60 Siege in Paris

29. Mai 2014 20:39; Akt: 30.05.2014 08:56 Print

Federer schreibt erneut Tennis-Geschichte

73 Siege in Australien, jeweils 67 in Wimbledon und New York: Jetzt hat Roger Federer auch in Paris die 60er-Marke geknackt. Kein anderer Spieler hat dies bisher geschafft.

Bildstrecke im Grossformat »
Roger Federer übertrumpft am 16. Juli 2012 die Bestmarke von Pete Sampras mit insgesamt 287 Wochen. Er baut die Serie bis am 4. November 2012 auf aus. Federer blieb bis im August 2008 die Weltnummer 1 - zwischen dem 2. Februar 2004 und dem 17. August 2008. Der alte Rekord stand bei 160 Wochen (Connors). Roger Federer hält mit 18 Trophäen den alleinigen und wichtigsten Rekord im Tennis bei den Major-Turnieren. Als einer von sechs Spielern - mit Andre Agassi, Rafael Nadal und Novak Djokovic der einzige auf drei verschiedenen Unterlagen - hat Federer jedes der vier Majors mindestens einmal gewonnen. Federer hat von 2003 bis 2010 jedes Jahr immer mindestens einen Grand-Slam-Titel gewonnen. Auf acht in Serie kommen auch Björn Borg und Pete Sampras. Als einziger Spieler neben Richard Sears hat Roger Federer seine ersten sieben Grand-Slam-Finals allesamt gewonnen. Die Serie endete am French Open 2006. Sechsmal in Melbourne, fünfmal in Paris, zehnmal in Wimbledon, sechsmal in New York: Federer kann die meisten Endspiel-Teilnahmen vorweisen. Erster Verfolger ist Rafael Nadal mit 20 Stück. Federer ist der erste Spieler, der das Finale von zehn Grand-Slam-Turnieren in Folge (Wimbledon 2005 bis US Open 2007) erreicht. 23-mal in Serie steht Roger Federer in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers (Serie geht 2010 in Paris im Viertelfinal gegen Robin Söderling zu Ende). Zwischen Wimbledon 2004 und Wimbledon 2013 (Niederlage in der 2. Runde gegen Sergej Stachowsky) erreicht Federer bei jedem Major mindestens die Viertelfinals. Das sind 36 in Folge. Roger Federer ist der einzige Spieler, welcher bei allen vier Grand-Slam-Turnieren mindestens fünfmal im Endspiel stand. Pete Sampras, und im 19. Jahrhundert William Renshaw, siegten siebenmal in Wimbledon. Federer egalisiert diese Bestmarke am 8. Juli 2012. Roger Federer schafft als Erster in der Geschichte Wimbledons sieben Final-Teilnahmen in Serie (2003-2009) und ist der Einzige, der insgesamt zehnmal (2003-2009, 2012, 2014, 2015) im Endspiel steht. Als einziger gewinnt Federer drei Grand-Slam-Turniere mindestens viermal (Australian Open, Wimbledon, US Open). Noch nie hatte ein Spieler in zwei Jahren alle Finals der höchsten Turnierkategroie erreicht. Bis Federer dies 2006 und 2007 gelingt. 2009 schafft er dieses Kunststück erneut. Als Einziger hat Federer zwei Grand-Slam-Turniere (US Open und Wimbledon) fünfmal in Serie gewonnen. Als einziger Spieler hat er in drei Jahren drei Major-Turniere gewonnen (2004, 2006, 2007). Als Erster kann Federer das Double Wimbledon/US Open viermal in Serie (2004-2007) holen. Mit seinem Triumph in der zweiten Runde der French Open 2014 stellt der Schweizer eine neue Bestmarke auf: Er ist der erste Spieler, der bei allen vier Major-Turnieren jeweils 60 oder mehr Siege feiern konnte. Mit sechs Triumphen beim Saisonfinale ist der Baselbieter Rekordhalter. Den letzten Titel holte er sich 2011. Djokovic, Sampras und Lendl sind die ersten Verfolger mit fünf Siegen. Mit zehn Endspiel-Teilnahmen beim Saisonfinale hält der Schweizer auch diesen Rekord. Dauergast Federer: Zwischen 2002 und 2015 gehörte er 14 Mal in Folge zu den besten Acht des Tennis-Jahres. 2016 musste er die Saison frühzeitig wegen einer Knieverletzung beenden. Federer verpasst Gaston Gaudio mit dem 6:0, 6:0 im Halbfinal des Masters Cups 2005 als erster Spieler bei diesem Turnier eine Brille. Federer ist mit Ivan Lendl (1987/88) zusammen der Einzige, welcher die ATP World Tour Finals (ehemals Masters) in zwei aufeinanderfolgenden Jahren (2003 und 2004) ohne Satzverlust gewinnt. 2006 und 2007 wiederholt er das Kunststück. Novak Djokovic gelingt dies in den Jahren 2012 und 2013. Die Turniere in Indian Wells, Miami, Kanada und Cincinnati konnte Federer wie Andre Agassi und Michael Chang bisher alle gewinnen. Der Schweizer holte den Titel dabei als Einziger überall mindestens zweimal. Seit August 2012 ist Federer mit fünf Turniersiegen in Cincinnati der Rekordsieger, seither sind 2014 und 2015 zwei weitere Triumphe dazu gekommen. Federer gewinnt 2005 und 2006 jeweils beide prestigeträchtigen Turniere in Indian Wells und Miami. Federer geht in den Jahren 2004, 2005 und 2006 55-mal ohne Niederlage in Nordamerika vom Platz. Dabei stellte er in den Jahren 2005 und 2006 mit 56 Siegen in Serie auf Hartplatz einen neuen Rekord auf. Von 2003 bis 2008 gewann Federer auf Rasen 65-mal in Serie. Davon alleine 40-mal in Wimbledon. 94,3 Prozent der Spiele entscheidet Federer während drei Jahren für sich (2004 - 2006). Federer kann 15 Turniersiege auf Rasen vorweisen, ein Open-Ära-Rekord. Siebenmal siegt er in Wimbledon, die anderen acht Titel holt er 2003 - 2006, 2008 und 2013 - 2015 (Bild) in Halle. Ende 2006 hat Federer mit 8370 im ATP-Ranking die höchste erreichte Punktzahl zum Saisonende (vor dem Wechsel auf das aktuelle System). Die 8370 sind gleichzeitig auch die höchste je erreichte Punktzahl im ATP-Ranking nach altem Zählsystem (bis 2008). Federer war der erste, welche die 7000er- und 8000er-Marke knackte. Federer ist der erste Spieler, der drei Jahre in Folge mindestens zehn Turniere für sich entscheidet (2004 - 2006). Der Schweizer ist der erste, der die Marke von 200 Siegen gegen Spielern aus den Top 10 erreicht. In drei Jahren hatte Federer eine Titel-Erfolgs-Quote bei seinen Turnierteilnahmen von 69,4 Prozent. Auch dies eine historische Höchstmarke. 2006 steht Federer bei 17 Turnieren im Einsatz - 16-mal steht er dabei im Endspiel. Das ist eine Quote von 94,1 Prozent. Von 2003 bis 2005 siegt er in 24 Partien in Serie gegen Spieler aus den Top Ten. Von 2003 bis 2005 siegt Federer bei 24 aufeinanderfolgenden Finals auf der ATP-Tour. Der Siegeszug endet am Masters-Cup 2005, als er gegen David Nalbandian verliert. 2007 erhält er als erster lebender Mann der Schweiz eine eigene Briefmarke.

Die Rekorde von Roger Federer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer dürfte es schwerfallen, einen Überblick über seine bisher aufgestellten Rekorde zu behalten. In Roland Garros hat der Schweizer am Mittwoch schon wieder einen neuen aufgestellt: Er ist der erste Spieler, der bei jedem Grand-Slam-Turnier 60 oder mehr Siege einfahren konnte. Sein Triumph in der zweiten Runde gegen den Argentinier Diego Sebastian Schwartzmann war der 60. Sieg in Paris – bei 14 Niederlagen.

Umfrage
Wer gewinnt die French Open 2014?
57 %
43 %
Insgesamt 15219 Teilnehmer

Die beeindruckendste Bilanz weist Federer in Down Under auf. Beim Australian Open stehen bei 15 Teilnahmen 73 Siege und 11 Niederlagen zu Buche. Gewinnen konnte er das Turnier in den Jahren 2004, 2006, 2007 und 2010. In Wimbledon und am US Open fuhr der Schweizer seit 1999 jeweils 67 Siege ein. Paris, wo er bisher nur einen seiner 17- Grand-Slam-Titel erringen konnte (2009), folgt an «letzter» Stelle.

Auch Rafael Nadal knackte heuer die 60er-Marke bei den French Open – bei 61 Spielen. Mit acht Triumphen bei neun Teilnahmen ist der spansiche Sandplatzspezialist Rekordhalter in Paris. Bei den anderen Major-Turnieren sieht seine Bilanz wie folgt aus: 41 Siege, 8 Niederlagen in Australien sowie bei den US Open und 36 Siege und 7 Niederlagen in Wimbledon.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.S. am 29.05.2014 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Mir fehlen die Worte

    Beim Durchklicken der Bildergalerie bleibt einem fast die Luft weg. Was dieser Mann alles erreicht hat. Unglaublich! Und wir alle dürfen stolz sein, dass wir Schweizer einen derart tollen und skandallosen Tennisspieler haben dürfen! So nebenbei: Unglaublich auch, über was alles eine Statistik geführt wird :-)

    einklappen einklappen
  • fan am 29.05.2014 21:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Legende

    Eine grosse Legende auf der ganzen Welt. Hut ab Roger

  • Beni am 29.05.2014 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Go Roger!

    Einen lieben Gruss an alle, die Rogers Rücktritt gefordert haben.. Der 'alte Mann' kann's immer noch!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vuilleumier René am 30.05.2014 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Da kann ich nur sagen sensationell

  • Ceccavara Basel am 30.05.2014 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Weiterer Reckord

    2x Zwillinge hintereinander

  • lukas h am 30.05.2014 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schon unglaublich

    was roger alles erreicht und geleistet hat. er hat das tennis in ein völlig neues nivau gehoben. wäre rf nicht gewesen, hätte es für die konkurrenz keinen grund gegeben, so gut zu werden wie sie jetzt ist. und mit Nadal ist in der gleichen Ära gleich noch ein Jahrhundert-Talent dazugekommen. wir dürfen hier wirklich die goldene Blütezeit des Tennis miterleben. Sensationell! ich kann an dieser Stelle nur allen Tennisspielern der atp-tour danken, dass sie mich so blendend Unterhalten.

  • Beat K. am 30.05.2014 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Kunststück

    Kein Kunststueck wenn einer jahrelang immer auf dem Platz steht. Er kennt ja nichts anderes als Tennis spielen od. Werbung machen.

  • Tenniscrack am 30.05.2014 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und?

    RF hat zufällig wieder einmal gewonnen. Nicht mehr...

    • Dyno am 30.05.2014 09:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Neid

      Zufällig, stimmt! Er hat auch all seine Rekorde nur zufällig geholt!! Man sieht den Neid in Ihrem Kommentar...

    einklappen einklappen