Massimo Ceccaroni

11. April 2017 09:43; Akt: 11.04.2017 09:46 Print

«Frei und Streller pflegen eine kleine Hassliebe»

von E. Tedesco, Basel - Mit viel Elan hat das neue Basler Dreiergespann losgelegt. Wie funktioniert das rotblaue Trio ehemaliger Helden als neue Führungscrew?

FCB-Trainer Urs Fischer hätte gerne weitergemacht, aber das neue Führungstrio um Marco Streller entschied sich für einen kompletten Neustart. Der Sportchef erklärt sich. (Video: 20 Minuten)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine gewisse Vertrautheit, Harmonie und eine enge Verbundenheit zu Rotblau – all dies liess der erste Eindruck des neuen Dreigespanns aus ehemaligen Basler Helden und Identifikationsfiguren erkennen. Man spürt, dass Marco Streller, Alex Frei und Massimo Ceccaroni eine Männerfreundschaft pflegen, ähnliche Ideen haben und das Feuer in ihnen brennt, ihren FC Basel auf eine nächste Ebene zu führen.

Umfrage
Wer wird neuer FCB-Trainer?
16 %
6 %
26 %
8 %
5 %
5 %
34 %
Insgesamt 1606 Teilnehmer

«Wir werden nicht wöchentlich Sitzungen ansetzen», sagt Streller, der Kopf des Gremiums, am Montag auf dem Podium im Mediencenter des Joggeli. Es redet vor allem Streller – nur er, geht es nach Frei und Ceccaroni. «Er ist unser Sportchef und hat das Sagen», sagt der ehemalige Kultverteidiger, mit 48 Jahren der Älteste im Bunde. «Ich bin glücklich, dass er am meisten redet und wäre noch glücklicher, wenn es in Zukunft auch so bleibt», sagt Frei. Das wäre also geklärt.

Ceccaroni macht Platz für Helden

Massimo Ceccaroni wird weiterhin für den Nachschub aus dem Nachwuchs besorgt sein. Das Konzept «Für immer rot-blau» sieht aber vor, wieder vermehrt Junge in die 1. Mannschaft einzubauen. «Dabei geht es nicht um die Anzahl», sagt Ceccaroni

Dafür sieht das Trio vor, im aktuell aufgeblähten Kader Bereinigungen vorzunehmen. «Unser Präsident, so er gewählt wird, sagt, man sollte wieder Platz schaffen für neue Helden. Marco Streller, Alex Frei und all die anderen Helden haben diese Plattform einst bekommen», so Ceccaroni. Und Sportchef Streller fügt an: «Aber wir dürfen auch nicht in den Jugendwahn verfallen: Wir müssen ein gutes Gerüst haben, auch mit erfahrenen Spielern.»
Massimo Ceccaroni ist für den Nachwuchs zuständig. (Video: 20 Minuten)

Alex Frei ist der Stratege im Trio

Unter dem Namen von Alex Frei steht im Organigramm: «Strategie». Aber was umfasst seine Aufgabe konkret? Der ehemalige Stürmer und U15-Trainer nennt ein Beispiel: «Wenn wir in Zukunft einen Schritt vorwärts machen wollen, müssen wir an der Infrastruktur arbeiten. An den Trainingsplätzen für die 1. Mannschaft, an der Infrastruktur des Campus und an Dingen, die die Stiftung betreffen. Ich finde auch, dass man mehr an ältere Spieler denken muss, weil den FCB nicht nur die Herren Frei, Ceccaroni und Streller prägten. Die gilt es, besser in den Verein einzubinden.»

Der FCB eine FCB-Kopie aus Bayern, die von Ehemaligen wie Karl-Heinz-Rummenigge und Uli Hoeness geführt wird? «Wir kopieren keinen Club», sagt Frei. «Eine Strategie ist auch, sich auszutauschen.Was macht ein VfB Stuttgart, dass er so gute Junioren hat? Was RB Leipzig? Man kann lernen, alles aufsaugen und dann auf den FC Basel übertragen – aber nicht kopieren.»

Frei und Ceccaroni werden ihre Ideen in der Technik-Kommission in einem gemeinsamen Austausch einbringen, erklärt Frei. «Allerdings», präzisiert er, «gibt es kein Abstimmungsverhältnis 2:1 oder so, sondern eine einheitliche Meinung und die wird umgesetzt.»
Alex Frei ist für die Strategie verantwortlich. (Video: 20 Minuten)

Streller: «Wir sind alle Alphatierchen»

Sportchef Streller sagt offen, dass es zwischen ihm und Frei schon mal heftiger wurde und sich die beiden schon als Spieler immer wieder mal lautstark die Meinung gegeigt hätten. «Wir sind alle Alphatierchen und haben auch schon angeregt diskutiert. Das werden wir auch weiter so machen», sagt der neue starke Mann bei Rotblau. «Dass wir drei uns gut verstehen, heisst nicht, dass wir immer gleicher Meinung sein müssen.»

Und sollten sich Streller und Frei doch einmal in die Haare geraten, steht Ceccaroni mit einer Gelben und Roten Karte im Anschlag bereit zum Schlichten? «Nur schon, weil ich der Älteste bin», sagt Ceccaroni mit einem Lachen. «Man spürt, dass Alex und Marco auf und neben dem Platz immer gut harmoniert haben. Es ist eine kleine Hassliebe. Ich als Ältester versuche das auszubalancieren, aber Marco hat gegen aussen die wichtigste Stimme.»

Und er trägt auch die grösste Verantwortung. Ist die Männerfreundschaft zukunftsfähig? Streller: «Wir machen uns nicht einen lässigen Abend unter Kumpeln, denn wir wissen, wie gross diese Aufgabe ist. Aber ja, zwischen uns passt kein Blatt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roger am 11.04.2017 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Entschuldigung ...

    ich muss aber schon ein bisschen schmunzeln wenn ich diese "Führungscrew" sehe.

  • Munas Dabbur am 11.04.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn das nur gut kommt

    Frei mit hochrotem Kopf hofft, dass keiner Fragen stellt. Streller total angespannt und leicht aggressiv. Die Körperhaltung geht gar nicht. Diese Typen müssen noch viel lernen. Die können froh sein, dass Ceccaroni noch dabei ist.

    einklappen einklappen
  • YB Fan am 11.04.2017 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Junge

    Sie sollten auch wieder vermehrt auf die Jugend wenn sie weiterhin erfolgreich sein wollen, man merkt bei den Söldnern fehlt zum Teil die Lust und diese Saison waren gefühlte 10 Siege mehr als glücklich. Man darf auf diese drei Herren gespannt sein, ein Bernhard Heusler ist nicht einfach zu ersetzen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Vögelin am 11.04.2017 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mein neues altes Trainerteam

    Ich denke an ein Team Fink /Vogel als Trainerteam

  • Seeländer Fcb Fan am 11.04.2017 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neues FcB Logo

    Ja ja, Neuanfang! Wird sicher der gleiche "Seich" wie mit dem 2. Stern. Alle Fanartikel ohne Stern! Totaler Schwachsinn, auch die Fans würden den 2. Stern mit Stolz tragen!!!!!!!

  • Wurscht am 11.04.2017 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    Depri man

    @Frei warum ist der so depressiv, sieht aus wie nach dem Nati-Spiel in St.Gallen...Gähn, ok beim FCB wirst du so

    • würstchen am 12.04.2017 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wurscht

      frei das gegenteil , wies streller ausstrahlt , von überheblichkeit , sieht schlecht aus künftig , trotzdem positivo für YB und FCZ

    einklappen einklappen
  • Heiri Noeller am 11.04.2017 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit geben den Jungs

    Fehlt nur noch der Herr Odermatt Karli als Head-Couch. Man muss den "Jungs" (O-Ton Fischer Ursli) Zeit geben. Ich gebe ihnen ein halbes Jahr. Mich erinnert diese neue Führung schwer an die Muppet-Show. Gruss aus der Beiz

  • Insider am 11.04.2017 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    habe

    gehört, der fcb buhlt um Arno del curto als neuen Trainer.