29. August 2007 23:41; Akt: 29.08.2007 23:44 Print

Zürich-West: Hochhaus mit neuem 5-Sterne-Hotel

Der Kreis 5 erhält ein neues Luxushotel mit 284 Zimmern: Ein internationaler Hotelkonzern will 2010 ins geplante 80-Meter-Hochhaus auf dem Coop-Areal ziehen.

Bildstrecke im Grossformat »
Neubau des Bettenhauses des Stadtspitals Triemli: Das moderne, markante und funktionale Hochhaus kostet rund 250 Millionen Franken und soll 2012 eingeweiht werden. Bettenhaus des Stadtspitals Triemli Die beiden Sunrise Towers werden nicht mehr lange alleine sein: Bis 2012 sollen beim Sunrise-Komplex weitere 300 Millionen Franken investiert werden. Für die Ausführung sind das Architekturbüro Max Dudler und das Atelier WW beauftragt worden. Das grosse Vorbild sei das Rockefeller Center in New York, lässt sich Dudler in Cash Daily zitieren. Der Komplex soll später einmal 4000 Arbeitsplätze bieten. Restaurants und im Winter sogar ein Eisfeld sollen dem Ensemble zusätzliches Leben einhauchen. Bis Ende 2007 soll auch ein Name für den Gebäudekomplex gefunden sein. Auf dem einstigen Maag-Industrieareal bei der S-Bahn-Station Hardbrücke soll der 126 Meter hohe Prime-Tower von Gigon und Guyer entstehen. Alternativprojekt zu Eurogate: «Twin Tower» von Theo Hotz, Projekt-Visualisierung vom August 1997. Hochhaus Hardturm: Das rund 47'000 Quadratmeter grosse Gebiet liegt an der Pfingstweidstrasse. Mit dem Hochhaus Hardturm sind rund 400 Wohnungen sowie zahlreiche Arbeitsplätze, umgeben von grosszügigen Freiräumen vorgesehen. Tramdepot Hard beim Escher-Wyss-Platz: Auf dem Areal zwischen Limmat und Hardturmstrasse wächst ein neunzig Meter hoher Turm. Darin sollen 203 städtische Wohnungen realisiert werden. Der Twistedscraper, das Hochhaus-Projekt von Daniel Stocker. Das Coop-Areal auf dem Maag-Areal wird zum Wohnquartier: Es entstehen Wohnungen, Büroarbeitsplätze und ein Hotel mit 568 Zimmern. Auf dem Löwenbräu-Areal realisiert die private Eigentümerin PSP Swiss Property bis 2008 eine Überbauung für Dienstleistungen, Wohnungen und kulturelle Nutzungen. Stadion Zürich: Private Investoren und die Stadt möchten für die beiden Spitzenmannschaften ein neues Stadion bauen, das internationalen Massstäben genügt. Das Toni-Areal wird ein Zentrum für Bildung und Kultur. Der Zürcher Regierungsrat hat im Juni 2005 entschieden, die neue Zürcher Hochschule der Künste auf dem Areal anzusiedeln. Auf dem Gebiet des Güterbahnhofs Zürich-Aussersihl soll ein Polizei- und Justizzentrum entstehen. Swiss Tower: Das 160 m hohe Gebäude soll mit einem Aufwand von CHF 300 Mio. bereits drei Jahre nach der Baubewilligung durch den Zürcher Stadtrat fertiggestellt sein. Der Swiss Tower soll das modernste Gebäede Zürichs werden.

Fehler gesehen?

«Die Miet- und Nutzungsverträge wurden kürzlich unterschrieben», bestätigt Werner Müller, Direktor der Generalunternehmerin Marazzi: Der ursprünglich als reines Wohn- und Geschäfts-Hochhaus geplante Scala-Tower an der Turbinenstrasse soll nun auch ein Hotel beherbergen. Der 80-Meter-Turm wird bis 2010 auf dem derzeit noch von Coop genutzten City-West-Areal gebaut. In unmittelbarer Nachbarschaft soll dereinst der 126 Meter hohe Swiss Prime Tower stehen, Aussicht gibts auf die Pfingstweidstrasse und Schrebergärten.

«Beim Mieter handelt es sich um eine weltweit tätige Hotelkette», sagt Müller. «Genaueres darf ich noch nicht sagen.» Die offizielle Ankündigung – inklusive Namen des Hotelgiganten – soll «in den nächsten Wochen» folgen. Branchenkenner halten die Konzerne Hilton und Starwood/Sheraton für heisse Kandidaten. Einige Details sind bereits jetzt klar: 568 Betten in 284 Zimmern wird das 5-Sterne-Hotel umfassen – auf dem Platz Zürich wird es eines der grössten sein.

In der Luxusklasse gibt es in Zürich bereits acht Hotels – Potenzial für ein weiteres besteht aber: «Der europäische Städtetourismus dürfte in den nächsten Jahren weiter anziehen», sagt Frank Bumann, Direktor von Zürich Tourismus. «Insgesamt braucht Zürich ein bis zwei neue Hotels pro Jahr.»

Adrian Schulthess