Keine Nr. 1 in St. Gallen

18. Juli 2014 17:09; Akt: 18.07.2014 17:17 Print

Herzog und Lopar wechseln sich ab

Jeff Saibene hatte die Qual der Wahl und konnte sich nicht entscheiden: Daniel Lopar oder Marcel Herzog? Die Lösung: Die beiden Torhüter werden sich abwechseln.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Tag vor dem ersten Saisonspiel klärte St. Gallens Trainer Jeff Saibene die Goaliefrage – oder eben nicht. Denn die Ostschweizer werden mit zwei Nummern 1 in die neue Saison starten. Den Anfang am Samstagabend zu Hause gegen die Berner Young Boys macht Marcel Herzog.

Umfrage
Was halten Sie vom Entscheid, Lopar und Herzog abwechselnd einzusetzen?
45 %
23 %
32 %
Insgesamt 2173 Teilnehmer

Die Erklärung von Saibene: «Daniel Lopar und Marcel Herzog werden sich im Zwei-Spiele-Rhythmus zwischen den Pfosten abwechseln. Ich habe lange mit Goalietrainer Stefano Razzetti diskutiert und ihn in die Entscheidung eingebunden. Inklusive Cup werden wir mindestens 40 Spiele bestreiten, und da will ich bei zwei gleich starken Torhütern nicht einen immer und einen nie spielen lassen. Beide Torhüter sind grosse Persönlichkeiten und haben den Entscheid sehr gut aufgenommen», sagte der Coach an der Pressekonferenz vor dem YB-Spiel.

(als)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fritzli am 18.07.2014 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fragwürdig

    Etwas vom wichtigsten, was ein Torhüter braucht ist Selbstvertrauen und das gewinnt man nicht durch alle 14 Tage einmal spielen.... Aus meiner Sicht braucht es eine klare Nummer 1 und deshalb finde ich die Entscheidung auch fragwürdig! bsp.: Iker Casillas!! Aber wir werden sehen....

  • Sascha Hehn am 18.07.2014 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzog

    Herzog packt das

  • Lori am 18.07.2014 19:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bekannte Führungsschwächen

    Typisch Seibene. Er hat Führungsschwächen. Mit dieser Entscheidung zeigt er klar, dass er Angst hat sich für einen Torwart zu entscheiden. Sollte diese Variante in die Hosen gehen, hat er den FC St.Gallen zu verlassen, denn einen "Hösi" können wir nicht brauchen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • lukas am 19.07.2014 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real machts vor...

    klappt in madrid auch obwohl ich sagen muss das mir solche stetigen wechsel gegen den strich gehen...

  • Lucernensis am 19.07.2014 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gemeinsam statt einsam

    Mit dem Rotationsprinzip richtun Abstiegsplatz...

    • Tom am 19.07.2014 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich zitiere:

      "richtun"?? Ihr Deutsch ist auf jedenfall schon da, wo Sie sich den FC St.Gallen wünschen. :-)

    einklappen einklappen
  • "Pep" am 19.07.2014 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb nicht? 

    Ich finde das absolut in Ordnung.Bei meinen Fussballjunioren habe ich ständig 2 Torwarte, die sich abwechseln.Das gibt Konkurenzkampf.Jeder will und muss sich in jedem Spiel und in jedem Training beweisen.Wenn sich dann einer verletzt, ist man als Trainer froh hat man einen Goali der sich bereits vollends integriert hat.Da braucht es keine lange Eingwöhnungsphase. Das selbe bei einer roten Karte. Also meine Meinung....Kann durchaus mal ein Versuch Wert sein.

  • Herb Brooks am 18.07.2014 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    novitads dal grischun

    Arno del Curto lässt grüßen. Solange der Coach die beiden bei Laune hält, und beide Goalies mitmachen und vertrauen, kann das sehr gut gehen. Es braucht keine Nr. 1. Es braucht in der Mannschaft die Sicherheit, dass hinten dicht ist. Mutig und intelligent... Bis zu dem Zeitpunkt, wo die Spieler Berater reingrätschen. Interessant, die Entwicklung zu beobachten. Spielpraxis vs. Geldgier. Für die Goalies eine echte Chance!

  • Blödian am 18.07.2014 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    St.Gallen

    Das kommt nicht gut und das sage ich nicht, weil ich St.Gallen dissen möchte, sondern weil das allgemin völliger Quatsch ist. Mal schauen wie's rauskommt. St.Gallen spielt diese Saison aber um einen guten Mittelfeldplatz (Platz 5/6).

    • rico am 19.07.2014 01:38 Report Diesen Beitrag melden

      ne ne

      sorry, aber fcsg spielt diese saison um platz 1 bis 3 mit. lg

    • Pferdeöpfeli Hans am 19.07.2014 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Titelanwärter

      Genau...wir kämpfen um den Titel!! Macht euch auf was gefasst und unterschätzt St.Gallen diese Saison nicht !

    einklappen einklappen