Super League

22. Juli 2018 15:33; Akt: 22.07.2018 18:59 Print

Seoanes Einstand beim Meister geglückt

Die Young Boys bekunden lange Mühe, dennoch gewinnen sie am Ende gegen dezimierte Grasshoppers 2:0.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einem Jahr hatten die Berner das erste Spiel ebenfalls daheim 2:0 gewonnen, und ebenfalls mit zwei Toren nach der Pause - damals gegen Basel. Diesmal mussten sie lange Zeit noch mehr leiden, aber schliesslich konnte sich Trainer Gerardo Seoane über einen gelungenen Einstand in Bern freuen.

Gelb-Rot gibt der Partie entscheidende Wendung

55 Minuten lang waren die Zürcher dem favorisierten Gegner in jeder Hinsicht ebenbürtig. Dann leistete sich der schon verwarnte GC-Aussenverteidiger Souleyman Doumbia an der Grundlinie ein zweites Foul am durchbrechenden Kevin Mbabu innert elf Minuten. Schiedsrichter Alain Bieri musste den Spieler mit Gelb-rot vom Platz weisen.

Für die Zürcher war der Platzverweis der zweite Tiefschlag in kurzer Zeit. Fünf Minuten vorher hätte Schiedsrichter Bieri auf Penalty entscheiden können oder müssen, nachdem der Berner Innenverteidiger Gregory Wüthrich den Zürcher Neuzugang Raphael Holzhauser knapp innerhalb des Strafraums gefoult hatte.

YB nutzt Überlegenheit routiniert aus

Für die Young Boys spricht jedoch, dass sie die numerische Überlegenheit weidlich nutzten. Bevor Miralem Sulejmani nach einer weichen, präzisen Vorlage von Sékou Sanogo nach 69 Minuten die mittlerweile verdiente Führung herausschoss, hatten die Berner das 1:0 zweimal knapp verpasst. Christian Fassnacht scheiterte mit einem Kopfball aus kurzer Distanz und einem scharfen, platzierten Schuss am glänzend regierenden Goalie Heinz Lindner.

In der ersten halben Stunde hatten die Berner ähnlich gespielt wie in ihrem letzten Wettbewerbsspiel, dem gegen Zürich verlorenen Cupfinal: mit viel Aufwand, aber ohne Ideen und ohne Druck. Dass die Grasshoppers in dieser Zeit 1:0 oder 2:0 in Führung hätten gehen können, war folgerichtig. Nabil Bahoui, nicht angegriffen, traf nach nur acht Minuten mit einem Weitschuss die Oberkante der Latte. Nach einer Viertelstunde setzte Holzhauser mit einem kurzen Querpass die YB-Abwehr schachmatt, aber der Abschluss von Marco Djuricin aus bester Position fiel zu schwach aus.

Ngamaleu punktet mit Effizienz

Noch in der ersten Halbzeit glichen die Berner das Verhältnis guter Chancen mit ausgezeichneten Möglichkeiten von Fassnacht und Sulejmani sowie einem anschliessenden Kopfball Fassnachts aus. Fassnacht tat im ganzen Spiel etwas für seinen Ruf, wonach er viele Tore erzielt, aber verhältnismässig viele gute Chancen nicht verwertet. Ein Beispiel von Effizienz lieferte dafür Nicolas Moumi Ngamaleu ab. Der junge Kameruner traf nach 86 Minuten mit einem trockenen Schuss kurz nach seiner Einwechselung.

Young Boys - Grasshoppers 2:0 (0:0)

21'369 Zuschauer. SR Bieri.

Tore: 69. Sulejmani (Sanogo) 1:0. 86. Moumi Ngamaleu (Mbabu) 2:0.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht, Sow, Sanogo, Sulejmani (78. Moumi Ngamaleu); Assalé (81. Lauper), Hoarau (88. Nsame).
Grasshoppers: Lindner; Lika, Cvetkovic, Rhyner (27. Zesiger), Doumbia; Bajrami (85. Munsy); Jeffren (59. Pickel), Sigurjonsson, Holzhauser, Bahoui; Djuricin.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lotomba (verletzt), Nuhu, Aebischer und Garcia (alle nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Lavanchy, Basic, Andersen, Arigoni (alle verletzt) und Tarashaj (nicht qualifiziert). Rhyner verletzt ausgeschieden. 8. Schuss von Bahoui an die Oberkante der Latte. 55. Gelb-rote Karte gegen Doumbia (Foul).
Verwarnungen: 14. Sow (Foul), 36. Mbabu (Foul), 44. Doumbia (Foul), 71. Holzhauser (Foul).

Fussball

(var/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco H am 22.07.2018 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Wann greift dieser elende Fussballverband mal bei Bieri ein? seit Jahren verpeift dieser Spiele

  • Stan am 22.07.2018 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alain Bieri verstehen Sie Fussball?

    Der Alain Bieri ist nun wirklich die grösste Guge unter den Schiedsrichtern. Sicher, er kennt wohl alle Regeln in und auswendig auch die, welche in einem Schirileben nie vorkommen. Ab er hat einfach null Gefühl und Leidenschaft für dieses Spiel. Ausser, dass er Leiden schaftt.

    einklappen einklappen
  • No ChZ am 22.07.2018 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Penalty GC

    Klarer Penalty für GC aberkannt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • NachDenker am 24.07.2018 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man darf auch ohne Penalty gewinnen

    Mag sein, dass Bieri nicht wirklich zu den Topschiedsrichtern gehört. Aber bitte, hört auf damit den Schiri schon wieder für das Ergebnis der Meisterschaft verantwortlich machen zu wollen. Wer seine Chancen nicht verwendet und sich selber schwächt hat es schwer zu gewinnen. Wer einen gerechtfertigten Penalty nicht erhält muss deswegen noch lange nicht verlieren. Aber es ist halt einfacher den Schiri für das eigene Versagen vorzuschieben, zum Glück gibt es noch Spieler und Trainer, die das Resultat richtig einordnen können

    • Silvio Porrini am 24.07.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @NachDenker

      Nicht der Schiedsrichter hat YB auf die Siegerstrasse gebracht sondern Doumbia. Dieser Spieler ist und bleibt ein Risikofaktor. Ich bin froh dass er gegen den FCZ gesperrt ist.. Im übrigen haarte GC eine absolute Topchance und sie kläglich versiebt. Ihr Kommentar trifft es Haargenau...

    einklappen einklappen
  • R.Oli am 23.07.2018 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unerträglich diese Bevorzugung

    Warum darf ein Berner ein Spiel mit YB pfeifen und dann noch so für die Berner. Da tut sich der SFV kein gefallen, aber Bieri pfeift auch bei anderen Spielen was das beste für YB ist, in allen Stadien der Schweiz. Am besten er Leiter nur noch Spiele in der Challenge League oder der einer der 1.Liga, das wäre besser für den SFV.

  • Manfred Vollenweider am 23.07.2018 10:06 Report Diesen Beitrag melden

    CL Sieger

    Das war nie und nimmer ein Penalty. YB ist die Übermannschaft in der Schweiz! Sie sind nicht aufzuhalten, sie sind die Auserwählten, die Orakel, die Basel Vernichter, die Killerinstinkte, der Käse auf der Sauce!! Na, gesehen ihr Luschen?

  • Alex S. am 23.07.2018 09:37 Report Diesen Beitrag melden

    ebenbürtig ?

    Hat der Kommentarschreiber das Spiel auch gesehen?GC war YB über 55 Minuten ebenbürtig? Ich war im Stadion. Mit Ballbesitz 60% YB und Torschussstatistik 18 : 3, YB hätte auch locker ohne Platzverweis gewonnen

    • Alex der Ahnungslose am 23.07.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

      Ebenbürtig JA

      Da wäre ich mir mal nicht so sicher wenn GC durch einen Penalty 1:0 in Führung gegangen wäre, YB spielte alles andere als Überzeugend bis zum Platzverweis...

    einklappen einklappen
  • Markus Hofer am 23.07.2018 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    YB gewann verdient, Fink peinlich!

    Ich war gestern im Stadion und habe zugegebenermassen auch kurz durchgepustet, als Bieri die strittige Situation im YB-Strafraum durchgehen liess und nicht auf Penalty für GC entschied. Aber die allgemeine Schlussfolgerung, dass YB nur Glück hatte und GC "ebenbürtig" gewesen sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Das mag in der 1. Hz der Fall gewesen sein, aber spätestens nach dem Platzverweis gegen Doumbia spielte nur noch YB. Der Sieg für den Meister war im Endeffekt hochverdient! Peinlich Fink's Auftritt an der PK nach dem Spiel, wo mal wieder alle anderen schuld an der Niederlage waren.

    • Steven Z. am 23.07.2018 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      Fink im Recht

      Ist auch eher ein Vorteil wenn man in Überzahl ist, vielleicht hat YB ja deshalb plötzlich mehr Spielanteile gehabt...

    einklappen einklappen