Transfercoup

19. Juli 2018 12:46; Akt: 19.07.2018 12:56 Print

Wie Streller Serie-A-Profi Widmer zum FCB lockte

von E. Tedesco, Basel - Elyounoussi weg. Vaclik weg. Lang weg. Dem FCB liefen die Stars davon. Die Ziele stecken die Basler dennoch unverändert hoch – ganz hoch.

FCB-Sportchef Marco Streller lüftet im Video das Geheimnis, wie er einen Serie-A-Spieler in die Super League lockte.(Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ergebnisse in der Vorbereitung sind blamabel. Eine 1:4-Pleite gegen Challenge-League-Club Aarau und eine 0:5-Demontage gegen Feyenoord Rotterdam knapp eine Woche vor dem Saisonauftakt und vor allem vor dem ersten Qualifikationsspiel zur Champions League lassen bei den Fans die Alarmglocken schrillen. Trainer Raphael Wicky beurteilte die Auftritte als «peinlich», «nicht FCB-like» und «extrem enttäuschend». Zuversicht klingt anders.

Umfrage
Wer wird Schweizer Fussball-Meister?

Zudem hatte Rotblau in den vergangenen Wochen namhafte Abgänge zu verkraften. Der FCB verlor Mohamed Elyounoussi (Southampton), Stammkeeper Tomas Vaclik (Sevilla) und auch noch Nationalspieler Michael Lang (Gladbach). «Wir wollen das Double holen und europäisch spielen – vorzugsweise in der Champions League», steckt Präsident Bernhard Burgener unverdrossen die Ziele hoch. Und Sportchef Marco Streller ergänzt am Mittwoch an einer Pressekonferenz: «Wir haben das Kader dazu.»

Ein Transfercoup nährt die Zuversicht

Seine Zuversicht fusst auf der Qualität der Neuen. Streller: «Jonas Omlin war Stammspieler in der Super League, Aldo Kalulu Stammspieler in der Ligue 2 und Silvan Widmer über Jahre unumstrittener Stammspieler in der Serie A.» Tatsächlich ist dem FCB mit dem 9-fachen Schweizer Internationalen, der Lang ersetzen soll, ein Transfercoup gelungen, den er sich aber auch viel kosten liess. Sechs Millionen Euro Ablöse soll der Udinese-Verteidiger gekostet haben, womit er der teuerste Einkauf in der Clubgeschichte der Bebbi wäre (bisher César Carignano für 4,7 Millionen).

Total hat der Aargauer 131 Spiele (5 Tore) in der Serie A im Portfolio. Nur fünf Schweizer haben bisher mehr Partien in der höchsten italienischen Liga absolviert. Darunter Blerim Dzemaili, Valon Behrami und Stephan Lichtsteiner. Widmers Offensivdrang, seine technischen Qualitäten und seine natürliche Persönlichkeit haben diverse italienische, aber auch deutsche Clubs aufhorchen lassen. Und er ist erst 25 Jahre jung. Da stellt sich doch die Frage: Wie lockt man einen wie Widmer so früh in die Super League zurück?

Streller lüftet das Geheimnis

«Ich habe das Telefon in die Hand genommen und habe Silvan direkt angerufen», lüftet Streller das Geheimnis. «Ich habe ihm gesagt: ‹Du bist nun seit nunmehr fünf Jahren in der Serie A – wie viele Titel hast du gewonnen? Keinen. Du hast noch nie in der Super League gespielt, bist gerade Papi geworden – komm doch in die Schweiz und versuche, mit uns Titel zu gewinnen.› Anscheinend haben die Argumente gestochen.»

Der FCB stattete Widmer mit einem Vertrag bis 2022 aus. Er wird nun der Nachfolger seines schärfsten Konkurrenten in der Nati und übernimmt auch noch dessen Rückennummer 5. Schlägt er einen ähnlichen Weg ein wie sein Vorgänger Lang? Der Ostschweizer gewann in drei Jahren am Rheinknie zweimal die Meisterschaft, zweimal den Cup und schoss sich in der Champions League mit wichtigen Toren in die rotblauen Herzen.
Raphael Wicky erklärt seinen Ausbruch nach den Testspielen und sagt, was man in der neuen Saison besser machen muss. (Video: 20 Minuten)

Super League

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dennis Ball am 19.07.2018 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Kader

    ist der schlechteste der letzten Jahre. Die Transfer überzeugen wieder nicht. Sollte Stocker Frei nicht an alte Stärke gelangen wird's schwer in die Nähe der Meisterschaft zu gelangen. Dann wird es ein Erdbeben geben

    einklappen einklappen
  • elle am 19.07.2018 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    einer reicht nicht

    ein spieler machr noch keinen sommer

    einklappen einklappen
  • kalauer am 19.07.2018 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    namhaftes

    Was nützt es ein namhaftes Kader zu haben, wenn es in der Spitze nicht stimmt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Im Ernst am 20.07.2018 23:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wicky

    darf jetzt endlich gehen... Er hat zu wenig Erfahrung um auf diesem, naaja "Niveau" zu bestehen. Mit Wicky wird es keine Titel geben. Und ich sag das als Fcbfan... Zudem gibts auch Transfers die in meinen Augen nicht gerade viel Sinn ergeben.

  • Claudio Tschutter am 20.07.2018 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Transfer-Coup

    Transfer-Coup? Widmer ist sicher ein zuverlässiger Verteidiger, nicht mehr und nicht weniger. Offensiv bei weitem nicht so stark wie Lang. Für mich biederer Ergänzungsspieler. Verstehe nicht, weshalb er nicht in Italien geblieben ist.

  • Camp am 20.07.2018 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bernabeau

    Serie A Profi? Bankdrücker ja. Der Kader ist unterirdisch im Vergleich zu den letzten Jahren.

  • Bebbi am 20.07.2018 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Strelli wir haben nur eine Bitte

    Mach einen auf Fliege

  • Dr. Mabuse am 20.07.2018 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vom Profi zum Patienten

    Geht nicht mehr lange und er wird Chefscout beim FC Waldau in Bern oder Patientenbetreuer im Burghölzli