Super League

20. Juli 2014 15:24; Akt: 20.07.2014 18:17 Print

FCZ gewinnt Zürcher-Derby

Der FC Zürich bezwingt GC zum Saisonauftakt im Zürcher-Derby 1:0. Die beiden Teams können nicht verbergen, dass das Derby der erste Ernstkampf dieser Saison ist.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Hoppers legen den besseren Start ins Derby hin. Munas Dabbur scheitert nach einem tollen Dribbling alleine vor David Da Costa. Insgesamt bietet die erste Halbzeit ausser hartem Kampf nicht viele spielerischen Höhepunkte. Yassin Chikhaoui zeigt hier ein Dribbling gegen Sanel Jahic. Auf der Gegenseite sorgt Munas Dabbur für die Gefahr. Hier wird er von Burim Kukeli bedrängt. Grund zur Freude hatten am Ende aber die FCZ-Spieler. Davide Chiumiento erlöste den FCZ durch sein Tor in der 59. Minute. Die Partie zwischen Luzern und Sion ist vor allem eines: Vom Kampf bestimmt. Die beiden Teams schenken sich nichts. Schiedsrichter Alain Bieri hat alle Hände voll zu tun. Die Luzerner haben in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Jahmir Hyka enteilt Vincent Rüfli. Auch im zweiten Durchgang ist das Spiel vom Kampf geprägt. Nach dem Spiel werden dann zumindest die Punkte geteilt. Der FC Thun kann gegen Aufsteiger Vaduz durch einen Elfmeter in Führung gehen. Berat Sadik schickt Vaduz-Keeper Peter Jehle in die falsche Ecke. Die Thuner setzen Vaduz stark unter Druck. Pascal Schuerpf wird von Miachel Siegfried und Lukas Schenkel bedrängt. Die Thuner können das Tor aus der ersten Halbzeit verwalten und gewinnen am Ende mit 1:0. YB und der FCSG trennen sich zum Saisonauftakt 2:2. Beide Mannschaften überzeugen in der Offensive. Die Espen freuen sich diebisch über das kuriose Eigentor von YBs Gajic. Erst in der 90. Minute können die Mutzen dank einem Treffer von Samuel Afum ausgleichen. Zwei neue Gesichter in der Super League: Paulo Sousa (l.), FCB-Trainer, und Sven Christ, Aarau-Trainer, begrüssen sich vor dem Spiel. Es wäre interessant gewesen zu wissen, was Sousa seinem Pendant hier erklärt. Num Spiel: Der FC Basel, der auf dem Brügglifeld ohne die WM-Fahrer in die neue Saison startet, geht durch Breel Embolo in der 15. Minute in Führung. Neuzugang Shkelzen Gashi eilt herbei, um Naser Aliji (m.) zu seinem Tor zum 2:0 zu gratulieren. Die Youngsters schiessen die Tore beim Meister, beide Vorlagen kommen aber von Routinier Mathias Delgado (l.). Schmerzen tut der Saisonauftakt einem Basler: Abwehrchef Marek Suchy prallt mit einem Gegenspieler zusammen und blutet danach. Einen ruhigen Fussballabend auf dem Brügglifeld erlebt Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein guter, aber gewiss nicht unhaltbarer Schuss Chiumientos stellte GC und vor allem dessen neuen Keeper Daniel Davari vor ein unlösbares Problem. Die Nummer 10 des Cupsiegers überlistete den iranischen WM-Teilnehmer mit einem nicht sonderlich platzierten Schlenzer. Für Chiumiento wars ein spezieller Moment: Seit dem 26. August 2012 hatte der Appenzeller in der Liga nicht mehr getroffen.

Der Deutsch-Iraner Davari leistete sich nicht nur einen Fehlgriff. In der 70. Minute touchierte der von Braunschweig übernommene Torhüter den Zürcher Captain Yassine Chikhaoui - ein Foulpenalty wäre nicht unberechtigt gewesen. Die missratenen Interventionen Davaris hinterliessen Spuren. GC, das sich in den letzten beiden Jahren in der Stadt im sportlichen Bereich die Pole-Position erkämpft hatte, erholte sich vom Gegentreffer kaum mehr.

Für den FCZ hingegen verlief vor allem die letzte halbe Stunde der Partie wie vorgesehen. Einzig die ungenügende Effizienz bei den Fast-Breaks war dem Gastgeber anzulasten. Der Schaffhauser Topskorer Rossini vergab mit seiner ersten SL-Ballberührung das 2:0, Etoundi und Buff, auch sie Joker mit Potenzial zur Beschleunigung des Spiels, scheiterten in guten Positionen.

Enttäuschende erste Hälfte

Der FCZ-Speaker machte den forschen Auftakt: «Eine Woche fussballfrei ist genug.» Es war dann aber nicht nur gut, dass der Fussball-Höhepunkt des Jahres nur sieben Tage zurücklag. Vergleiche mit der WM sind zwar nicht opportun, Zürich ist nicht Rio, die Super League nicht die Bühne der Weltstars.

Aber etwas mehr Show-Effekte wären im Letzigrund in den ersten 45 Minuten nach der knapp achtwöchigen Sommerpause schon wünschenswert gewesen. Bemerkenswert war zunächst nur, dass Burim Kukeli erstmals seit seinem Schien- und Wadenbeinbruch im Februar 2013 in einem Ernstkampf wieder von Beginn weg zur FCZ-Equipte gehörte. Zusammen mit dem unauffälligen SL-Rückkehrer Gilles Yapi stand er beim Comeback früh einmmal im Brennpunkt und sah dabei unvorteilhaft aus - Dabbur düpierte das Duo mühelos aus.

In jener Szene in der 15. Minute verpasste GC den perfekten Start, weil Dabbur aus der guten Chance nichts machte. Doch das Team von Michael Skibbe setzte nicht nach, sondern drosselte das Tempo ohne Grund. Der FCZ kam leicht auf und seinerseits zum ersten Akzent. Chermiti lenkte eine Flanke Chikhaouis unbedrängt gegen die Torumrandung.

Nach der Pause veränderte sich das Drehbuch markant. Chiumientos Schuss löste einen veritablen Unterhaltungsschub aus. Zumindest die Intensität erreichte nun Derby-Ansprüche. Die Teams bekämpften sich plötzlich mit spürbar mehr Emotionen.

Zürich - Grasshoppers 1:0 (0:0)
13'683 Zuschauer. - SR Studer. -
Tor: 59. Chiumiento (Kukeli) 1:0.
FC Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Kecojevic, Djimsiti; Yapi, Kukeli; Rodriguez, Chiumiento (91. Buff), Chikhaoui (77. Rossini), Schönbächler; Chermiti (86. Etoundi).
Grasshoppers: Davari; Jahic, Dingsdag (78. Merkel), Grichting; Abrashi, Salatic; Lang (84. Kahraba), Ngamukol (64. Caio), Ravet, Pavlovic; Dabbur.
Bemerkungen: FCZ ohne Gavranovic, Kajevic, Raphael Koch, Oberlin, Sadiku (alle verletzt), Rikan (private Gründe/Geburt), GC ohne Ben Khalifa (verletzt). 29. Kopfball von Chermiti gegen die Latte.
Verwarnungen: 26. Kecojevic, 35. Grichting, 52. Kukeli (alle Foul), 65. Lang und Djimsiti (beide Unsportlichkeit), 76. Philippe Koch, 90. Abrashi (Foul).

Zum Liveticker im Popup

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • St. Pauli am 20.07.2014 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Neutral

    Ich bin für keine Mannschaft, aber Zürich hat viel symphatischere Charaktere, spielt schöneren Fussball und den besseren Support der Fans. Verdient gewonnen.

    einklappen einklappen
  • Marcello Märki am 20.07.2014 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unauffälliger Yapi

    Sorry, Ahnung von Fussball?!? Yapi gewann fast jeden Zweikampf, war immer anspielbar, super Pass-Quote, stopfte alle Löcher und ein enormes Laufpensum. Genau das, was ein 6er können muss. Yapi war der beste Mann auf dem Platz!

  • Das am 20.07.2014 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ii

    Yapi war wohl einer der Besten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • andre am 21.07.2014 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zufrieden mit dem verdienten sieg

    fand es im ganzen gesehen ein tolles Spiel des fcz. souverän hinten und (vorallem in der 2. hz.) stark nach vorne. vorallem kämpften sie mal wieder richtig

  • Meischter am 20.07.2014 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zum wegschauen

    Das Derby und Fussball ist ja nur noch was Ausländer, da rennen ja Typen rum , zum wegschauen. Lieber Eishockey. Der einzige Stolz als Zürcher ist der ZSC.

    • Michele am 21.07.2014 14:09 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Ausländer

      @Meischter Bevor Sie über Ausländer motzen, lernen Sie bitte bitte richtig Deutsch zu schreiben!

    • Gianluca Reutimann am 22.07.2014 10:22 Report Diesen Beitrag melden

      Ja ganz schlimm

      Ist wirklich ganz schlimm dass da kein Hans Müller oder Werner Huber spielt weils der Name ja ausmacht. Zum wegschauen ist höchstens ihr Kommentar.

    einklappen einklappen
  • BJ am 20.07.2014 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Null und nix

    Nach der WM ist man wohl etwas verwöhnt. Das Derby war ja 5. Liga gekicke! Nur lächerlich. Typisch Schweizer Fussball. International Null und nix.

  • Blyckbyx am 20.07.2014 22:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Scherz

    Unglaublich, aber wahr: Ich habe schon auf diversen Medien schon von "Fussballkennern" lesen müssen, die denn Abstieg von GC prophezeihten. Jungs bitte, nach 1 Spiel schon!?

  • Das am 20.07.2014 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ii

    Yapi war wohl einer der Besten.