Keine Verletzten

22. August 2013 00:49; Akt: 22.08.2013 05:35 Print

Zug entgleist bei Stäfa – Passagiere evakuiert

Schrecksekunde für die Passagiere in der S7 auf der Strecke Winterthur-Rapperswil: Plötzlich knallt es und der Zug springt aus den Gleisen. Offenbar ist er mit einem Bauwagen kollidiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser-Reporter W. sitzt am späten Mittwochabend in der S-Bahn Richtung Rapperswil, als der Zug nach Stäfa plötzlich eine Vollbremsung einleitet. «Plötzlich gab es einen lauten Knall», schildert er gegenüber 20 Minuten. «Ich sah, dass der Zug seitlich einen Bauzug gerammt hatte.»

Glücklicherweise sei niemand verletzt worden. Die Passagiere mussten nach Angaben von W. allerdings rund eine halbe Stunde in der S-Bahn ausharren, bis sie aus dem beschädigten Bahnwagen befreit wurden. «Das Licht wurde gedimmt und dann mussten wir einfach warten. Die Leute blieben relativ ruhig, es kam keine Panik auf. Es wurde eher darüber gescherzt, dass schon wieder etwas passiert ist.»

Zug ist entgleist

Nach rund 30 Minuten durften die Passagiere laut W. dann aussteigen und mussten einige hundert Meter bis zum Bahnhof Stäfa zurückgehen, wo sie von Ersatzbussen abgeholt wurden.

Die SBB bestätigten den Unfall in einer Mitteilung. Der Zug sei aus noch unbekannten Gründen entgleist. Zwischen Uetikon und Uerikon verkehrten vorübergehend Bahnersatzbusse. Die Störung konnte am frühen Donnerstagmorgen behoben werden.

(jbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tamas György Morvay am 22.08.2013 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Baustelle

    Am Wochenende war doch dieser Streckenabschnitt wegen der Bauarbeiten unterbrochen. Ob da vielleicht ein Zusammenhang besteht?

    einklappen einklappen
  • Hardy am 22.08.2013 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Löhne und Pannen

    Mir fällt was auf: je höher die Löhne des Managements desto mehr Pannen. Die SBB wird gewinnorientierter und seither häufen sich die Zwischenfälle, so dünkt mich. Aber sicher gibt es da keinerlei Zusammenhang - würde zumindest der Meyer behaupten.

    einklappen einklappen
  • Stefanie am 22.08.2013 01:58 Report Diesen Beitrag melden

    und wieder...

    ...einen Unfall mehr auf dem Schweizer Schienennetz. Früher hatte ich während Jahren nie von einer Entgleisung gehört oder gelesen. In letzter Zeit aber kommt das immer wieder vor. Oder täusche ich mich da?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hanes, 22,08,2013 am 22.08.2013 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    SBB Sicherheit

    Irgendwann muss das Netz an Neuraltischen Punkten, wie Bern ZH, Luzern. Basel auf 4 Spuren Ausgebaut werden, so hat die S, Bahn ein eigenes Gleis, oder die Bahn wird durch eine Magnetbahn Ersetzt, mit Kabinen die immer von einem um nächsten Punkt Fahren. Also ZH Ticket Herhalten, nach Bern kommt eine Kabine Direkt nach Bern, Es gibt schon Erprobungen

  • EAltherr am 22.08.2013 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    keine Verletzten

    Zum Glück gabs keine Verletzten. Denke mir dass das Wichtigste ist oder? Denn der Sachschaden ist zwar unschön aber ersetzbar.

  • Gebastella am 22.08.2013 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ignorante Bürger

    Ich wette, da gab es welche, die motzten wegen der halben Stunden, die sie warten mussten...

  • Oskar Bider am 22.08.2013 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht unbedingt Verschulden der SBB

    An alle "Motzer": Die Untersuchung wird die Ursache klären. Es könnte durchaus sein, dass das Verschulden beim Bauunternehmen liegt (Vanoli). Ein grosser Teil der Unfälle und Störungen in diesem Jahr waren durch die Bauunternehmen verursacht. Alternative wäre die Vollsperrung über mehrere Wochen, wie im Umliegenden Ausland üblich.

    • Marcel am 22.08.2013 09:06 Report Diesen Beitrag melden

      Busse

      Naja wäre doch nicht schlecht? Bei uns waren das letzte Jahr viele Strecken gesperrt und mit den Bussen lief auch so alles super. Man kann sich doch noch ein wenig Flexibel zeigen und ein paar Monate mit dem Bus gehen :)

    • Luca am 22.08.2013 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Sperrung wie beim BDWM

      Bei der S17 Wohlen-Dietikon wurde die Strecke für 2 Wochen gesperrt und durch Ersatzbusse ersetzt. Es funktionierte alles tiptop und ich habe jeden Tag meinen Zug in Wohlen erwischt. SBB sollte mal darüber nachdenken.

    • Peter Egloff am 22.08.2013 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Passagier-Mengen

      Der Unterschied ist zumindestens auf den "grossen" Zürcher S-Bahnstrecken die Passagier-Anzahl. Bei der BDWM brauchte man pro Zug wahrscheinlich 1 oder 2 Busse, wenn jedoch in der Stosszeit eine 300Meter-S-Bahn durch einen Bus ersetzt werden müsste, wären das wohl etwa 10 Busse (2000 Passagiere), desshalb gibt es auf solchen Strecken auch Sperrungen aber nur nach 21 Uhr bis zum ersten Zug am nächsten Morgen...

    einklappen einklappen
  • Oh Man am 22.08.2013 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach

    Schon wieder?? Fühl mich langsam nicht mehr so sicher im zug... Jetzr wird mir auch klar, warum die tickets so teuer sind... Wer soll das bezahlen!? ;)