Lino Martschini

21. Mai 2019 17:37; Akt: 21.05.2019 17:37 Print

«Das war chaotisch, ungestüm und blöd»

von Marcel Allemann, Bratislava - Lino Martschini bereitete beim 4:5 gegen Tschechien drei Schweizer Tore vor, doch am Ende blieb auch ihm nur die Enttäuschung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lino Martschini, das war ein seltsames Spiel. Wie haben Sie es erlebt?

Umfrage
Was erreicht die Eishockey-Nati an der WM in der Slowakei?

Lino Martschini: Ja, es war chaotisch und ungestüm und blöd. Wir haben den Tschechen so viele Geschenke gemacht, ihnen so viele Überzahl- und Konter-Situationen gegeben.

War dies eine Folge der zwei vorangegangenen Niederlagen gegen Schweden und Russland oder hat es damit nichts zu tun?

Schwer zu sagen, aber das glaube ich eigentlich nicht. Ich habe eher das Gefühl, dass wir schlicht zu offensiv unterwegs waren, weil wir vielleicht im Hinterkopf hatten, dass wir einen Sieg mit zwei Toren Unterschied brauchen, um Gruppenzweiter zu werden und in Bratislava bleiben zu können. Aber trotzdem darf man auf diesem Level natürlich nie so viele Kontergelegenheiten zulassen. Das müssen wir unbedingt anschauen.

Hat es in der zweiten Drittelspause, nach dem 2:4-Rückstand, ein Donnerwetter gegeben?

Ja, denn wir waren wirklich nicht zufrieden und haben uns darauf eingeschworen, dass wir nun nochmals unser Spiel spielen müssen, egal wie das Resultat am Ende ausfallen wird. Und das haben wir dann auch gut hin gekriegt. Wir waren zwar weiter offensiv eingestellt, aber hatten trotzdem stets eine Absicherung in der Defensive. So konnten wir den Tschechen unser Spiel aufzwingen, das Spieldiktat übernehmen und gleichzeitig vor dem eigenen Tor souverän spielen. Schade, konnten wir dies nicht über 60 Minuten tun.

Jetzt müsst Ihr mit drei Niederlagen in Folge im Gepäck zum Viertelfinal nach Kosice anreisen. Ist das ein Faktor für Sie?

Nein, das darf kein Faktor sein. Aus jedem Spiel, aus jeder dieser drei Niederlagen können wir eine Lehre ziehen. Wir müssen da ehrlich zueinander sein, dies auch ehrlich ansprechen und das werden wir auch tun. Alles was bisher passiert ist, das ist nun ohnehin Geschichte. Jetzt geht es in die K.o.-Phase, es geht wieder bei 0:0 los und es zählt nur noch der Moment.

Vor diesem Spiel gegen Tschechien haben alle von Nino Niederreiter gesprochen, doch den Karren für die Schweiz haben Sie und Tristan Scherwey gezogen, gemeinsam wart Ihr an drei Toren beteiligt.

Manchmal ist es so, dass Lücken aufgehen und die Pucks rein gehen. Es ist wichtig, dass wir über vier Linien souverän und solid spielen und unsere Linie versucht einfach, ihren Anteil dazu beizutragen. Genauso wie jede andere Linie auch. Wer die Tore am Ende schiesst, ist egal. Es ist wichtig, dass alle Schüsse blockieren, dass alle gegen hinten arbeiten und für das Team spielen. Wenn wir dies tun, wird es auch gut kommen.

Aber kann dieses Spiel Eurer Linie hinsichtlich des Viertelfinals nochmals einen zusätzlichen Push geben?

Definitiv. Wir wissen aber auch alle, über wie viel Qualität wir in diesem Team verfügen. Durch Nino Niederreiter kommt nochmals zusätzliche Energie in unser Spiel und wir haben alle auch grosses Vertrauen ineinander. Jetzt müssen wir schauen, dass wir es am Tag X, sprich am Donnerstag, über die gesamte Spieldauer durchziehen können.

Resultate und Tabellen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antoine Wyss am 21.05.2019 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Powerplay

    Das Powerplay MUSS endlich klappen. Sonst wirklich tolles Team!

    einklappen einklappen
  • S. Bull am 21.05.2019 19:44 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiiz

    Die zwei Vollgas- Spiele gegen Schweden und Russland haben doch bei einigen Spieler, spuren hinterlassen. Wille war immer da. Powerplay war schwach. Fazit: Die Mannschaft wird stärker geredet ( Fernseh- Kommentatoren), als sie ist, und tatsächlich zu leisten Vermag. Verdient aber nach wie vor unseren Respekt, für bisher geleistetes.

    einklappen einklappen
  • Uschle am 21.05.2019 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chaotisch

    Tja Martschini Einsicht ist der beste Weg zur Besserung. Beim nächsten Spiel klappt es.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hene Bern am 22.05.2019 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nörgler

    Nicht nörgeln und sich lieber über die Fortschritte der aktuellen Mannschaft freue. Hopp Schweiz

  • Negr am 22.05.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und dan klappt's vielleicht

    Weniger Streit suchen, dafür mehr spielen.

  • Benno B. am 22.05.2019 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es fehlt noch einiges ...

    Wenn ein Schweizer auf der Strafbank sitzt und dann 3 Schweizer vor dem gegnerischen Torhüter stehen, dann ist das Anfängerdummheit! Und bei der Abwehr lassen die Schweizer den Gegner ins eigene Drittel kommen bevor sie mit der Abwehr beginnen. Und das Powerplay ist langsam und wenig effizient. Und der Trainer wird mit Vorschusslorbeeren bedacht und mit einem Vorgänger verglichen, der nicht über das gleiche Potential an Spieler verfügte.

  • Fishy McPatrick am 22.05.2019 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und Tschüss...

    Diesmal wird es wohl nicht reichen... Siege gegen vermeintlich Kleine ist ein Ding... sich gegen die Grossen durchzusetzen ein anderes. Knapp zu verlieren ist eben nicht "GEWINNEN"... und nur das zählt.

  • Weber Walter am 22.05.2019 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das erste Tor

    das erste Tor ist viel zu früh gekommen, dadurch haben sich alle schon als den Sieger gefühlt! Ich sagte zu meinem Arbeitskollegen, jetzt verlieren Sie.

    • Weber Mike am 22.05.2019 07:20 Report Diesen Beitrag melden

      Arbeitszeit

      du kannst während dem Arbeiten Eishockey schauen?!? :-)

    einklappen einklappen