Hyypiä entlassen

12. Mai 2016 13:50; Akt: 12.05.2016 15:58 Print

FCZ-Spieler stürzen ihren Trainer

Beim FC Zürich ist das eingetreten, was sich nach dem Debakel gegen Lugano abgezeichnet hatte: Trainer Sami Hyypiä ist weg beim Krisenclub.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sami Hyypiä ist nicht mehr Trainer des FC Zürich. Nach einer längeren Aussprache mit der Mannschaft entschieden das Team und der Trainer, dass sich die Wege trennen.

Umfrage
Sami Hyypiä muss gehen – ist der Entscheid richtig?
23 %
70 %
7 %
Insgesamt 13103 Teilnehmer

Hyypiä stellte einen Tag nach der 0:4-Niederlage gegen Lugano und dem Sturz ans Tabellenende der Mannschaft die Vertrauensfrage. Nach einer langen Aussprache in der Garderobe kam das Team zum Schluss, dass durch einen Trainerwechsel neue Impulse gesetzt werden könnten. Der Mannschaftsrat setzte daraufhin Präsident Ancillo Canepa, der in der Allmend Brunau zugegen war, über das Ergebnis der Aussprache in Kenntnis.

Nur fünf Siege

Die Bilanz Hyypiäs beim FCZ liest sich katastrophal: Von 26 Meisterschaftsspielen unter der Führung des Finnen gewann der FCZ nur deren fünf. Seit sieben Partien sind die Zürcher ohne Sieg, die letzten vier Spiele verloren sie mit dem Torverhältnis von 2:14, drei Runden vor Schluss liegen sie auf dem Abstiegsplatz. Der Rückstand des FCZ in der Tabelle auf Vaduz beträgt zwei, derjenige auf Lugano einen Punkt. Das nächste Spiel bestreiten die Zürcher am Pfingstmontag auswärts gegen St. Gallen.

Hyypiä hatte das Amt am 31. August und als Nachfolger von Urs Meier übernommen. Dem ehemaligen Verteidiger gelang es aber nicht, die Zürcher zu stabilisieren und aus dem Tabellenkeller zu führen. Immerhin schaffte Hyypiä mit den Zürchern den Einzug in den Cupfinal, den der FCZ am 29. Mai gegen Lugano im Zürcher Letzigrund bestreiten wird.

Der FCZ war die vierte Trainerstation des einstigen Champions-League-Siegers mit Liverpool (2005). Der 105-fache finnische Internationale hatte zuvor unter anderem bei Bayer Leverkusen in der Bundesliga und bei Brighton & Hove Albion in Englands zweithöchster Liga gearbeitet.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frau Müller am 12.05.2016 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Alternative

    Jetzt macht der Canepa bestimmt für drei Spiele auch noch den Trainer, weil er ja so viel Ahnung vom Fussball hat.

    einklappen einklappen
  • Beppi am 12.05.2016 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Challandes

    Bin gespannt wer den FCZ in die Challenge League führen darf (?)

  • RB am 12.05.2016 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Bravo, lieber Herr Canepa jetzt noch einen neuen Manager und Goalitrainer und es geht aufwärts

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rose Knöppel am 13.05.2016 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Der Trainer ist nicht das Problem

    Das Problem ist nicht der Trainer. Das Problem ist der Verein, die Führung, das gesamte Umfeld. Nein, alles auf den Trainer zu schieben ist zu billig. Warum hat man Skibbe nicht behalten, sind denn Trainer wie Skibbe, die eine Meinung haben und den Spielern nicht in den Ar... kriechen, nicht doch die besseren Lösungen. Es kann nicht sein, das Spieler einen Trainer, also eine Respekts-und Führungsperson, rauswerfen. Nochmal Nein, der Verein, das Management und die wirtschaftliche Führung sind das Problem.

  • Sion-Fan am 13.05.2016 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stillos

    Unglaublich, wie stillos der FCZ den Abgang von einem absoluten Weltstar mit Format und ohne jegliche Allüren vollzog. Der Gipfel ist wohl der Abgang zu Fuss im Regen durch die Stadt. Geits nu, Herr Canepa? Schämen Sie sich. Sami, Sie haben etwas Besseres verdient!

  • Oma am 13.05.2016 11:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profis

    Das ist typisch Spieler stürzen den Trainer. Wenn das Schule macht, dann Prost. Das ist keine Einstellung von Profis. Tut mir leid dies zu denken. Weil einem der Trainer nicht passt, lässt man den Verein im Stich. Oder sollte der Trainer auf dem Platz das Spiel machen und die Mannschaft sitzt draussen und Kommentiert?

  • M.E262 am 13.05.2016 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    keine Chance

    Kein Trainer der Welt kann diesen chaotischen Verein zum Erfolg führen. Keine Substanz, keine Identifikation, keine Fans. Ausser Kloppo natürlich, der könnte es richten :-)

  • rogeriu am 13.05.2016 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    Bzgl. Andy Egli: Hmm....wo und wann war denn seine letzte Trainerstation....?? ...Hm-kmmm..... Sowieso, bei all den genannten Lösungen mit bekannten Namen: Jemand mit Rennommee kann sich da in absoluter Rekord-Zeit einen Abstieg ins Palmares schreiben lassen....wer will das schon ?? Höchstens einer, der zum FCZ aufblickt und der den FCZ auch in der ChL trainieren würde - somit sicher kein Top-Shot.

    • Robert am 13.05.2016 09:52 Report Diesen Beitrag melden

      @rogeriu

      Naja, Topshots oder grosse Namen sollten dem FCZ egal sein!! Ich hoffe mal sie geben auf nächste Jahr einem jungen Coach die Chance und blicken mal nach Mainz...seht doch nur was ein Tuchel bei Mainz gemacht hat, zuvor Klopp oder aktuell Schmidt, alle waren zuvor No-Names, aber dafür sehr gute Trainer!!! Oder auch Urs Fischer dem man damals in jungen Trainerjahren eine Chance gegeben hat... Aktuell kommt für mich nur Challandes oder Petrosyan in Frage...mein Favorit Petrosyan..er war als Spieler immer sehr leidenschaftlich und kämpferisch, dass braucht der FCZ aktuell!

    einklappen einklappen