Markige Worte

24. Juli 2014 10:27; Akt: 24.07.2014 10:38 Print

Sions «idiotische» Niederlage in Aarau

von Eva Tedesco - Der FC Sion muss mit leeren Händen ins Wallis heimkehren. Interimstrainer Fredy Chassot hasst Niederlagen – und man sieht es ihm an.

Sion verliert das vorgezogene Spiel aus der 5. Runde gegen den FC Aarau 0:1. Trainer Fredy Chassot nach der ersten Saisonpleite. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Analyse von Fredy Chassot fiel kurz aus. Mit markigen Worten erklärte Sions Interimstrainer die 0:1-Niederlage seiner Mannschaft in Aarau. «Wir sind selber schuld an dieser Niederlage. Wenn man bei sieben bis neun grossen Chancen den Ball nicht im Tor unterbringt und fünf Minuten vor Spielschluss auswärts in einen Konter läuft, ist das dumm und idiotisch», sagte Chassot aufgewühlt.

Sieben bis neun riesige Chancen sind wohl etwas hoch gegriffen. Denn wirklich gute Torgelegenheiten waren am Mittwochabend im vorgezogenen Spiel aus der 5. Super-League-Runde wenige zu sehen. Die noch beste Chance aus dem Spiel heraus versiebte Matteo Fedele, der den Ball aus aussichtsreicher Position neben das Gehäuse von Aarau-Keeper Joël Mall schob. «Da waren so viele Spieler, die Chancen verpasst haben, dass ich mir nicht alle Namen merken konnte», kommentiert Chassot die Szene aus der 55. Minute lakonisch.

Die komplizierte Causa Gentile

«Meine Mannschaft ist sehr jung. Ich habe sieben Spieler, die noch keine 22 Jahre alt sind und über wenig Erfahrung verfügen, aber so ein Tor darf man nicht kassieren», wiederholte Chassot noch einmal und konnte seinen Ärger über die späte Niederlage kaum verhehlen. Dann wollte Chassot aufspringen und die Pressekonferenz verlassen, bis er daran erinnert wurde, dass er noch auf die Fragen der Journalisten warten musste. Ein Job, der ihm an diesem Abend schwerfiel und den er als langjähriger Assistent immer umgehen konnte. Was er ja wäre, wenn ...

Offizieller Sion-Trainer ist eigentlich Claudio Gentile. Er hätte Raimondo Ponte ablösen sollen, der Sion in der letzten Saison den Ligaerhalt rettete, allerdings nicht über das von Sion-Boss Christian Constantin gewünschte Format verfügt und deshalb in Aarau nur neben St. Gallens Trainer Jeff Saibene als Zuschauer auf der Tribüne sass. Aber Gentile, der ehemalige Weltklasseverteidiger und italienische Weltmeister, ist, obwohl er einen 2-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, nicht da. Er kam einfach nicht zum ersten Training. Auch danach gab es kein Lebenszeichen. Deshalb kümmern sich nun die Anwälte um die Causa Gentile, aber der Fall scheint kompliziert zu sein.

Unverwüstlicher Assistent

Deshalb sprang Chassot wieder als Trainer ein. Wie schon des Öfteren in den letzten Jahren. Chassot ist beim FC Sion irgendwie nicht mehr wegzudenken – auch wenn das fast unmöglich ist, wenn es sich um einen Angestellten unter Constantin handelt. Er arbeitete schon zwischen 2004 und 2007 als Assistenztrainer, danach als Sportchef und Nachwuchstrainer und nach einer kurzen Pause 2013, wo er Trainerlizenzen nachholen wollte, unter Ponte wieder als Assistent.

Chassot überdauerte alle im Wallis. Was macht er anders, dass er den Launen des Bosses so lange trotzen kann? «Keine Ahnung! Ich gebe einfach immer mein Bestes und hasse wie Constantin Niederlagen», sagt Chassot. Und wie lange wird er noch als Interimstrainer an der Linie stehen? «Ohne Erfolg nicht lange.»
Steven Deana ersetzte in Aarau den verletzten Sion-Keeper Andris Vanins. (Video: 20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kenner am 24.07.2014 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CC

    Anstatt Herrn Ponte den Vertrag zu verlängern, der eine ausgezeichnete Bilanz aufweisen kann, entschied man sich, Herrn Ponte seine nicht Weiterbeschäftigung per SMS zu verkünden. Anschlissend einen Trainer unter Vertrag zu nehmen, bei welchem bereits vor Wochen feststand, dass er das Amt nicht antreten wird. Herr Chassot der überhaupt keine Erfahrung als Trainer hat, übernahm das Amt ad interim. Siehe Resultat! Dieser Verein hat ein grosses Potential, aber ohne professionelle Führung, ist der Verein eine Zumutung für die SL.

  • Rolf am 24.07.2014 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha

    Wird mal Zeit für einen Trainerwechsel

  • Fritzli am 24.07.2014 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der nächste bitte!

    Es ist eine Frage der Zeit, bis der nächste kommt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf am 24.07.2014 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hahaha

    Wird mal Zeit für einen Trainerwechsel

  • Fritzli am 24.07.2014 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der nächste bitte!

    Es ist eine Frage der Zeit, bis der nächste kommt!

  • Kenner am 24.07.2014 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CC

    Anstatt Herrn Ponte den Vertrag zu verlängern, der eine ausgezeichnete Bilanz aufweisen kann, entschied man sich, Herrn Ponte seine nicht Weiterbeschäftigung per SMS zu verkünden. Anschlissend einen Trainer unter Vertrag zu nehmen, bei welchem bereits vor Wochen feststand, dass er das Amt nicht antreten wird. Herr Chassot der überhaupt keine Erfahrung als Trainer hat, übernahm das Amt ad interim. Siehe Resultat! Dieser Verein hat ein grosses Potential, aber ohne professionelle Führung, ist der Verein eine Zumutung für die SL.