Paid Post

11.5.2017 Print

Paid Post

Allergisch? Im Notfall richtig handeln

Da zählt jede Sekunde: Eine schwere allergische Reaktion kann tödlich sein. Wer rasch und richtig handelt, rettet Leben. aha! Allergiezentrum Schweiz bietet Kurse an.

Fröhliches Picknicken im Wald, die Kinder tollen herum und stürzen sich auf das Zvieri – und schon ists passiert: ein Biss vom falschen Brötchen, ein Griff zum falschen Snack. Bei Allergikerinnen und Allergikern können Lebensmittel – auch bestimmte Medikamente oder ein Bienenstich – eine schwere allergische Reaktion auslösen.

Ein anaphylaktischer Schock kann das Leben bedrohen. Innert Minuten beginnt die Haut zu jucken, es bilden sich rote Quaddeln. Die Schleimhäute schwellen an, die dadurch verengten Atemwege führen zu Atemnot. Erweitern sich die Gefässe im ganzen Körper zu sehr, kollabiert der Kreislauf.

Rasch und richtig handeln
Zögern liegt nicht drin, es muss sofort gehandelt werden. In einem Allergiker-Notfallset ist alles drin, was es dazu braucht: ein Adrenalin-Autoinjektor, ein Antihistaminikum und ein Kortisonpräparat. Rasch müssen die Medikamente korrekt verabreicht und der Arzt über die Notrufnummer 144 alarmiert werden.

Notfall unbedingt üben
Allergiker, die wissen, dass sie stark reagieren, müssen das Notfallset stets bei sich tragen. Sie deponieren auch zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz ein Set. Wichtig: «Den Notfall sollte man trainieren, damit man die Medikamente richtig anwendet», so Bettina Ravazzolo, Expertin vom aha! Allergiezentrum Schweiz. Lernen können dies Betroffene, Lehrerinnen, Pädagogen und Eltern von betroffenen Kindern in Schulungen und Workshops der Stiftung. Rund 300 Personen erleiden in der Schweiz pro Jahr einen allergischen Schock.