Chaoten im Letzigrund

03. Oktober 2011 12:31; Akt: 03.10.2011 12:58 Print

Stadtpolizei wertet Videomaterial aus

Von den Krawallen während des Zürcher Fussball-Derbys existieren zahlreiche Videoaufzeichnungen. Spezialisten der Zürcher Stadtpolizei werden das Material diese Woche sichten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir werden das Videomaterial im Laufe dieser Woche auswerten», sagte Marco Bisa, Sprecher der Zürcher Stadtpolizei, am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. «Wenn die Bilder gut und die Leute darauf erkennbar sind, kann das Material in die Ermittlungen einbezogen werden.» Internetfahndung sei jedoch das letzte Mittel.

Mögliche Straftatbestände sind gemäss Bisa Landfriedensbruch, das Abbrennen von Pyromaterial, Verstoss gegen das Vermummungsverbot oder Körperverletzung. Von den vier am Sonntagabend Festgenommenen sind drei wieder auf freiem Fuss. Ein 28-jähriger Schweizer sitzt wegen Verdachts auf Körperverletzung noch in Haft. Bis Dienstagabend wird entschieden, ob er in Untersuchungshaft muss.

Die 226. Begegnung der beiden Zürcher Stadtrivalen wurde am Sonntagabend rund 14 Minuten vor Spielende abgebrochen, weil es auf den Zuschauerrängen zu bösen Ausschreitungen gekommen war.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frank Carl Zürcher am 03.10.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Stadion

    Mitschuld ist sicher auch das für Fussball und Veranstaltungen dergleichen nicht geeignete Stadion. Hätte man in Zürich ein richtiges Fussballstadion wie z.b. das neu St.Gallen, Neuchâtel oder auch Luzern Stadion, währe es nie zu solch einer Szene gekommen!! Pro reines Fussballstadion das die Emotionen und Stimmung in die Richtige Richtung lenkt.. (mit geschlossenen Fansektoren Nota bene..

  • the bert am 03.10.2011 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Türkische Lösung

    In der Türkei haben sie das Problem so gelöst: Nach Krawallen, durften bei den nächsten 2 Spielen nurnoch Frauen und Kinder ins Stadion. Das ist doch die perfekte Lösung.

    einklappen einklappen
  • Der Egon am 03.10.2011 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Wichtiges zu tun

    Beobachten, auswerten, analysieren, diskutieren, parlieren...nur nichts greifendes tun. Es hat ja noch keine Toten gegeben...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Von Haagen am 03.10.2011 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Medien

    Medien! Warum müsst ihr solche Vorfälle jedes mal an die grosse Glocke hängen?! Ist euch schon mal aufgefallen, dass ihr den Chaoten genau diese Aufmerksamkeit schenkt welche sie wollen? =) Solche Berichte ist das beste Marketing für die Szene, was es schlussendlich definitiv nicht besser machen wird! Mann sollte sich lieber intensiver mit der Szene auseinandersetzen bevor man schreibt!!

  • Pilot Purzel Panda am 03.10.2011 15:27 Report Diesen Beitrag melden

    Richtige Heimspiele

    Es soll eine Nationale Registrierzentrale geben. Dort muss jeder, der ein Ticket kaufen will, sich zuvor registrieren und einen Persönlichen Ausweis (ähnlich ID) erhalten. Der Clou daran: Man kann sich nur für ein Stadion registrieren. Somit sind im eigenen Stadion immer nur die eigenen Fans. Damit werden Heimspiele wieder zu echten Heimspielen und den Hools wird die Gegenseite genommen. Von mir aus gesehen die einzige Lösung. Klar werden dadurch Einnahmeverluste erzielt. Aber würde man die Polizeieinsätze auf die Clubs abwalzen (was man müsste), wäre das immernoch die lukrativere Lösung.

  • Frank Carl Zürcher am 03.10.2011 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Stadion

    Mitschuld ist sicher auch das für Fussball und Veranstaltungen dergleichen nicht geeignete Stadion. Hätte man in Zürich ein richtiges Fussballstadion wie z.b. das neu St.Gallen, Neuchâtel oder auch Luzern Stadion, währe es nie zu solch einer Szene gekommen!! Pro reines Fussballstadion das die Emotionen und Stimmung in die Richtige Richtung lenkt.. (mit geschlossenen Fansektoren Nota bene..

  • Thomas am 03.10.2011 14:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spiel ohne Fans

    Lasst die Manschaften mal 3-4 mal ohne Fans auf der Tribühne spielen. Klar schadet es dem Club. Aber wenn es die "fans" die eigentlich keine Fans sind nicht lernen, selber schuld.

    • Dr. dOm am 03.10.2011 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      ...naja

      Nützt nichts... Gibt ja immer noch die Auswärtsspiele... Stadion Verbot für die ganze Schweiz... es gibt keine andere Lösung mehr...

    • nikki am 03.10.2011 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      nop...

      Das bringt nix. Damit bestrafst du nur die echten Fans. Diesen Krawallbrüder ist sowas egal... Die warten bis sie halt wieder ins Stadion können....

    einklappen einklappen
  • Stephan am 03.10.2011 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Warum kein dirketer Zugriff?

    Was ich nicht versteh ist, warum diese Chaoten icht gleich an Ort und Stelle eingekesselt und verhaftet werden? Sie befinden sich in einem Stadion in einem bestimmten Bereich ohne Ausweichmöglichkeit. Auf Einzeltäter könnten zudem direkt zugegriffen werden, die Polizei kann mittels Video direkt zu demjenigen dirigiert werden und fertig. Stattdessen lässt man sie laufen und fahndet umständlich durch Auswertung der Videoaufnahmen.

    • Marco Berchtholt am 03.10.2011 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      Leider nicht so einfach

      Lieber Stephan. Diese Taktik wurde früher in England oft angewendet. Ich war mehrere male selbst dabei, da ich längere Zeit in London gelebt habe. Das Resultat war immer das selbe. Massenausschreitungen auf den Tribünen und das waren nicht solche "harmlose" wie gestern. Die Hardcore Fans, sind eine eingeschwohrene Einheit sobald die Polizei einen Sektor betritt. In der Schweiz gab es letstes Jahr auch mal in Bern eine Szene als die Deltas in den Gästesektor Stürmten um einige Fans zu Ergreiffen. Das warenkeine schönen Szenen. Zudem ist im Stadion die Sicherheits Firma zuständig.

    • NORO73 am 03.10.2011 15:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Augen auf

      Wäre halt vom Vorteil, wenn das Sicherheitspersonal auf die Fans und nicht auf das Spiel schauen würden. Selber gesehen. Ich wurde weder gefilz noch meine Handtasche kontrolliert. Und nun Achtung nur weil ich auf der Haupttribüne saß. Ich könnte ohne Probleme in die Fankurve und dort pyros oder Waffen einschmuggeln. Wie sicher sind unsere Sicherheitsfirmen?

    • adri am 04.10.2011 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      Teillösung

      Das wäre durchaus eine Lösung, in der Schweiz gibt es nicht so viele HC Fans wie zum Beispiel in England... Das wäre aber Gewalt mit Gewalt bekämpft und würde nur noch mehr Probleme hervorrufen. Verbessert die Eingangskontrollen rapide und die Situation in den Stadien wird sich auch verbessern!

    einklappen einklappen