Mehr Nachtbusse?

08. August 2019 04:52; Akt: 08.08.2019 04:52 Print

Zürcher sollen länger Party machen können

von Jennifer Furer - Die Nachtbusse der VBZ sollen ab Dezember länger fahren. Das würde 93'000 Franken pro Jahr kosten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist die Gretchenfrage im Ausgang: Soll ich noch den letzten Nachtbus nehmen oder warte ich eine Weile auf die erste ÖV-Verbindung am Morgen? Bald soll diese Entscheidung einfacher werden, denn das Nachtnetz in der Stadt Zürich soll ausgebaut werden.

Umfrage
Was stört Sie im Nachtbus am meisten?

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) wollen, dass alle städtischen, halbstündlich verkehrenden Nachtbuslinien zusätzlich um 4.30 Uhr ab der Haltestelle Bellevue abfahren. Bisher verkehrten sie zwischen 1 und 4 Uhr alle 30 Minuten. Grund für das Begehren ist laut den VBZ die Angleichung des Nachtnetzes ans Tagnetz, wie es in einem Protokoll heisst, das 20 Minuten vorliegt.

Verkürzte Nachtbuslinien

Die heutige Fahrplanlücke zwischen dem letzten Nachtbus und den ersten Verbindungen des normalen Angebots am Morgen sei auf den meisten Verbindungen der Stadt Zürich «tatsächlich häufig grösser als ausserhalb» der Stadt.

Die meisten der betroffenen Nachtbuslinien fahren nicht nur innerhalb der Stadt Zürich, sondern bedienen auch Haltestellen ausserhalb der Stadtgrenze. «Es ist erkennbar, dass die Nachfrage auf den heutigen letzten Fahrten, die die Stadt Zürich verlassen, ausserhalb der Stadt sehr niedrig ist», heisst es im Protokoll. Deswegen schlägt die VBZ vor, dass die Busse, die von der zusätzlichen Abfahrt betroffen sind, nur bis zur Stadtgrenze fahren.

Das betrifft etwa die Nachtbuslinie N4. Sie würde nur bis Frankental statt bis zur Haltestelle Sennenbüel in Unterengstringen fahren. Die Nachtbuslinie N7 würde bei der Fahrt ab 4.30 Uhr nur bis Seebach statt bis zur Haltestelle Schulstrasse fahren. Da die Nachfrage auf den Nachtbuslinien N15 bis Thalwil, N16 bis Maur und N17 bis Wangen bei Dübendorf schon heute sehr gering sei, sollen diese Linien nicht zusätzlich um 4.30 Uhr abfahren. Diese Nachtlinien würden zudem kaum innerhalb der Stadt Zürich verkehren.

Auch kantonaler Ausbau vorgesehen

Der Ausbau der Nachtbuslinien würde Mehrkosten von 93'000 Franken pro Jahr mit sich bringen. Noch ist aber nicht klar, ob das Begehren umgesetzt wird. Der Verkehrsrat des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) muss sich dafür aussprechen und danach können noch Rechtsmittel ergriffen werden. Wenn die VBZ grünes Licht erhält, wird der Ausbau der Nachtbuslinien bereits im Dezember 2019 umgesetzt. Die VBZ nimmt auf Anfrage noch keine Stellung zu den Plänen.

Nicht nur in der Stadt, sondern auch im ganzen Kanton Zürich soll das Nachtnetz ausgebaut werden. Den ZVV schwebt vor, dass die Nachtzüge und -busse ähnlich fahren sollen wie tagsüber. Heute besteht das Nachtnetz aus sieben stündlich fahrenden Nachtzuglinien. Eine Angleichung ans Tagesnetz würde mehr Linien und häufiger verkehrende Züge und Busse bedeuten.

Die Ausbaupläne, die der ZVV für den Zeitraum ab 2021 prüft, begründet Sprecher Caspar Frey damit, dass das heutige Nachtnetzsystem an seine Grenzen stosse. Alle Nachtzüge und Nachtbusse kämen gleichzeitig am Hauptbahnhof und Bellevue zusammen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • linkskontaminiert am 08.08.2019 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher?

    In der gleichen Stadt, die Klimastreiks macht und die Autos aus der Innenstadt wegverbieten will?

    einklappen einklappen
  • Biene Maja am 08.08.2019 06:54 Report Diesen Beitrag melden

    Passt nicht

    Und was ist mit der "2000 Watt-Gesellschaft"? Oder fahren Busse und Züge ohne Energie?

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 08.08.2019 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuviele Nachtbusse

    fördern nur Alkohol- und Drogenkonsum und Kriminalität.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rohrer Martin am 09.08.2019 22:43 Report Diesen Beitrag melden

    keine Steuergelder

    Kostenwahrheit, selber finanzieren ohne Steuergelder, mit Steuergeldern ein klares nein.

  • Tristan15 am 09.08.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Abopreise rauf!

    Die 93'000.- werden sicher die Aboinhaber bezahlen müssen. Oder die Rentner.

  • Wuscheli13 am 09.08.2019 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist Nachhaltigkeit und Umweltschutz für die Gl

    Da demonstrieren die jungen Leute für Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Aber die Diesel Busse sollen länger fahren. Wer schon mal an einem Samstag Morgen um 4 auf der Strasse von Zürich war sieht einen Teppich von Pet Flaschen, Alu Dosen, Papiere, Fastfood Abfälle und vieles mehr. Zudem hängen Dutzende junge Leute (Frauen und Männer) stinkbesoffen rum und überall hat es erbrochenes. Das wiederholt sich Wochenende für Wochenende und an Feiertagen. Das muss für die (aber auch unsere Regierung) vollkommen normal und muss auch noch gefördert werden!

  • artr2d2 am 08.08.2019 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klimanotstand in Zürich?

    Alles nur Populismus.

  • Roland S. am 08.08.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Komische Stadt in der man für Nichtsnutze Geld ausgibt. Saufbolde die Nachts herumlungern brauch kein normaler Mensch.