Fifa-König vs. Journalist

30. Mai 2011 20:02; Akt: 31.05.2011 09:13 Print

So eskalierte die Blatter-PK

Sepp Blatter spricht gerne von Respekt. Doch genau diesen vermisste ARD-Reporter Florian Bauer an der Pressekonferenz – und liess es Blatter wissen.

So eskalierte die Fifa-PK. (Video: M. Gilliand/M. Bangerter 20 Minuten Online)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Fifa-Chef Sepp Blatter liess die Journalisten zunächst eine halbe Stunde warten. Als er sich nach 18.30 Uhr endlich hinter das Rednerpult im Home of Fifa stellte, sprach der Präsident – nicht zum ersten Mal in seiner langen Amtszeit – über Respekt. Florian Bauer allerdings kennt Blatters Respekt nur vom Hörensagen. Der ARD-Reporter, der seit Sonntag täglich aus Zürich berichtet, ergriff nach der Pressekonferenz erzürnt das Wort: «Sie sprechen von Respekt, machen eine PK und lassen die Journalisten nicht einmal Fragen stellen. Ich halte seit einer halben Stunde meine Hand hoch und darf nicht fragen.»

Umfrage
Was halten Sie von Blatters PK-Auftritt?
8 %
6 %
7 %
79 %
Insgesamt 5898 Teilnehmer

Dass er zu kritische Journalisten lieber nicht in seiner Gegend hat, zeigt das Beispiel Andrew Jennings. Der Engländer hat wegen seiner kritischen Berichterstattung über die Fifa und deren Präsidenten in Zürich nach wie vor Hausverbot, wie er gegenüber 20 Minuten Online bestätigte.

In einem Interview mit der «Weltwoche» sagte Blatter im vergangenen Dezember über kritische Politiker: «Sollen sie doch zuerst hierherkommen, um sich ein Bild zu machen. Kommt doch vorbei. Jeder ist herzlich eingeladen.» Wie er auf kritische Fragen reagieren würde, sagte Blatter nicht. Im Fall Bauer tönte es so: «Wenn ich sage, dass die PK beendet ist, ist sie beendet. Thank you.»

(meg)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bieler am 31.05.2011 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur peinlich

    Der Typ macht nicht nur sich lächerlich(was mir noch egal ist) sondern den ganzen Fussball und nicht zu letzt auch unser Land. Hoffentlich wird der morgen nicht gewählt. Ich hoffe immer noch auf die "Bombe" welche heute platzen soll. Aber wird sicher nur ein "kleiner Kracher" sein. Hoffentlich zieht die Fifa endlich weg

  • kein fussball fan am 30.05.2011 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Abtreten

    Es ist Zeit das Sepp Blatter abgelöst wird.

  • Eusebius am 30.05.2011 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Präsident?

    Fazit: Seine Heiligkeit, TschauSepp I.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Domi am 31.05.2011 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    Tschau Sepp

    Da wär mir die Zeit für dies PK zu schade gewesen. Leere Stühle hätten da wahrscheinlich mehr ausgelöst bei dem alten Hernn

  • Sonam am 31.05.2011 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Maybe

    Warum wohl blickt Blatter immer wieder bei den Fragen der Reporter nach unten... Würde mal meinen ein Zeichen, dass er etwas vertuschen möchte und es ihm schwer fällt unter dem Druck der Reporter nicht ausversehen die Wahrheit zu sagen.

  • Daniel Landwehr am 31.05.2011 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Blatter verkörpert die Arrogante Schweiz

    "Respekt" ist sein Lieblingswort und verwendet es so wie die Stadtpolizei Zürich. Arrogante Schweiz; und dann wundern sich die Leute, dass die Schweiz am ESC keine Stimme erhält...

    • Ano Nymous am 03.06.2011 10:32 Report Diesen Beitrag melden

      und...

      was hat die Stapo nun schon wieder mit dem Blatter zu tun..?? Hauptsache Äpfel mit Birnen vergleichen, nicht wahr Herr Landwehr?

    einklappen einklappen
  • seppl am 31.05.2011 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ethik-Kommission

    Ich frage mich über die Ethik-Kommission... Man suspendiert 2 Kandidaten wegen Korruptionsverdacht und lässt einen weiteren, dem ebenfalls vorgeworfen wird korrupt zu sein, zur Wahl zu. Man entscheidet somit die Wahl. Was für eine Ethik ist denn das? Wieso werden nicht beide Fälle (gründlich und nicht scheinbar) untersucht bevor gewählt wird?

  • Verwunderter Beobachter am 31.05.2011 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Konkurrenten...?

    Ich frage mich immer wieder, wie es sein kann, dass ein 75-Jähriger im Weltfussballverband für das Präsidentenamt keine Konkurrenten hat... Oder lässt er etwa keine Konkurrenten zu?... Man kann das sehen wie man will, meine Meinung habe ich mir gemacht.