Bootsplätze

26. April 2019 10:16; Akt: 26.04.2019 15:29 Print

Zürichsee ist über 10-mal teurer als Bodensee

Preisüberwacher Stefan Meierhans hat die Preise für Bootsplätze und die Wartelisten unter die Lupe genommen. Nun will er Gemeinden damit konfrontieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Bootsanlegeplatz in Lachen SZ am Zürichsee kostet jährlich 1487 Franken. Das ist mehr als zehnmal so viel wie in Romanshorn TG am Bodensee, wo man für einen Platz knapp 144 Franken ausgibt. Diese Preisunterschiede sind auch für den Preisüberwacher Stefan Meierhans erklärungsbedürftig, wie er in einem Newsletter festhält. Anlass für die Untersuchung war, dass sich wiederholt Einheimische wegen der unterschiedlichen Tarife für das Parkieren des Bootes am Seeufer beim Preisüberwacher gemeldet hatten.

Den Spitzenplatz belegt zwar Montreux VD am Genfersee mit 1579 Franken pro Jahr. Doch die Preise am Zürichsee können mithalten: In den Top Ten liegen sieben Gemeinden am Zürichsee. Auf Lachen folgen Stäfa mit 1156 Franken, Kilchberg, Rapperswil, Erlenbach und Männedorf. Zollikon belegt mit 985 Franken den zehnten Platz. Das zeigt die Auflistung der «Zürichsee-Zeitung».

Auch bei der Wartelisten-Gebühr gibts grosse Unterschiede

Unterschiede bei Einrichtung, Alter und Komfort der Anlage könnten zwar den Preis beeinflussen, schreibt Preisüberwacher Meierhans. Trotzdem sieht er Erklärungsbedarf. Enorme Preisunterschiede gibt es laut seinem Bericht auch bei der Gebühr für den Eintrag auf Wartelisten für Bootsplätze. Eine Wartezeit von fünf Jahren kostet zwischen 10 Franken in Rorschach SG und 220 Franken in Männedorf. Platz 2 geht an die Stadt Zürich und Küsnacht mit je 180 Franken. Aber es geht auch anders: Rapperswil SG und Lachen SZ wollen kein Geld für den Platz auf der Warteliste.

Preisüberwacher Meierhans will nun Gemeinden mit überdurchschnittlich hohen Gebühren für die Anlegeplatz-Miete und das Warten auf Bootsplätze mit den Resultaten seiner Untersuchung konfrontieren. Er behalte sich vor, zu einem späteren Zeitpunkt formelle Empfehlungen abzugeben, heisst es im Newsletter.

In der Erhebung berücksichtigt wurden Häfen der öffentlichen Hand in Gemeinden mit mehr als 5000 Einwohnern. Die Analyse beschränkt sich auf die günstigsten ganzjährig verfügbaren Steg- und Trockenplätze mit der Mindestgrösse von 2 mal 5 Metern. Bei Motorbooten bezieht sich die Berechnung auf die kleinstmögliche Motorenleistung.

(tam/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arielle am 26.04.2019 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    wo ist das Problem?

    wem die Züripreise nicht passen, der kann ja am Bodensee einen Platz anmieten. Mein Gott diese Jammerei wegen dem Geld in allen Lebenslagen geht mir sowas von auf die Bootsplanke. Nein, ich habe kein Boot, ich bin auch nicht wirklich reich, einfach nur ein Mensch, dem Neid und Gier fremd sind und was ich mir nicht leisten kann, das leiste ich mir auch nicht, aber ich jammer auch nicht... geht dorthin wo ihr Euch das Leben leisten könnt oder verzichtet auf Dieses oder Jenes um Euch das zu leisten was Euch wichtig ist, aber bitte bitte hört auf mit dieser Wohlstands Jammerei

    einklappen einklappen
  • Thomas, Bootsbesitzer am 26.04.2019 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unseriöser Artikel

    Wiederum ein sinnloser Bericht, der grossartig anfängt mit Bootsplätzen und zuletzt geht es um die billigsten Trockenplätze. Hier gilt Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, dabei interessieren die "Empfehlungen" des Preisüberwachers wohl ziemlich niemanden. Berücksichtigt werden muss die Infrastruktur, Platzgrösse, Geschützte Lage, Zufahrt, Angebot und Nachfrage etc, nur dann gibt es einen seriösen Vergleich.

  • RSwiss am 26.04.2019 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preise für Ruderboot???

    Ist das der Preis für ein Ruderboot Mein Platz kostet einiges mehr als 1500.-- Boot ist 8m Lang und 3 m Breit. Ab Nov. bis März noch zusätzlich Einlagern in Halle, Service, Krangebühr und und und

Die neusten Leser-Kommentare

  • StanX am 27.04.2019 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist effektiv noch viel teurer

    Die angegebenen Preise wirken enorm preiswert. Schon vor 10 Jahren bezahlte man in Arth SZ für einen Miniplatz Fr. 2'000. Unterdessen wurden die Preise massiv erhöht. Bei Bedarf ein Boot zu mieten dürfte für die Meisten die günstigere Lösung sein.

  • M. Meyer am 26.04.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie berechnet man die Gebühr?

    Wie berechnet sich der Preis? Länge und Tonnage? Lage? Wer kann hier kompetent Auskunft geben?

  • Bettina am 26.04.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow - da ist mein

    Platz im Stampf in Jona gar nicht mehr so teuer. Ist zwar mehr als die genannten Gemeinden aber dafür abgeschlossen und videoüberwacht, hat WC, Duschen, Aufenthaltsraum, Wasser- und Stromanschluss.

  • Seerose am 26.04.2019 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ein teures...

    ...Boot hat, für den sollte die Jahresgebühr noch höher sein. Wer hingegen eine kleine Nussschale hat, der sollte günstiger tümpeln können.

  • Leser am 26.04.2019 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich top of Switzerland

    Tja, Zürich ist halt auch mindestens 10 mal besser als irgendwer in der Schweiz (Ironie aus)