11. April 2005 17:01; Akt: 11.04.2005 17:02 Print

Zugskollision in Oberwinterthur: Busse für Lokführer

Der Lokomotivführer, der am 10. Juni 2004 im Bahnhof Oberwinterthur eine Zugskollision verursacht hat, ist mit einer Busse bestraft worden.

Fehler gesehen?

Der Strafbefehl sei inzwischen rechtskräftig, teilte die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland am Montag mit. Die Höhe der Busse ist nicht bekannt. Die Strafuntersuchung war wegen fahrlässiger Störung des Eisenbahnverkehrs geführt worden.

Gemäss den Untersuchungsberichten hatte der Lokomotivführer der am Unfall beteiligten Rangierkomposition ein Signal übersehen. Daraufin kollidierte der leere Rangierzug mit einem S-Bahn-Zug der Linie 12. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen. Der Sachschaden betrug rund 4,5 Millionen Franken.

(sda)