die Situation entschärfen. Aber nein, das will man ja nicht wenn Mann/Frau mal bloss ums Hauseck fahren möchte...

    einklappen einklappen
  • Sporadischer Uber Nutzer am 25.06.2019 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewertung?

    Eine Stornierung sollte automatisch eine schlechte Bewertung nach sich ziehen, die der Fahrer aufwändig bei Uber korrigieren lassen muss. Das dürfte die Motivation auch kurze Fahrten durchzuführen wieder steigern.

    einklappen einklappen
  • ton ton am 25.06.2019 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zwangswirtschaften?

    doch nicht so freiwillig für die freiwilligen uberfahrer. uber schreibt vor und droht mit konsequenzen bei zu vielen stornierungen. ja wo sind wir denn? eine us-firma übt sich in kommunistischem zwang? und das unter dem deckmantel der liberalen marktwirtschaft? regelt der markt doch nicht alles? und weil der staat sich raushalten muss, übernimmt uber die kontrolle selber? staat im staat? und die trulla gibt falsche fahrziele an, weil sie nicht verstehen kann, dass sich eine fahrt für fr. 3.50 für den fahrer nicht lohnt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jay am 25.06.2019 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Über France

    Ist mir gerade in Nice passiert. Da hat der Typ aber eine andere Anfangsort eingetippt und uns zu lange herum gefahren da wir nicht das genaue Ziel wusste. Nach Erreich des Ziels hat er denn die Fahrt nicht gestoppt und ist bloß "mit uns" weitergefahren. Ich habe denn gleich annulliert und denn kam die Abrechnung mit Aufschlag und allem. Es gibt da auch Verbrecher.

  • Bla bla bla am 25.06.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uber Fahrer ( Schokiert )

    Wann werde ein Champions Lig für Kommentare schreiben Schweiz werde in erste Platz. Sie Komentieren ohne zu Studieren und zu wiesen oder fragen warum ist dass so. Nur ein fal verzele ich euch was wolen die Kunden zum glück nur wenigen davon. Einmal hat eine Kunde bestelt Uber von Wintherthur ich war in Zürich. Habe ich genommen und gefragt wo hin wil sie gehen? Ich war schokiert sie wil nur bis Bahnhof. Sie Rechnen alles warum wir könen nich Rechnen. Wer heute fehrt 5 Km für nur 1 Km. Darum müsen sie oft schauen im App ob jemand in der nähe ist dann komt er sicher.Die Fahrer wolen verdienen

  • Uber Fahrer am 25.06.2019 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jamie

    Kurze Fahrt von 6 Franken ist günstiger als ZVV. Bitte nimm lieber Bus/Tram. Uber sollte fix Preis von 20 Franken für Kurze Fahrt. Es rentiert einfach nich mit dem 6 und 8 Franken dazu 25% für Uber.

  • Uber-Fahrer am 25.06.2019 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Ich bin "nur" Uber-Fahrer und storniere eine Fahrt nur wenn der Kunde in einer Fussgängerzone oder in einem Nachtfahrverbot steht und beim Anruf nur der automatische Beantworter kommt. Die vielen Stornierungen kommen von Taxifahrern die die Uberfahrer App auch benützen. Diese nehmen den Uber-Auftrag an und stornieren ihn wieder sobald sie einen rentableren Taxi-Kunden am Strassen aufladen können. So läuft das...

  • Pardo am 25.06.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Machts besser!

    Schon komisch. Beim Billiglohnfahrer buchen und erst noch einen Taxidienst, 1.Klasse erwarten. Oft erst noch von denen, die das Wort "arbeiten" gar nicht kennen.