Per Strafbefehl verurteilt

07. Juli 2016 15:46; Akt: 07.07.2016 15:50 Print

Zuschauer droht SRF mit Bombe wegen Werbung

von A. Szenogrady - Sendung verspätet, stattdessen viel Werbung: Da rastete ein SRF-Zuschauer aus und drohte dem Sender mit einem Bombenanschlag. Das kommt ihn nun teuer zu stehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war am vergangenen 23. Februar bereits nach 23 Uhr, als der heute 54-jährige Beschuldigte aus Uster in seiner Wohnung vor seinem Fernseher sass und sich massiv über das Programm des Schweizer Fernsehens nervte. Grund: Eine Sendung verspätete sich erheblich – welche, ist dem jetzt eröffneten Strafbefehl nicht zu entnehmen. Es könnte sich um «Hoch hinaus – das Expeditionsteam» gehandelt haben. Dabei ermittelt der SAC die besten jungen Bergsteiger-Talente.

Umfrage
Haben Sie sich auch schon übers TV-Programm geärgert?
53 %
21 %
14 %
12 %
Insgesamt 1601 Teilnehmer

Statt der Sendung gab es viel Werbung. So viel, dass dem Schweizer Organisten kurz vor Mitternacht der Kragen platzte und er zum Telefon griff. Laut Strafbefehl machte der Beschuldigte seinem Unmut auf dem SRF-Anrufbeantworter Luft: «Warum schafft ihr es eigentlich, wenn ihr sonst schon zu spät seid, noch Reklame zu bringen?» und «Wieso bringt ihr noch Reklame, wenn ihr zu spät seid?» lauteten die ersten vorwurfsvollen Fragen des Zuschauers.

Dann wurde er deutlicher: «Ihr huärä Haagaffen, ihr verdammten, ich muss, glaube ich wirklich noch eine Bombe platzen lassen in eurem Scheiss-Studio», drohte er. Nur zwei Minuten später rief der ledige Mann erneut an: «Wenn ihr ab Morgen noch fünf Minuten zu spät seid pro Sendung, dann setzt es öppis ab, du!» Es gehe einfach nicht, wenn man sonst schon zu spät sei, dass man noch «huärä Reklame» bringe, solch einen «huärä Scheiss», zitierte ihn der Strafbefehl weiter. «Also passt auf, sonst passiert noch etwas in eurem SRF-Studio!»

Verhaftet und verurteilt

Als die zuständigen SRF-Mitarbeiter die Botschaften abhörten, schalteten sie wegen der Bombendrohung sogleich die Polizei ein. Diese machte den Anrufer schnell ausfindig und nahm ihn bereits am nächsten Tag fest.

Der Vorfall hatte für den genervten Ustermer strafrechtliche Folgen. Er wurde von der Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl wegen Schreckens der Bevölkerung zu einer bedingten Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu 50 Franken verurteilt, abzüglich eines Tages Haft. Womit er die insgesamt 2250 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren nicht bezahlen muss. Im Gegensatz zu einer zusätzlichen Busse von 500 Franken. Zudem muss er für die Verfahrenskosten von 1000 Franken aufkommen. Das bedeutet, dass ihn die beiden spontanen Anrufe recht teuer kommen Das Urteil ist laut Staatsanwaltschaft rechtskräftig.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.A. am 07.07.2016 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Winkelried

    Dabei wollte er doch das Leben von uns allen ein wenig schöner machen... Wen nerven die übermässig langen Werbepausen denn nicht? Hätte er es ernst gemeint, hätte er doch von "explodieren" und nicht von "platzen lassen" gesprochen. Falls ich das wirklich ernst nehmen würde, hätte ich ihm den Notfallpsychiater und nicht den Richter auf den Hals gehetzt.

    einklappen einklappen
  • Toni am 07.07.2016 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Unpünktlich

    Fakt ist, dass es im Land der Uhrenhersteller nicht möglich ist um 19:30 Uhr pünktlich mit der Tagesschau zu beginnen. Da muss noch eine Werbung reingerutscht werden.

    einklappen einklappen
  • Maja B. am 07.07.2016 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Antwortmöglichkeiten

    Auch mit der Set-Top-Box kann man nicht voraus schauen, sondern nur retour. Die Antwortmöglichkeiten sind meistens extrem doof hier und vielfach unmöglich und schlecht recherchiert!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • alexlomismo am 08.07.2016 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SRF braucht niemand!

    Habe heute noch einen spannenden Thriller auf meiner TV-Box/Cloud, welchen ich bis heute nie zu Ende schauen konnte, trotz "Einstellung + 30 Min.", weil SF2 die vorgängigen Sendungen um 50 Minuten überzogen hatte! Film auf Pay-TV gesucht... ohne Erfolg! Deshalb mein Tipp: nur noch Filme/Sport von ARD, ZDF, ORF, ARTE oder Pay-TV-Kanälen aufnehmen und SRF einstellen oder analog TeleZüri beschränken (wesentliches, wenig, günstig und informativ!). SRF braucht kein Mensch!

  • Phizzo am 07.07.2016 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwöhnt

    .. und alle, die sich über Unpünktlichkeiten aufregen, egal ob bei einer TV Sendung oder beim ÖV... Alle diese Zeiten sind "ohne Gewähr"!!! Lest doch einfach mal das Kleingedruckte!!!

  • webbly am 07.07.2016 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zuviel ist zuviel.

    ehrlich , habe auch schon so Gedanken gehabt.

  • Til am 07.07.2016 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pingelig hoch 3

    Wie kann man sich über sowas aufregen? Verstehe ich jetzt grad überhaupt nicht.

  • Christoph am 07.07.2016 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anlagen oder durch zu viel Stress?

    Ich glaube, die Reizschwelle singt bei immer mehr Menschen immer tiefer. Die Reaktionen immer egoistischer, primitiver, aggressiver. Den Menschen sollte vielleicht einmal wieder etwas mehr menschliches Verhalten anerzogen werden - ohne jeglichem Stress. Dann könnten sie wieder etwas flexibler werden. Das beginnt im Elternhaus, der Schule, der Gesellschaft. Das, was hier vorgefallen ist, beschreibt nur ein Symptom unserer Zeit. Zum Glück trifft das trotzdem auf eine Mehrheit der Menschen hier (noch) nicht zu. Ich befürchte, dass sich das nicht halten lässt...