01. April 2007 22:41; Akt: 01.04.2007 22:50 Print

Zürich Marathon: Joey Kelly war der Publikumsmagnet

4645 Läufer haben es am 5. Zürich Marathon bis ins Ziel geschafft. Für zwei Sportler endete der Lauf jedoch im Spital.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Super Stimmung, tolle Strecke – mir hats gefallen», sagte Musiker Joey Kelly gestern kurz nach seinem Zieleinlauf. «Ich komme sicher wieder an den Zürich Marathon.» Bestimmt mit ein Grund für seine euphorische Stimmung: Der Kelly-Family-Gitarrist war mit einer Zeit von 3:05:15 zehn Minuten früher im Ziel als erhofft.

«Fast 50 000 Fans standen an der Strecke», sagte OK-Präsident Erich Ogi. «So viele waren es noch nie.» Diese feuerten die 4860 gestarteten Läufer frenetisch an – gerade mal 215 schafften es nicht ins Ziel. Darunter eine Kenianerin und ein Schweizer, für die der Wettkampf im Spital endete: «Beide erlitten einen Kreislaufkollaps und waren unterkühlt», sagt Marathonarzt Walter O. Frey. Ein Grund für die Ausfälle war das kühle Morgenwetter: «Viele Läufer waren nicht warm genug angezogen», sagt Frey.

Keine Tenüprobleme hatte Gerold Lauber: Der Vorsteher des Stadtzürcher Sportdepartements lief eine Zeit von 3:48:57. «Mir kam es viel anstregender vor als im Jahr davor», sagt der CVP-Politiker. Knapp langsamer war PFZ-Gemeinerätin Susi Gut (3:51:46): «Ich mags dem Stadtrat gönnen. Wir sind hier ja nicht in der Politik.»

Adrian Schulthess