Paris

30. Mai 2011 23:02; Akt: 31.05.2011 08:37 Print

Der neue Federer – so stark wie nie in Paris

Von einigen Kritikern bereits abgeschrieben, spielt Roger Federer am French Open gross auf. Auch heute gegen Gaël Monfils?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Turnier schien die Chance grösser, dass Federer in einer der ersten Runden ausscheidet, als dass er ernsthaft zum Kandidaten für seinen 17. Grand-Slam-Titel wird.

Die Kritiker müssen ihre Meinung inzwischen revidieren, der Baselbieter zeigt derzeit seine ganz grosse Klasse. Federer gab in den ersten vier Runden noch keinen Satz ab. Das gelang neben ihm keinem Einzigen, nicht mal Novak Djokovic (ein Satzverlust) und Rafael Nadal (zwei Satzverluste). Mit der Souveränität von 74:36-Spielen marschierte er durch die erste Woche und für seine vier Spiele stand er gerade mal 399 Minuten auf dem Platz – das gibt einen Schnitt von nicht einmal 1:40 Stunden pro Partie. «Es lief wie am Schnürchen», stellt Federer voller Befriedigung fest, «ich gehe vollgetankt und frisch an die nächsten Aufgaben heran». Neben seiner Effizienz beeindruckt auch die Spielweise. So variantenreich und so stilsicher trat er noch nie zuvor am French Open auf – nicht einmal bei seinem einzigen Triumph 2009.

Am Dienstag erwartet Federer ein «Auswärtsspiel» gegen Lokalmatador Gaël Monfils (ATP 9), der sich in fünf Sätzen über zwei Tage gegen David Ferrer durchsetzte. Für Federer spricht neben seiner Form die Frische und die Bilanz von 5:1 Siegen. Bei einem weiteren Erfolg stünde dann am Freitag das «Spiel der Spiele» an: ein Halbfinal gegen Djokovic, der bereits kampflos in den Halbfinals steht – Viertelfinal-Gegner Fabio Fognini muss wegen einer Verletzung passen. Federer: «Wer mich schlagen will, muss ans absolute Limit gehen.»

(Dienstag ca. 15.30 Uhr, live SF info/SF zwei)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland Garros am 31.05.2011 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nur nicht zu optimistisch...!

    Obwohl sich Roger Federer an diesen French Open hervorragend präsentiert, darf man nicht zu optimistisch sein. Denn es schieden schon viele Spieler, die an einem grossen Turnier tolles Tennis zeigten, aus. Man kann nur zuversichtlich in die Zukunft blicken: Wer solches Tennis zeigen kann, wird blad wieder im Gespräch um die Nummer 1 mitreden können. PS: Djokovic würde im Halbfinale warten, wenn er heute gewinnt. Das wird eine sehr spannende Angelegenheit...

    einklappen einklappen
  • Meier Geni am 31.05.2011 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Monfils zieht den Stecker

    Lachhafter Beitrag. Kaum gewinnt Fedi mal wieder zwei Matches am Stück, ist er schon wieder unbezwingbar. Bislang war doch alles nur Fallobst, was er an Gegnern vorgesetzt bekommen hat (inkl. der formschwache Wawrinka). Schon gegen Monfils wird heute Endstation sein, also bitte nicht heulen.

    einklappen einklappen
  • Markus Hübscher am 31.05.2011 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Integer

    King Roger for FIFA-President!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Knöpfel am 01.06.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr könnt die Wahrheit nicht ertragen :)

    Hoppp Südafrikaaa... Hoppp Südafrikaaa... :-)

  • Gobi am 31.05.2011 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    @Thomas Knöpfel

    Was hat das mit dem Thema zu tun? Und zudem ist Federer zu 50% Schweizer und ist auch seit Geburt in der Schweiz..und weiter ist z.B. Marc Rosset Waschechter Romand. Aber hauptsache mal herumnörgeln..Wie kann man nur so deprimiert und negativdenkend durchs Leben marschieren? Unglaublich

  • Thomas Knöpfel am 31.05.2011 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Federer sollte für Südafrika spielen

    Wie wir alle wissen, ist Federer so oder so kein richtiger Schweizer... Er sollte eigentlich für Südafrika spielen! Also warum die ganze Aufregung?! Meist sind wir Schweizer rasistisch, aber solbald ein Ausländer unter Schweizerflagge spielt ist er unser HELD! Hört bitte auf damit, wir betrügen uns selbst! Ich kenne keinen einzigen (reinen) erfolgreichen Schweizer in der Tennisäre!! Aber ebe.. in diesem Falle schweigen wir lieber über den Migrationshintergrund, aber für etwas negatives würden wir es gross hervorheben! Naja..... So viel zu uns Schweizer!

    • Roger Sami am 31.05.2011 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Bitte erst Kopf einschalten und dann schreiben! Nur weil seine Mutter Südafrikanerin ist, ist Roger noch lange nicht auch Südafrikaner. Roger ist ein "richtiger" Schweizer. Schweizer ist, wer einen Schweizer Pass hat. "Richtiger" Schweizer ist, wer einen Schweizer Pass hat, IN der Schweiz aufgewachsen ist und nach Schweizer-Werten erzogen wurde. Also ist auch Roger nach ihrer Sicht ein "richtiger" Schweizer!

    • Sereven am 31.05.2011 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      Du hast 0 Ahnung

      Ja genau Federe ist kein richtiger Schweizer, lol von wo hast du den Müll? MikiMouse Heft? Ah Wawrinke Rosset waren alles Ausländer, jetzt wo du es sagst, sie sprechen ja Französisch.. die müssen vom Ausland kommen... lol

    • Fedi FAN am 31.05.2011 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      aha...Vater Schweizer, Mutter Südafrikanerin.. und dann ist der Sohn??? In der Regel nimmt er die Nationalität des Vaters an... Hier geboren, aufgewachsen..... du bist ja ein lustiger du...

    • Bächli Hannes am 31.05.2011 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      unerträgliche Selbstkritik

      Typisch Schweizer, nie darf man Stolz oder Freude am eigenen Land oder -leute zeigen, sondern immer mit fast schon Selbstekeln etwas herumkritteln... Übrigens zählt nicht deine irrelevante Meinung sondern Federers zu seiner Nationalität und die ist eindeutig.

    • Reiner Eidgenosse am 31.05.2011 12:48 Report Diesen Beitrag melden

      Ein HELD ist er auf jeden Fall!

      Mir ist eigentlich egal was er für eine Nationalität hat. Früher war ich Sampras Fan, obwohl ich nichts für USA übrig habe. Ich hoffe dass die meisten auf das Talent schauen und nicht auf das Land. Wawrinka ist mir z.B. voll egal. Federer ist bis jetzt der beste Tennisspieler aller Zeiten!!!

    • Schweizer am 31.05.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      Schweizer?

      Wieso sollte Federer für Südafrika spielen? Federer ist in der Schweiz aufgewachsen und hat den schweizerischen sowie den südafrikanischen Pass (Vater = Schweiz / Mutter = Südafrika). Er kann selbst entscheiden, für wen er spielen will. Wenn er für die Schweiz spielen will, dann lass ihn das doch tun.

    • Alex Thissen am 31.05.2011 13:43 Report Diesen Beitrag melden

      was bitte soll das?

      was ein selten dummer Kommentar! Tut mir sehr leid, dass Du scheinbar schon mit solchen Dingen Probleme hast...

    • roger for president am 31.05.2011 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      ........

      absoluter schwachsinn

    • Remy erismann am 31.05.2011 16:02 Report Diesen Beitrag melden

      Roger the king

      Schweizer ist Schweizer! Wir sollten stolz sein einen solchen Sportler zu haben. Die Schweiz ist einfach das beste Land!

    • Meister Heigh am 31.05.2011 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wie bitte?

      Nein das stimmt so absolut nicht! Seine Mutter ist Südafrikanerin was auch niemand bezweifelt. Sein Vater hingegen ist durchaus Schweizer wie du wohl weisst. Die ganzen Natinalitäten-Frage spielt aber meiner Meinung nach keine Rolle. Roger Federer hat seine komplette Ausbildung in der Schweiz geniessen können und hat sich hier stetig weiterentwickelt. Der Grundstein für seinen so wahnsinnigen Erfolg wurde also hier gelegt und nur das zählt. Wir können verdammt stolz sein einen wie Roger Federer unter der schweizer Flagge auflaufen zu sehen.

    • peter am 31.05.2011 20:34 Report Diesen Beitrag melden

      wieso ?

      wer, was ist schon ein richtiger schweizer? deine vorfahren waren im römischen reich zuhause.......die schweiz gibt es nicht seit ewigkeiten. du hast lediglich glück, in diesem herrlichen fleck erde leben zu dürfen. roger federer ist in erster linie ein mensch und ich behaupte sogar ein ganz guter und er repräsentiert die jetzige schweiz eben genau so wie man das von einem vorbild erhofft. offen, bescheiden, selbstsicher, aber korrekt, trotz geld hat er nie den boden unter den füssen verloren. die sportlichen leistungen sind nur ein teil von rf, er hat uns so viel mehr zu bieten.

    einklappen einklappen
  • Jérôme Hediger am 31.05.2011 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Unfair

    jaja, jetzt loben und dan wieder fallen lassen sobald er was verliert, Medien.....

  • Susanne Lüscher am 31.05.2011 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    He ist the best ever!

    Egal ob er gewinnt oder nicht, er spielt seit Jahren Top-Tennis, ist ein fairer Sportler und kann sich auch auf einigermassen hohen Niveau ausdrücken, was nicht allzu viele Sportler können (da merkt man halt, dass gewisse Länder bei Talenten, deren Schulbildung vernachlässigen). Er soll weiter spielen, bis er keine Lust mehr hat und ev. gewinnt er noch das eine oder andere GS. Die Journis sind ja nicht bekannt für faires Verhalten!!!!!

    • Petro Sallini am 31.05.2011 09:30 Report Diesen Beitrag melden

      Hart aber nicht fair

      Er ist ein Profi und wirkt nach aussen sehr fair, ist es jedoch nicht. Aus Bekannten Kreisen hat man ja oft gehört das er kaum einem Gegenspieler den Sieg gönnt. Falls sich jemand noch erinnern kann als er das Ballmädchen fertig gemacht hat, weil sie den Sonnenschirm nicht richtig gehalten hat?????

    • Dani am 01.06.2011 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      Ballmädchen

      Die Szene mit dem Sonnenschirm hab ich auch gesehen. So ein Ballmädchen hat auf dem Tennisplatz nichts zu suchen. Es war erstaunlich, wie "ruhig" Roger in dieser Sitaution geblieben ist. Ein anderer Tennisprofi hätte sich umgehend bei der Turnierdirektion beschwert!

    • Petro Sallini am 01.06.2011 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      nicht war...

      Absolut nicht war. Viele Tennisspieler gehen oft auf die Balljung/Mädchen nach oder vor dem Spiel zu und reden mit ihnen. Den Ballkindern wird soger geraten nicht mit Federer den Kontakt zu suchen.

    • Pia Müller am 03.06.2011 23:48 Report Diesen Beitrag melden

      Roger Federer

      Danke Susanne! Endlich mal jemand, der "das Ding beim Namen" nennt. Wir haben seit Jahren nur zwei Persönlichkeiten (da mein ich nicht nur das Können sondern auch die Fairness)im Männer-Tennis und das ist Roger und Rafa. Wenn man dann "einen Thomas Knöpfel oben liest", hat das schon nichts mehr mit fairem Verhalten/Denken zu tun sondern einfach mit Dummheit. Viele Grüsse

    einklappen einklappen