Nach fünf Runden

25. September 2013 07:35; Akt: 25.09.2013 14:01 Print

Keine Zeit für einen Lottergoalie

von Marcel Allemann - Die 1:3-Niederlage des EV Zug bei den Lakers hat für Torhüter Brian Boucher Konsequenzen. Der US-Goalie wird nach nur fünf Runden durch Eero Kilpeläinen ersetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eero Kilpeläinen kommt, Brian Boucher muss gehen. Die fünfte NLA-Runde stand im Zeichen eines Zuger Spektakel-Transfers auf dem Goalie-Posten.

Boucher wurde nicht wegen der 1:3-Niederlage gegen die Rapperswil-Jona Lakers, zu der er zwei haltbare Treffer beitrug, aussortiert. Der Deal mit seinem Nachfolger Kilpeläinen stand schon, bevor am oberen Zürichsee der Puck eingeworfen wurde. Boucher wurde in den letzten knapp zwei Monaten seit seiner Ankunft in der Schweiz ein Opfer seiner selbst.

Offenbar beging der 36-jährige, von 371 NHL-Spielen gestählte Amerikaner den verhängnisvollen Fehler, unsere Liga nicht ganz ernst zu nehmen. Denn sein physischer Zustand entsprach nicht den Erwartungen an einen Profi-Sportler, der in einem Profi-Team eine Schlüsselposition besetzt. So kam es, dass Boucher von Anfang an unter strenger Beobachtung stand und in dieser Zeit keine Werbung in eigener Sache machen konnte. In der Vorbereitung fiel er wegen Leistenproblemen aus – die Adduktoren sind offenbar seine Achillesferse. Und wenn Boucher spielte, war er schwach.

Nach wenigen Spielen das Messer am Hals

Dies führte dazu, dass Boucher bereits derart massiv in der Kritik stand wie wohl noch kein Spieler in dieser Liga zuvor - bevor überhaupt der erste Match gespielt war. Boucher war nun nicht mehr nur unter Beobachtung, sondern hatte bereits das Messer am Hals. Und entkräften konnte er den negativen Eindruck nicht mehr. Den Anforderungen an einen ausländischen Goalie konnte der Routinier lediglich beim 4:1-Sieg in der dritten Runde gegen Fribourg gerecht werden. In den anderen Partien gelang ihm das nicht, bei der 4:5-Niederlage zum Start in Bern und der 1:3-Pleite zuletzt in Rapperswil-Jona war er sogar ein wesentlicher Faktor dafür, dass Punkte liegen gelassen wurden.

Brutal, aber wahr: Der EVZ hat Boucher nicht mehr vertraut, nicht mehr daran geglaubt, dass er sich in der NLA zurechtfindet und zu einem wirklichen Rückhalt wird und wollte ihm auch nicht mehr die Chance geben, sich mit seinem Stil an die hiesigen Verhältnisse mit anderen Schusswinkeln als in Nordamerika anzupassen. Deshalb hat man in der Zentralschweiz durchgegriffen. Denn für einen Lottergoalie hat man schlicht keine Zeit. Wegen Olympia ist vom Herbst bis zur Weihnachtspause ein Mammutprogramm zu bewältigen und dieses könnte zum Horrortrip werden, wenn man a) einen Goalie hat, der nicht fit ist und b) einen Goalie hat, der die Pucks nicht hält.

Kilpeläinen auch nur als Übergangslösung

In der kommenden Saison kommt Nati-Goalie Tobias Stephan als neuer Zuger Goalie-Heilsbringer. Der Versuch, diese Zeit mit Brian Boucher zu überbrücken, ist schiefgegangen. Nun nimmt man mit Eero Kilpeläinen einen neuen Anlauf. Das ist auch ein kapitales Zeichen an die Spieler. So wissen diese nämlich, dass das Goalie-Überbrückungsjahr für sie nicht auch ein Überbrückungsjahr ist, sondern dass Sportchef Jakub Horak und Trainer Doug Shedden durchaus schon in dieser Saison empfänglich für den zweiten Meistertitel nach 1998 wären.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • luca am 25.09.2013 00:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    aiaiai

    der evz und das leidige thema goalie. wiso nicht von amfang an einen guten torhueter einkaufen? wen schon eine auslaenderlizenz fuer diese position drauf geht dann sollte es ein top goalie sein...

    einklappen einklappen
  • Damiano K. am 25.09.2013 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Zug macht einen Fehler

    Da macht der EVZ einen Fehler. Boucher wäre spätestens in den Playoffs DER Meistergoalie geworden. Der Typ ist sackstark aber offenbar jetzt nicht in Form.

    einklappen einklappen
  • Damien brunner am 25.09.2013 01:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Nach nur 5 Spielen den Golie austauschen, man kann es auch übertreiben...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerber Tinu am 25.09.2013 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kloten

    Sogar Klotens Sportchef hat es zu Stande gebracht einen anständigen Goalie zu verpflichten... Haha

  • Chamal Vorcho am 25.09.2013 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Klartext

    Rappi hat gestern einfach besser gespielt und hatte, endlich einmal, auch das nötige Glück auf seiner Seite. Für mich war keineswegs Boucher der Ursprung der Niederlage. Rapperswil hat sein System durchgezogen und verdient gewonnen. Eldebrink's System, und dessen Einhaltung hat zum Sieg geführt, sonst nichts.

    • peter am 25.09.2013 18:48 Report Diesen Beitrag melden

      lustig lustig

      aha sonst nichts das der EVZ Gestern ja erst ab er 40 min zu spielen begann hat natürlich nichts mit der Sache zu tun

    • Lecavalier am 25.09.2013 20:57 Report Diesen Beitrag melden

      Naja

      Zug war gestern ein Nullwert. Selbst in den unzähligen Powerplays lief nix. Das Niveau war dennoch bescheiden. Eigentlich hätte Rappi Zug gestern um einiges höher schlag sollen. Ein wirklicher Test für das System war das nicht. Und alleine vor dem Torhüter hat Zug auch nichtsbzustande gebracht... Rappi war der verdiente Sieger in einer unattraktiven Partie

    einklappen einklappen
  • Conzales F. am 25.09.2013 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    $ für Spieler ausgeben kein Problem

    Gewisse Club's haben einfach zu viel Geld... oder dann gibt's ja noch die, die keins haben und trotzdem ausgeben. Wenn's mit dem Spieler nicht klappt, kauf ich mir doch gleich den Nächsten...

    • Lecavalier am 25.09.2013 21:00 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht typisch für den EVZ

      Eher untypisch für Zug. So viel Geduld wie der EVZ haben andere Teams nicht. Da werden gute Gründe vorliegen das so was vorkommt...

    einklappen einklappen
  • Berner Fan am 25.09.2013 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    und Bührer bleibt

    und unserem Torhüter wird als Belohnung ein weiterer vertrag angeboten. Bin bisschen neidisch auf Zug

  • Daniel am 25.09.2013 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganze Story

    Irgendwie glaube ich nicht, dass nach 5 Spielen es nur um die Leistung geht. Vielleicht ist der Fitnessstand schlecht? Motivationsprobleme? Der Stil von Boucher gefiel mir im übrigen aber auch nicht...