Super League

27. Juli 2014 18:11; Akt: 27.07.2014 18:11 Print

Basel hält Schritt mit dem FCZ

Der FC Basel erledigt die Pflicht und gewinnt im ersten Heimspiel der Saison 3:0 gegen Luzern. In der Defensive hat der Meister noch Steigerungspotential.

Bildstrecke im Grossformat »
Zu Beginn ist es für Gashi zum Verzweifeln. Zwei Mal hat er die Führung auf dem Fuss, bevor Streller zum 1:0 trifft. Luzern spielt mutig mit. Vor allem Hyka fällt bei den Gästen positiv auf und erarbeitet immer wieder Torchancen. Am Schluss machen Streller und Gashi den Unterschied. Mit dem Schlusspfiff trifft Calla noch zum 3:0. Aarau erwischte den etwas besseren Start gegen die Young Boys. In der 35. Minute köpfte Dante Senger die Gäste in Führung. YB-Goalie Yvon Mvogo kann dem Ball nur noch nachschauen. Die Berner fanden aber in der zweiten Halbzeit eine Antwort in der Person von Yuya Kubo. Der Japaner kommt im Sechzehner frei zum Abschluss und Aarau-Goalie Mall kann sich so lange machen wie er will, er bleibt chancenlos. Kubo und Bern bejubelt den Ausgleich, danach schaffen es die Berner aber nicht mehr, zu- und weitere Treffer nachzulegen und müssen sich mit dem 1:1 gegen Aarau begnügen. Cecchini trifft früh zur überraschenden Führung des Aufsteigers. Mit einem Doppelschlag innert 2 Minuten von Chiumiento und Rodriguez kehrt der FCZ die Partie. Chikhaoui ist der Mann des Spiels. Seine Spielfreude steckt die ganze Mannschaft an. Hier erzielt er das 3:1. Im Wallis kommt Sion zu seinem ersten Heimspiel der Saison und empfängt den FC St. Gallen. Die FCSG-Fans dürfen sich freuen: Sie kommen kostenlos ins Stadion und dürfen gratis Raclette und... ... Weisswein geniessen. Christian Constantin beschreitet damit einen neuen Weg der Gewaltprävenzion. Die erste Halbzeit geht ziemlich ereignisarm zuende. Grosse Aufreger sind auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen. In der 72 Minute schiesst Dimitris Christofi (Bild) nach der Vorarbeit von Léo Lacroix das einzige Tor der Partie und Sion zu drei weiteren Punkten. Nach 20 Minuten steht es bereits 2:0 für Thun. Christian Schneuwly lässt sich als Doppeltorschütze feiern. Ihm gelingt in der zweiten Halbzeit auch der Siegestreffer. Nur 1 Minute nach dem 2:0 startet Dabbur die Aufholjagd. Noch vor der Pause kann er sogar zum 2:2 ausgleichen. Kurz vor Schluss versagen dem Goalgetter die Nerven. Er trifft nicht vom Penaltypunkt. Kahraba zeigt eine gute Partie und ist ein ständiger Gefahrenherd, bis er in der 53. Minute mit gelb-rot vom Platz fliegt. Er lässt sich fallen und will einen Penalty. Für die Schwalbe wird er bestraft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Paulo Sousa glückt die Heim-Premiere als Trainer des FC Basel: Der Meister kommt gegen Luzern ohne Mühe zu einem 3:0-Sieg. Einen starken Eindruck hinterlässt der von GC verpflichtete Shkelzen Gashi. Es lief die 38. Minute, als Shkelzen Gashi, der Torschützenkönig der letzten Saison, seine vierte gute Chance zum 2:0 verwerten konnte. Nach einer Hereingabe von Fabian Frei setzte der ungedeckte Flügel den Ball vom Strafraum-Zentrum aus ins Lattenkreuz. Und in der 22. Minute war es aus rot-blauer Sicht Gashi zu verdanken gewesen, dass der Ball in den eigenen Reihen blieb, er hielt mit einem Schuss den Druck auf das gegnerische Gehäuse aufrecht, und wenige Sekunden später konnte Marco Streller den Ball nach einem Pass der paraguayischen Neuerwerbung Derlis Gonzalez unbedrängt über die Linie drücken. Der 33-jährige FCB-Captain meldete sich also nach überstandener Angina mit einem Erfolgserlebnis zurück. Streller gelang in dieser Partie zwar nicht alles, aber er stand das eine wichtige Mal goldrichtig.

Auffallend war, dass Basel im Vergleich mit dem Gegner über wesentlich mehr Qualität in den beiden Strafräumen verfügte. Luzern hatte in diesem Bereich seine Mängel. Bei den Gegentreffern herrschte im eigenen Sechzehner Desorientierung. Nach vorne spielte der FCL zwar ordentlich, er tat sich aber auf den letzten 20 Metern sehr schwer. Am gefährlichsten waren die Innerschweizer in den ersten Minuten nach der Pause, als der eben erst eingewechselte Dario Lezcano zwei erstklassige Möglichkeiten vergab. In der einen Szene scheiterte er nach einem Corner mit einem Kopfball am einen Pfosten. Unter dem Strich war Luzern recht weit entfernt vom ersten Sieg in dieser noch jungen Saison. Das 3:0 für die Gastgeber fiel in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Callà.

Basel - Luzern 3:0 (2:0)
29'410 Zuschauer. - SR Amhof. - Tore: 22. Streller (Gonzalez) 1:0. 39. Gashi (Frei) 2:0. 93. Callà 3:0.
Basel: Vaclik; Schär, Xhaka, Suchy, Safari; Frei, Elneny; Gonzalez, Delgado (75. Zuffi), Gashi (80. Callà); Streller (68. Sio).
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Rogulj, Lustenberger; Doubai; Winter (46. Lezcano), Freuler, Wiss (66. Jantscher), Hyka (83. Bento); Schneuwly.
Bemerkungen: Basel ohne Philipp Degen, Ivanov (beide verletzt), Diaz, Kakitani, Ajeti, Sauro und Samuel (alle nicht im Aufgebot). Luzern ohne Bozanic und Holenstein (beide verletzt). Gashi vor dem Spiel von der SFL als Torschützenkönig der letzten Super-League-Saison geehrt. 200. Spiel von Schneuwly in der höchsten Schweizer Spielklasse. 46. Kopfball von Lezcano an den einen Pfosten. - Verwarnungen: 56. Lustenberger. 58. Xhaka. 67. Jantscher. 73. Lezcano (alle Foul).

Zum Liveticker im Popup

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jim tom am 27.07.2014 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    kommentatoren eine zumutung

    magnin & wyler waren eine zumutung - #bittekündigen

    einklappen einklappen
  • hans lüthi am 27.07.2014 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht mehr und nicht weniger

    pflicht erfüllt!!!

  • pitt am 27.07.2014 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gähn

    Am schlimmsten ist der Co-Moderator auf SRF2

Die neusten Leser-Kommentare

  • 1von 50000 am 28.07.2014 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    90% der basler fans.....

    will auch.... hopp fcb! der beste klub der schweiz! hm, weiss nicht mehr wilange ich schon fan bin! aha ja genau... seit sie immer meister werden!!falls diesesjahr zürich meister wird, bin ich dann stolzer fcz anhänger! =] dann heisst es im joggeli vor leeren rängen spielen da 90% weniger fans da sind...alle kommen mit! mfg der modefan

    • Marc am 28.07.2014 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Der 6 Titel in Folge kommt niemand wir unseren FCB

      Wohl kaum...das sind Wunschgedanken von euch Basel hatte auch früher als sie nicht so erfolgreich waren Fans, mehr als eure Zürcher Clubs zusammen Hopp FCB holt den 6 Titel in Folge und schaut zu das ihr International so weit wie möglich kommt...um die anderen Fans(GC,FCZ,YB,St.Gallen und Luzern) noch neidischer zu machen....

    einklappen einklappen
  • Dani K. am 28.07.2014 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wieder

    Endlich läuft wieder zweitklassiger Fussball!

  • Thuner am 27.07.2014 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCB Meister 2015

    Basel hat in den letzten Jahren am meisten für den Schweizer- Fussball getan. Luzern und Gc haben /werden europäisch gar nichts reissen.

    • Fritzli am 28.07.2014 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Gisela Oeri

      Diese Aussage stimmt so nicht! Gigi Oeri hat viel mehr gemacht! Ohne sie wäre Basel wohl immer noch in der Nati B!

    einklappen einklappen
  • Tiffany am 27.07.2014 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur positiv!

    So blöd wie sich heute gewisse Fans in den Zügen wieder einmal benohmen habe, hätte ich mir eigentlich fast gewünscht, der FCB verliert. Allerdings kann der Club nichts für das Benehmen und Däm.... ihrer Fans. Ist halt unsere Poltik alle mit Samthandschuhe anzufassen. Schade um den Fussball, wenn anderen Leute der Tag so verdorben wird.

    • FCBASEL am 27.07.2014 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Lasst die Fans in Ruhe 

      Wo haben sich die Fans daneben benommen? Tolle Choreo, tolle Stimmung was will man mehr? Vielleicht mal aufhören immer nur die Fans schlecht zu reden, ohne doe Muttenzerkurve wäre der FCB nicht immer so gut wie er heute ist.

    • Lord of Winterfell am 27.07.2014 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kein Sinn

      öhm, Basel hat zu Hause gespielt und dementsprechend keinen Extrazug für Fans gebraucht... Oder bist du wütend auf Basel, weil sich Fans anderer Teams nicht benommen haben? Macht irgendwie keinen Sinn

    • Michael am 27.07.2014 22:00 Report Diesen Beitrag melden

      FCL-Fans

      In Sachen Benehmen in den Zügen waren heute wohl eher die FCL-Fans neben den Schuhen. Absichtlich Bier auf leere Sitze schütten, fremde Leute anpöbeln/bedrohen und Kebab-Überreste im Wagen verteilen zeugt nicht von Verstand. Als Luzerner schäme ich mich für solche Leute

    • Tolf am 27.07.2014 23:13 Report Diesen Beitrag melden

      Zug mit FCB Fans

      Ja Liebe Tiffany, mit welchem Zug sind die FCB Fans denn gefahren und wohin? Einen Shuttle-Zug zum Bahnhof SBB (Basel) gab es nicht. Oder meinst Du vielleicht die hellgrünen Züge? Die nennt man bei uns in Basel Trämli. In Zürich, Bern, Luzern und anderen Städten nennt man die Tram. Das wichtigste für Dich war vermutlich aber, dass Du etwas negatives schreiben konntest. Gratulation.

    • e Basler am 27.07.2014 23:24 Report Diesen Beitrag melden

      Nach oder von Basel

      Der Zug fuhr aber nach Basel und nicht von Basel weg. Gehe ich dann recht in der Annahme, dass es sich hierbei um Luzerner und nicht um Basler handelte. Oder meinen Sie es waren Basler die nach Luzern fuhren und dann mit dem Extrazug der Luzerner Fans nach Basel zurück? Wär mal was anderes!!

    einklappen einklappen
  • Moni am 27.07.2014 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alles schlecht

    Würde man (Leszcano) die chancen endlich nutzen wäre durchaus was drin gelegen. Auch wenn die Resultate noch nicht stimmen stimmt mich die Spielweise und die Leidenschaft positiv. Bitte endlich effizient werden, dann wird uns der Fcl Freude bereiten.