Super League

27. April 2014 15:58; Akt: 27.04.2014 16:26 Print

Thun zerlegt St. Gallen – YB gewinnt bei Lausanne

Der FCSG kann sich einen Europa-League-Platz wohl abschminken. Gleich mit 0:4 verlieren die Ostschweizer beim FC Thun. Die Berner Young Boys siegen bei Lausanne 1:0.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Spitzenkampf reisen die Grasshoppers zu Leader Basel. GC findet besser in die Partie und drückt aufs Tempo. Und so geht der Gast in der 36. Minute durch Shkelzen Gashi (vorne) verdient in Führung. Doch Basel schlägt noch vor der Pause in Form von Stocker zurück. Dieser wird wunderbar von Delgado in Szene gesetzt. Der harte Kampf geht in den zweiten 45 Minuten unverändert weiter. Callà im Zweikampf mit Salatic. Doch ein weiteres Tor fällt nicht mehr. Fünf Runden vor Schluss bleibt es somit bei den vier Punkten Vorsprung des FCB auf GC. Mit Roger Federer verfolgt ein prominenter Gast den Spitzenkampf der Super League. Im Rennen um einen Platz in der Europa League kommt es in der Stockhorn Arena zum Direktduell zwischen Thun und dem FC St. Gallen. Das erste Tor der Partie fällt bereits nach drei Minuten. Der kahle Kopf von Thomas Reinmann (m.) lässt das Heimteam jubeln. Mit dieser Führung gehen die Teams dann auch in die Pause. Damit aber nicht genug für die St. Galler. Thun lässt noch drei weitere Tore folgen, während die Espen in der Offensive nichts ausrichten können. Die Berner Young Boys reisen zum Schlusslicht nach Lausanne. Aus dem Welschland bringen die Berner ein 1:0-Sieg nach Hause. Milan Gajic erzielt den einzigen Treffer. Damit ist der Abstieg für Lausanne kaum mehr abzuwenden. Die Partie zwischen dem FCZ und Luzern kann sich sehen lassen. Es gibt Chancen auf beiden Seiten, wobei Luzern besser in die Partie startet. Doch dann kommt der Schock für die Innerschweizer. Armando Sadiku trifft mit der ersten Chance für den FCZ zur Führung. Die Luzerner können sich in der zweiten Halbzeit rehabilitieren und schaffen die Wende. Am Ende siegen die Innerschweizer 2:1. Sion will gegen Aarau aus der Abstiegszone. In der ersten Halbzeit gelingt den beiden Mannschaften aber kein Tor. Der zweite Durchgang geht an die Walliser. Sie bringen Aarau zu Fall. Sion katapultiert sich dank zwei Toren gegen Aarau etwas aus der Abstiegszone und kann den Abstand auf Lausanne erhöhen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der FC Thun beschliesst den ausgezeichneten Monat April mit einer weiteren starken Leistung. Durch das 4:0 gegen St. Gallen dürfen die Berner Oberländer auf die Europa-League-Teilnahme hoffen.

Thuns Auftakt ins Duell mit dem direkten Konkurrenten um eine mögliche Teilnahme verlief nach Plan. Captain Thomas Reinmann köpfelte nach einem Corner schon in der 3. Minute freistehend ein. Der Innenverteidiger kam dadurch zum zweiten Saisontor und sorgte für ein persönliches Highlight. Mehr als einen Treffer pro Saison hat der Berner als Profi seit 2004 noch nie erzielt. Das klare Verdikt kam erst in der zweiten Halbzeit zu Stande. Adrian Nikci, der auffallend starke Sekou Sanogo und Marco Schneuwly schossen zwischen der 67. und 88. Minute die weiteren Thuner Treffer.

Der FCT blieb gegen St. Gallen zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor, Goalie Guillaume Faivre ist seit nunmehr 372 Minuten nicht mehr bezwungen worden. Die gute Serie im Monat April mit drei Siegen (gegen Aarau, bei GC und gegen St. Gallen) sowie das torlose Remis in Basel trugen dazu bei, dass Thuns Rückstand auf Rang 4 nur drei Punkte beträgt. Die St. Galler Ambitionen auf einen Platz in der Europa-League-Qualifikation dürften vorbei sein. Der Rückstand auf den vierten Platz wuchs auf sieben Zähler an.

Lausanne Abstieg kaum mehr abzuwenden

Nur mit einem sportlichen Wunder kann sich Lausanne-Sport noch vor dem Abstieg in die Challenge League retten. Nach dem 0:1 gegen YB beträgt der Rückstand auf den rettenden neunten Rang zehn Punkte.

Fünf Runden bleiben Lausanne-Sport noch, um den unmöglich erscheinenden Turnaround noch zu schaffen. Der Auftritt gegen die Young Boys machte indes wenig Hoffnung darauf, dass der Klassenerhalt irgendwie erreicht werden könnte. Zwar verzeichneten die Waadtländer vor der Pause ein Chancenplus, auf Tore warten sie aber mittlerweile seit 375 Minuten (seit dem 3:0 beim FC Zürich). Die grösste Möglichkeit vergab Patrick Ekeng in der 44. Minute mit einem Lattenschuss. Der Kameruner fiel in der Schlussphase dann auch noch negativ auf: Er liess sich zu einem hässlichen Frustfoul gegen Michael Frey hinreissen und wurde dafür des Feldes verwiesen.

Mit Ruhm bekleckerten sich auch die Young Boys nicht. Es fiel ihnen ungemein schwer, das Spiel gegen einen defensiven Gegner zu gestalten. Zur Erfüllung von Uli Fortes Wunsch, diesbezüglich «mehr Lösungen zu finden» und unberechenbarer zu werden, fehlte es YB zum wiederholten Mal in dieser Saison an Ideenreichtum. Dass es gegen den designierten Absteiger einen Sieg zu bejubeln gab, hatten die Berner trotz viel mehr Ballbesitz dem Zufall zu verdanken. Ein Schuss von Milan Gajic wurde von Yaya Banana so abgefälscht, dass er unhaltbar über Lausannes Goalie João Barroca flog. Die Chancen, das Skore zu verändern, besass nach der 66. Minute keines der beiden Teams mehr.

Thun - St. Gallen 4:0 (1:0)
Stockhorn Arena. - 6021 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 3. Reinmann (Corner Schirinzi) 1:0. 67. Nikci (Christian Schneuwly) 2:0. 75. Sanogo 3:0. 88. Marco Schneuwly (Schirinzi) 4:0.
Thun: Faivre; Lüthi, Reinmann, Schindelholz, Schirinzi; Siegfried, Sanogo; Christian Schneuwly (85. Sutter), Ferreira (64. Cassio), Nikci (81. Wittwer); Marco Schneuwly.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Besle, Stocklasa, Lenjani; Demiri, Nater; Wüthrich, Mathys (65. Karanovic), Nushi (54. Rodriguez); Keita.
Bemerkungen: Thun ohne Bättig, Sadik, Sulmoni und Zuffi, St. Gallen ohne Montandon, Cavusevic, Sikorski, Lehmann, Martic, Kovacic (alle verletzt) und Vitkieviez (gesperrt). Super-League-Debüt von Schiedsrichter Lukas Fähndrich (29). 84. Pfostenschuss von Cassio.
Verwarnungen: 45. Lenjani (Foul). 76. Besle und Nikci (Unsportlichkeit).

Lausanne-Sport - Young Boys 0:1 (0:0)
Pontaise. - 3050 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 66. Gajic (Costanzo) 0:1.
Lausanne-Sport: Barroca; Banana, Mevlja, Sonnerat; Chakhsi, Zambrella (69. Facchinetti), Ekeng, Plessis; Tafer, Ravet; Vukusic (57. Feindouno).
Young Boys: Mvogo; Sutter, von Bergen, Rochat, Lecjaks; Spycher, Gajic; Nuzzolo (58. Zarate), Costanzo, Martinez (78. Frey); Afum (71. Steffen).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Feltscher, Fickentscher und Gabri, YB ohne Bürki, Doubai, Gerndt, Simpson, Vilotic und Wölfli (alle verletzt). 44. Kopfball von Ekeng an die Latte. 90. Rote Karte gegen Ekeng (grobes Foul).
Verwarnungen: 23. Banana. 42. Spycher. 81. Sonnerat. 83. Steffen (alle wegen Fouls).

Zum Liveticker im Pop-up

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • taner am 27.04.2014 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    starke Thuner!

    Im Moment spielen die Thuner sehr gut. Würde mich freuen, wenn sie nächste Saison europäisch spielen würden. Bis jetzt haben sie europäisch ja immer überzeugt.

  • Thuner am 27.04.2014 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FC Thun

    4 Spiele, 10 Punkte, 11-0 Torstatistik(darunter ein 0-5 gegen GC und 4-0 gegen ST. Gallen).Unglaublich dieser FC Thun !!

    einklappen einklappen
  • daruti am 27.04.2014 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FC SG lachnummer!?

    St. Gallen ist wohl wider auf dem Boden der Realität angelangt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • St. Galler am 27.04.2014 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich, Peinlich

    Einfach nur noch erbärmlich. Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.

  • Remo am 27.04.2014 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guillaume Faivre

    Warum nicht einen Guillaume Faivre als Wölfli Ersatz an die WM mitnehmen? Der Mann brilliert und ist seit 5 Spielen ungeschlagen. Allgemein gäbe es bei Thun noch einige Kämpfer die der Nati guttun würden. Sicher besser wie einige launische Bänkliwärmer-Legionäre. Auch in der Schweiz sollte Hitzfeld mal die GC FCZ und FCB Brille abziehen.

  • Hässiger FCSG-Fan am 27.04.2014 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Will uns die Mannschaft veralbern?

    Dieses Spiel war einfach nur eine Schande. Wer keine Lust hat für Grünweiss zu spielen, soll sofort das Trikot ausziehen und nach Hause fahren! Sie hätten das Potential für mehr, aber sie vergeuden ihr Talent einfach masslos, auch schon gegen Lausanne. Das ist nicht der FCSG, denn das heute war kein Fussball. Wollen sie auch noch den letzten Fan vergraulen, der bereit ist massiv viel Geld zu bezahlen und in der Not immer zum FCSG gehalten hat? Als St. Galler ist man sich vieles gewöhnt, aber sie schaffen es immer wieder den nächsten Rückschritt zu fabrizieren! Wacht endlich auf!

    • Sankt Galler am 28.04.2014 00:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Leider wahr.

      Dem kann ich nur zustimmen. Traurig.

    einklappen einklappen
  • Jo Gallus am 27.04.2014 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage oder 2!

    Was bitte muss man geraucht haben um dem FC St.Gallen, der so eine Leistung in der Rückrunde zeigt , gut zu finden? Den Spielern einen Lohn zu zahlen, den Vertrag nicht zu kündigen? Himmeltraurig diese Leistung! Pfui ! So ein Fan kann man einfach nicht mehr sein. Sind es Profi oder wird einfach ein bisschen "kügelet" am Wochenende?

    • hans brülisauer am 27.04.2014 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      treu

      wir st.galler sind eben keine mode fans wir bleiben immer treu egal was passiert auch wen wir absteigen

    einklappen einklappen
  • daruti am 27.04.2014 16:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FC SG lachnummer!?

    St. Gallen ist wohl wider auf dem Boden der Realität angelangt!