«Time-out»: Vor den Playoffs

25. Februar 2011 16:41; Akt: 25.02.2011 16:41 Print

«Heiliger Zorn» oder jahrelange Erfahrung?

von Klaus Zaugg - Auf dem Papier ist Gottéron auf allen wichtigen Positionen so gut besetzt wie der HC Davos. Aber Eishockey wird auf dem Eis und nicht auf dem Papier gespielt.

storybild

Viel wird bei Fribourg von Julien Sprungers Form abhängen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Trainer machen die Differenz: Arno Del Curto führt den HC Davos seit 14 Jahren. René Matt den HC Fribourg-Gottéron seit 14 Tagen. Im Sommer 1996 hat Arno Del Curto seine Arbeit in Davos aufgenommen. Seither hat er eine Mannschaft geformt, die meistens schneller, härter, ausdauernder und präziser spielt als ihre Gegner und 2002, 2005, 2007 und 2009 die Meisterschaft gewonnen hat. René Matt arbeitet bei Gottéron erst seit dem 8. Februar als Cheftrainer. Er war Assistent und hat den Job von seinem gefeuerten Chef Serge Pelletier übernommen. Das Duell zwischen dem charismatischen Bandengeneral Arno Del Curto und dem braven Assistenten René Matt gemahnt an ein Manöver-Duell zwischen Napoleon und dem Soldaten Schwejk.

Fribourgs Auswärtsschwäche

Im heimischen Stadion, diesem Treibhaus der Emotionen, kann Gottéron in einzelnen Partien im «heiligen Zorn» sein bestes Eishockey zelebrieren und sein Potenzial auschöpfen. Aber zu selten in fremden Stadien. Trainer Serge Pelletier hatte zwar in der Qualifikation bloss die Ränge 10, 8, 7 und 7 erreicht und stand mit der Mannschaft zum Zeitpunkt seiner Entlassung auf Platz 8.

Aber: Er verstand das Surfen auf den Wellen der Playoff-Emotionen: 2008 eliminierte Gottéron in der ersten Runde Qualifikationssieger Bern und 2009 den Champions-League-Triumphator ZSC Lions. Möglicherweise ist Pelletier 14 Tage zu früh entlassen worden. Er hätte Fribourg vielleicht - aber nur vielleicht - zu einem letzten «Playoff-Hurra» führen können.

Nur wenn Torhüter Cristóbal Huet sein bestes Eishockey spielt (was im Januar und im Februar nicht mehr der Fall war), kann Gottéron im «heiligen Zorn» zwei Heimspiele gewinnen.

Mein Tipp: HC Davos - HC Fribourg-Gottéron 4:2.

Was denken Sie, wie endet die Viertelfinalserie zwischen Davos und Fribourg-Gottéron? Geben Sie Ihren Tipp im Talkback ab.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • UHC am 26.02.2011 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hart und Knapp

    Sorry Aber ich als Gotteron Fan muss natürlich für meine Jungs stimmen :) 3:4 haben mit Davos noch eine Rechnung offen vom 2009 als wir eigentlich ins Finale hätten einziehen müssen. ALLEZ GOTTERON

  • H.C. aus F.G. am 25.02.2011 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    PLAY-OFF

    HCD - Gottéron: 0:4

  • Rira am 25.02.2011 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Titel Nummer 5

    4-1 HCD und im final putze mir d mutze

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans M. Zürich am 02.03.2011 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Stark!!!

    Sorry Gotteron aber ihr werdet höchstens 1 Spiel gewinnen. Der HCD ist in diesem Jahr zu gut. Wer könnte es sich sonst erlauben einen Spieler wie Sykora zu "schonen"?? Wäre es Halbfinale oder Finale würde er Spielen.

  • antoine am 26.02.2011 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    zorn

    gotteron hat nichts zu verlieren, dadurch könnte es unangenehm werden für den hcd. aber nur wenn die positiven emotione an die saane zurückkehren.

  • UHC am 26.02.2011 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hart und Knapp

    Sorry Aber ich als Gotteron Fan muss natürlich für meine Jungs stimmen :) 3:4 haben mit Davos noch eine Rechnung offen vom 2009 als wir eigentlich ins Finale hätten einziehen müssen. ALLEZ GOTTERON

  • Nicole M am 25.02.2011 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Gotteron!

    Gotteron wird mal wieder als Playoff-Mannschaft überzeugen und Davos mit 4:3 Raushauen!!!

  • richi ceske budejovice am 25.02.2011 19:09 Report Diesen Beitrag melden

    hcd nur hcd

    ja ich denke hcd machts mit 4:2 die tranier oder torhüter machen es aus