Lottstetten (D)

07. April 2019 15:05; Akt: 07.04.2019 16:56 Print

Streit zwischen Kindern endet in Massenschlägerei

Eltern haben sich in einen Streit zwischen Kindern eingemischt. Es kam zu einer Massenschlägerei in einem Restaurant. Mindestens sechs Personen wurden verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tatort Spielplatz bei einer Gaststätte in Lottstetten (D) nahe der Schweizer Grenze: Am Samstagabend kam es dort zu einem Streit unter Kindern, wie das Polizeipräsidium Freiburg mitteilt. Eltern mischten sich ein, heisst es weiter. Nachdem von der einen Streitpartei immer mehr Familienangehörige hinzu kamen, heizte sich die Stimmung laut Mitteilung immer weiter auf und gipfelte in einer Schlägerei innerhalb einer Gaststätte. Etwa zehn bis 20 Personen seien involviert gewesen. Mindestens sechs Personen seien verletzt worden.

Drei davon wurden zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. In der Gaststätte sei einiges an Inventar zu Bruch gegangen. Ein genauer Sachschaden könne nicht beziffert werden. Ein Grossaufgebot der Polizei mit Unterstützung von der Kantonspolizei Schaffhausen und das Grenzwachtkommando musste ausrücken. Ob es Verhaftungen gab, ist nicht bekannt.

Völlig fremde Personen stürmten Restaurant

Wie Augenzeugen zu «Hierzuland.Info» sagen, haben zuerst zwei Jugendliche ein zehnjähriges Mädchen massiv mit sexuell anzüglichen Sätzen beschimpft und beleidigt. Die Mutter habe die inzwischen auf vier Personen angewachsene Gruppe zur Rede gestellt. Die Frau habe sich daraufhin ins Restaurant zurückgezogen.

Dann seien auf einmal völlig fremde Personen ins Lokal gekommen, berichten Augenzeugen. Sie hätten Stühle herumgeworfen, Dekorationen zerstört und Gläser zerbrochen. Schreiend hätten sich immer mehr Männer und einige Frauen in die Gaststätte gedrängt, randaliert und auf einzelne Gäste eingeschlagen. «Ich hatte Angst um mein Leben», berichtete ein Augenzeuge.

Deutsche und Schweizer Kennzeichen

Gemeinsam konnten man laut Augenzeugen, die auf 20 bis 30 Personen geschätzte Gruppe aus dem Lokal drängen. Die Ausgesperrten seien mit Autos mit Deutschen und Schweizer Kennzeichen angekommen. Diese hätten sie wild auf der Strasse mit angeschalteter Warnblinkanlage abgestellt.

Ein anderer Augenzeuge beschuldigt auch die Mutter des Mädchens. So sei diese nach einem Streit auf dem Spielplatz den zwei Jugendlichen hinterher gelaufen und hätte sie dann im Treppenhaus angegriffen, sagt er zum Portal.

Angriff auf Jungen?

Zwei weitere Jungs, die an dem ursprünglichen Streit nicht beteiligt waren, seien dann vom Sohn der Frau bespuckt und einer auf den Boden geworfen worden. Eine Person habe dann auf einen von ihnen eingetreten. Dieser sei später mit dem Verdacht auf eine Hirnblutung mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus gekommen.

Für den Augenzeugen ist es verständlich, dass nach diesem Angriff auf den Jungen Vater, Mutter, Onkel, Tanten, Oma und Opa kamen. Sie hätten eine Erklärung für den Angriff auf den Jungen gewollt. Deshalb seien sie in die Gaststätte gegangen, in der die Auseinandersetzung eskalierte.

Auf Nachfrage von 20 Minuten konnte das Polizeipräsidium Freiburg diese Augenzeugenberichte nicht bestätigen.

(som)