Transfer-Bombe

28. Juni 2014 12:50; Akt: 28.06.2014 13:06 Print

Shkelzen Gashi verlässt GC und geht zum FC Basel

In der abgelaufenen Saison war Mittelfeldspieler Shkelzen Gashi von den Grasshoppers Toptorschütze der Super League. Nun hat GC bekannt gegeben, dass Gashi zum Meister wechselt.

Bildstrecke im Grossformat »
Shkelzen Gashi reitet mit den Colorado Rapids auf einer Erfolgswelle. Auch dank eines herrlichen Tores des Schweiz-Albaners steht das Team aus Denver im MLS-Halbfinal. Dort scheitert Gashi mit seinem Team an den Seattle Sounders mit dem Schweizer Goalie Stefan Frei, der später im Final den Titel gewinnt. Der 28-Jährige wird in der MLS als Spieler des Jahres 2016 ausgezeichnet. Der Ex-U21-Spieler tritt mit Albanien an der EM gegen die Nati an. Gashi hat eine Riesenchance gegen Yann Sommer zum 1:1-Ausgleich. Der Keeper pariert aber glänzend, die Schweiz siegt 1:0. Beim FCB aufs Abstellgleis geraten, sucht der Flügel im Februar 2016 Zuflucht in den USA, er findet diese bei den Colorado Rapids. Gashi kostet 2,7 Millionen Euro Ablöse. Vom Torschützenkönig zum Tribünengast: Nach der Verpflichtung von Goalgetter Marc Janko und dem Trainerwechsel von Paulo Sousa zu Urs Fischer muss Shkelzen Gashi zu Beginn der Saison 2015/16 mit der Ersatzrolle Vorlieb nehmen. Shkelzen Gashi wird zum besten Spieler der Super League 2014 gewählt. Anlässlich der SFL Award Night vom Februar 2015 in Luzern nimmt er zudem die Auszeichnung zum besten Torschützen der Liga entgegen und wiederholt das Kunststück in der Folgesaison - erst als zweiter Spieler in der Geschichte mit zwei verschiedenen Vereinen (GC/Basel). Das hat vor ihm erst Petar Aleksandrov (1995 mit Xamax und 1996 mit Luzern) geschafft. Gashi macht auch beim FC Basel seine Gegner (hier im Duell mit Luzerns Remo Freuler) in der Super League platt und sichert sich in der Saison 2014/15 zum 2. Mal in Serie die Krone des besten Torschützen der Liga. Im Sommer 2015 wechselt der Stürmer von GC zum FC Basel und unterschreibt einen Vertrag bis Juni 2018. Die Entwicklung des Doppelbürgers ist auch den albanischen Fussball-Bossen nicht verborgen geblieben. Der frühere Schweizer Junioren-Internationale debütiert im Oktober 2013 ausgerechnet gegen die Schweiz mit dem Doppeladler auf der Brust. Die Grasshoppers werden auf den torgefährlichen Mittelfeldspieler aufmerksam. Gashi packt die Chance, entwickelt sich zum Führungsspieler beim 27-fachen Meister und Torschützenkönig (19 Tore in der Saison 2013/14). Erneut führt der Weg in die Challenge League. Xamax leiht Gashi zum FC Aarau aus, wo der Offensivmann in 44 Spielen 24 Tore schiesst. Nach eineinhalb Jahren im Tessin wechselt Gashi zu Neuchâtel Xamax, wo er die Erwartungen nicht erfüllen kann. Die nächste Station ist die AC Bellinzona. Gashi setzt sich auch beim damaligen Super-League-Team durch. Für die Schweizer U21 schiesst der schweizerisch-albanische Doppelbürger in neun Pflichtspielen vier Tore. Nach einem Herbst auf der FCZ-Ersatzbank wird Gashi im Januar 2008 in die Challenge League zum FC Schaffhausen ausgeliehen. Dort avanciert er sofort zum Stammspieler und schiesst drei Tore in 16 Spielen. Als Shkelzen Gashi 18 Jahre alt ist, holt Lucien Favre den Offensivmann aus der U21 in die 1. Mannschaft. In der Saison 2006/07 kommt Gashi aber nur zu einem Einsatz in der Super League.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Saison 2012/13 ist der albanische Nationalspieler Shkelzen Gashi vom FC Aarau zu GC gestossen. In der vergangenen Saison hatte er massgeblichen Anteil am Erfolg der Zürcher. Mit seinen 19 Treffern wurde er sogar Toptorschütze der Super League, als Mittelfeldspieler.

Bei GC bedauert man natürlich den Weggang des 25-jährigen Teamleaders zu Konkurrent Basel. Doch wie Verwaltungsrat Martin Keller in einer Mitteilung sagt, war «der Wunsch des Spielers zu diesem Wechsel zu gross um ihn halten zu können.» Der Verein habe alles unternommen, um Gashi bei GC zu halten, dieser wollte aber die neue Herausforderung beim FC Basel unbedingt annehmen. «Wir sind darum der Bitte des Spielers entgegen gekommen und wollten ihm für seine weitere Karriereplanung keine Steine in den Weg legen.»

Gashi wird beim FC Basel einen Vierjahresvertrag unterschreiben. Es stehen zwar noch die medizinischen Tests an, diese sollten aber eine reine Formsache sein. Er wird voraussichtlich am 30. Juni ins Training beim FCB einsteigen.

Im offensiven Mittelfeld hat GC bereits die Spieler Mahmoud Kahraba (ex-Luzern) und Yoric Ravet von Lausanne-Sport verpflichtet. Man sei zudem weiterhin auf der Suche nach einem defensiven Mittelfeldspieler.

(ofi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gobbi am 28.06.2014 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde jeder tun

    Basel ist die Top Adresse des Schweizer Fussballs: professionelle Führung, zahlreiche Zuschauer, grosses Stadion und Fangemeinde, ständiger Champions League Vertreter, europäische Bekanntheit, gefüllte Kassen und national überall ein Titelaspirant. Jeder von euch würde so ein Angebot von Basel sofort annehmen. Deshalb sollte man ihm das nicht übel nehmen. Das sag ich als treuer GC Anhänger!

    einklappen einklappen
  • Franz Göpfert am 28.06.2014 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    jemand überrascht????

    Ueberrascht das jemanden wirklich? Basel war schon lange scharf auf Gashi. Nur wollte der ins Ausland. daraus wurde nichts. Ergo geht er zum FCB. Viel Kohle und die besten sportlichen Perspektiven. Clubehre gibt es schon lange nicht mehr. Thats it.

  • fcsgfan am 28.06.2014 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein gejammer

    blablabla basel kauft, basel schwächt die gegner immer dasselbe! liebe fussballfreunde so ist es einfach im fussball, hört auf zu jammern, wenn unsere klubs so viel richtig gemacht hätten wie der fcb, würden wir das gleiche tun! und der fcb muss auch jährlich seine topspieler abgeben! gruss aus der ostschweiz fcsg forever

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sead K. am 28.06.2014 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LOL

    Klein FC Bayern :D

  • Ksk am 28.06.2014 19:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    7stück

    Kein schlechter transfer aber jetzt haben wir schon ca 7 zentrale mittelfeld spieler..denke das noch 2 spieler wechseln ansonsten ist das volkommen unnötig..

  • Fabio am 28.06.2014 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Komisch, ich dachte GC Spieler hätten soviel Charakter und würden nie zum FC Basel wechseln? Habe ich mich wohl getäuscht. Kommt wohl davon wenn man keine Lust mehr hat vor 4000 Zuschauern zu spielen. Willkommen bei Basel. Als Erganzungsspieler zu unserere Offensive Derlis Gonzalez und Streller wird er sicher ein paar Spiele bestreiten können.

  • Der Verständnisvolle am 28.06.2014 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FCB Taktik

    Ich verstehe das Problem nicht. Für Basel ist es am einfachsten im eigenen Land zu scouten, jedes Wochenende eine andere Mannschaft zum durchschauen. Und wenn man die erarbeiteten Mittel eines FCB hat kann man so auch noch Geld sparen für Spielertypen die es in der Schweiz nicht gibt. Also von der Taktik her absolut brilliant.

  • Franz Göpfert am 28.06.2014 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    jemand überrascht????

    Ueberrascht das jemanden wirklich? Basel war schon lange scharf auf Gashi. Nur wollte der ins Ausland. daraus wurde nichts. Ergo geht er zum FCB. Viel Kohle und die besten sportlichen Perspektiven. Clubehre gibt es schon lange nicht mehr. Thats it.