Wimbledon

01. Juli 2014 20:21; Akt: 02.07.2014 12:40 Print

Nadal fliegt gegen die Weltummer 144 raus

Für Rafael Nadal ist das Turnier in Wimbledon beendet. Der Spanier verliert gegen den 19-jährigen Australier Nick Kyrgios in vier Sätzen.

Bildstrecke im Grossformat »
Spalierstehen für die Gladiatoren: Novak Djokovic und Roger Federer an der Siegerehrung nach dem epischen Final. Seht, wie schön ich glänze! Der Challenge Cup, in die Höhe gestemmt von Novak Djokovic. Prinz William und Herzogin Kate verfolgen den Final ebenfalls, im Hintergrund die australische Tennislegende Rod Laver, der zweimal den Grand Slam schaffte. Unter die prominenten Finalzuschauer mischen sich auch Victoria Beckham und Schauspieler Samuel L. Jackson - und Bundesrat Ueli Maurer. Zum zweiten Mal nach 2011 jubelt in Wimbledon die Tschechin Petra Kvitova. Sie benötigte in ihrem zweiten Final nur gerade 55 Minuten für den Sieg gegen Eugenie Bouchard. Auch wenn die Haare fliegen, auf dem Platz wies die 24-Jährige ihre kanadische Widersacherin mit 6:3 und 6:0 deutlich in Schranken. Bouchard bekam in ihrem ersten Grand-Slam-Final eine harte Lektion erteilt. Er hadert mit sich selbst und überzeugt nur selten richtig: Novak Djokovic im Halbfinal von Wimbledon. Der Serbe hat gegen den starken Bulgaren Grigor Dimitrov mit sich und dem rutschigen Terrain zu kämpfen. Auch neues Schuhwerk verbessert den Grip nicht wirklich. Am Ende reicht es aber doch für den Djoker. Der topgesetzte Serbe steht im Final und trifft dort auf Roger Federer. Dimitrov spielt zwar in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinal gut, der Bulgare muss sich aber dennoch geschlagen geben. Das muss auch Freundin Maria Scharapowa zur Kenntnis nehmen. Petra Kvitova gewinnt das tschechische Duell gegen Lucie Safarova 7:6, 6:1 und steht im Final. Dort trifft sie auf Eugenie Bouchard, die Simona Halep 7:6, 6:2 schlägt. Der Titelverteidiger scheidet aus: Andy Murray ärgert sich über die Niederlage gegen Grigor Dimitrov. Der Bulgare kann es fast nicht glauben, dass er den Titelverteidiger souverän in drei Sätzen bezwingen konnte. Beinahe auch ins Stolpern geraten wäre Novak Djokvoic, der Serbe zog gegen Marin Cilic aber noch einmal den Kopf aus der Schlinge. Aus der Traum vom erneuten Final: Sabine Lisicki scheitert im Viertelfinal von Wimbledon an der Rumänin Simona Halep 4:6, 0:6. Da schüttelt es Rafael Nadal. Der Spanier fliegt im Achtelfinal in Wimbledon raus. Der Spanier unterliegt dem 19-jährigen Australier Nick Kyrgios (ATP 144!) 6:7 (5:7), 7:5, 6:7 (5:7), 3:6. Der volle Einsatz nützt Maria Scharapowa nichts. Die French-Open-Siegerin verliert in den Wimbledon-Achtelfinals gegen die Deutsche Angelique Kerber 6:7 (4:7), 6:4, 4:6. Mit Sabine Lisicki ist eine weitere Deutsche in den Viertelfinals. So freut sich die Deutsche Sabine Lisicki über ihren Sieg gegen Ana Ivanovic. Andy Murray geriet zwar etwas in Schieflage, setzte sich letztlich aber souverän gegen den Südafrikaner Kevin Anderson 6:4, 6:3, 7:6 durch. Da hilft auch der Schrei beim wuchtigen Aufschlag nichts: Serena Williams ist in Wimbledon bereits ausgeschieden. Die Weltnummer 1 stolpert überraschend über die Französin Alizé Cornet, die eine innige Beziehung zum heiligen Rasen von Wimbledon pflegt. Trotz Stolperers: Rafael Nadal zieht gegen Michail Kukuschkin erstmals seit 2011 in den Achtelfinal ein. Da hat die Nadal-Fans wohl ein Kollege in Stich gelassen - aber vielleicht holt er sich in diesem Moment gerade ein Bier. Aua! Novak Djokovic fällt gegen Gilles Simon hin, worauf ihn die Schulter schmerzt. Trotzdem gewinnt er das Drittrundenspiel gegen den Franzosen klar in drei Sätzen. Feurig wie eh und je: Lleyton Hewitt heizt sich und das Publikum an, zum Sieg gegen den Polen Jerzy Janowicz reichts dennoch nicht. Der australische Kämpfer verliert in fünf Sätzen. Royale Unterstützung für Caroline Wozniacki: Der dänische Kronprinz Frederik (Mitte) verfolgt das Spiel seiner Landsfrau gegen die Kroatin Ana Konjuh. Der adlige Glücksbringer hilft, Wozniacki gewinnt 6:3, 6:0. Haarige Sache: Wenn Dominika Cibulkova wie hier gegen Lucie Safarova (4:6, 2:6) serviert, ist auf ihrem Kopf einiges los. Fast kein Tag ohne Regen in London. Nadal muss gegen Rosol wieder kämpfen - vor zwei Jahren hatte ihn dieser noch bezwungen. Serena Williams präsentiert eine Sieges-Pirouette nach dem Triumph gegen Chanelle Scheepers. Auch auf Rasen geschmeidig unterwegs: Novak Djokovic wurde in der 2. Runde einiges abverlangt von Radek Stepanek. Stepanek sorgt auf dem Centre Court wie meistens für gute Unterhaltung. Hier schaut er bei einer auf dem Grossbildschim eingespielten Challenge ganz genau hin. Der Titelverteidiger zeigt Biss: Andy Murray fegt Blaz Rola 6:1, 6:1, 6:0 vom Platz. Koffer packen heisst es bereits für David Ferrer. Der Weltranglistensiebte unterliegt überraschend dem Russen Andrej Kusnezow (ATP 118) in fünf Sätzen. Ernests Gulbis hadert mit sich selbst. Die lettische Weltnummer 10 scheitert in der zweiten Runde am Ukrainer Sergej Stachowski, der im vergangenen Jahr Roger Federer schlug. Rafael Nadal gerät im ersten Match gegen den Slowaken Martin Klizan in Schieflage, befreit sich jedoch. Fans von Lleyton Hewitt in Vorfreude auf das Spiel gegen Michal Przysiezny. Diesen Ball hau ich dir um die Ohren, scheint Donald Young vielleicht zu denken. Kaum Schweiss fliesst in der ersten Runde bei Novak Djokovic. In knapp 90 Minuten fegt er Andrej Golubev vom Platz. Andy Murray muss sich mächtig strecken. Ekatarina Makarova scheint mit ihrer Leistung überhaupt nicht zufrieden. Titelverteidiger Andy Murray entspannt sich beim Training. Auch Roger Federer scheint es locker zu nehmen. Bleibt vom Rasen weg: Die Anweisung vor dem Turnier ist klar. Der königliche Rasen ist bereit. Warum so ernst? Fühlt sich Djokovic bei seiner Pause zu sehr beobachtet? Meditiert hier Murray am Netz oder dehnt er sich? So ganz offensichtlich ist das nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Weltnummer 1 Rafael Nadal scheidet in Wimbledon im Achtelfinal aus. Der Spanier unterliegt dem 19-jährigen Australier Nick Kyrgios (ATP 144!) 6:7 (5:7), 7:5, 6:7 (5:7), 3:6. Nadal ist die erste Nummer 1 der Welt seit 1992, die bei einem Grand-Slam-Turnier gegen einen Spieler ausserhalb der Top 100 verlor. Damals verlor Jim Courier in der dritten Wimbledon-Runde gegen den Russen Andrej Olchowski. Kyrgios hatte sich durch seinen Sieg am Challenger-Turnier in Nottingham eine Wild Card für Wimbledon gesichert.

Umfrage
Wer triumphiert 2014 in Wimbledon?
81 %
19 %
Insgesamt 20689 Teilnehmer

Der Australier schlug in knapp drei Stunden 37 Asse. Nadal hatte darauf keine Antwort, agierte über weite Strecken zu passiv und beging auch ungewohnt viele Fehler. Der zweifache Champion (2008, 2010) hat auf dem heiligen Rasen nun seit 2011 nie mehr die Viertelfinals erreicht.

Kein Einbruch von Kyrgios

Der Spanier hatte bereits in seinen ersten drei Partien den ersten Satz verloren, danach aber jeweils mehr oder weniger souverän gewonnen. Eine Weile sah es diesmal ähnlich aus. Kyrgios holte sich den ersten Satz im Tiebreak, musste aber den zweiten nach dem einzigen Aufschlagdurchbruch Nadals 5:7 abgeben. Der erwartete Einbruch Kyrgios' kam aber nicht. Er gewann den dritten Satz erneut im Tiebreak, ehe ihm zum 4:2 im vierten Durchgang der entscheidende Schlag gelang.

Kyrgios ist mit 19 Jahren der jüngste Viertelfinalist in Wimbledon, seit Landsmann Bernard Tomic dieses Kunststück 2011 18-jährig gelang. Lange feiern kann er nicht: Bereits am Mittwoch spielt er gegen den Kanadier Milos Raonic (ATP 9). Etwas freuen dürften sich auch Roger Federer und Stan Wawrinka. Der Sieger ihres Direktduells kann nun im Halbfinal nicht mehr auf Nadal treffen.

Ein Tweener von Kyrgios. (Quelle: Youtube)

Wimbledon. All England Championships (38,08 Mio. Franken/Rasen). Männer. Achtelfinals: Roger Federer (Sz/4) s. Tommy Robredo (Sp/23) 6:1, 6:4, 6:4. Stan Wawrinka (Sz/5) s. Feliciano Lopez (Sp/19) 7:6 (7:5), 7:6 (9:7), 6:3. Nick Kyrgios (Au) s. Rafael Nadal (Sp/2) 7:6 (7:5), 5:7, 7:6 (7:5), 6:3. Milos Raonic (Ka/8) s. Kei Nishikori (Jap/10) 4:6, 6:1, 7:6 (7:4), 6:3.
Viertelfinal-Tableau: Djokovic (1) - Cilic (26), Murray (3) - Dimitrov (11); Wawrinka (5) - Federer (4), Raonic (8) - Kyrgios.

Frauen. Achtelfinals: Simona Halep (Rum/3) s. Sarina Dijas (Kas) 6:3, 6:0. Angelique Kerber (De/9) s. Maria Scharapowa (Russ/5) 7:6 (7:4), 4:6, 6:4. Sabine Lisicki (De/19) s. Jaroslawa Schwedowa (Kas) 6:3, 3:6, 6:4.
Viertelfinals: Lucie Safarova (Tsch/23) s. Jekaterina Makarowa (Russ/22) 6:3, 6:1.
Halbfinal-Tableau: Bouchard (13)/Kerber (9) - Halep (3)/Lisicki (19); Safarova (23) - Kvitova (6)/Zahlavova Strycova.

Doppel. 2. Runde: Stefanie Vögele/Kristina Barrois (Sz/De) s. Serena Williams/Venus Williams (USA/8) 3:0 w.o. (Schwindelgefühle bei Serena Williams).

Mixed. 2. Runde: Bruno Soares/Martina Hingis (Br/Sz/13) s. Nicholas Monroe/Zhang Shuai (USA/China) 6:1, 6:1. Martin Klizan/Belinda Bencic (Slk/Sz) s. Alexander Peya/Abigail Spears (Ö/USA/3) 6:4, 6:2.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Hürzeler am 01.07.2014 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Nadal ist halt nicht Federer

    Wäre interessant, die Kommentare lesen zu können, wenn das RF passiert wäre. Da hätten sich seine Peiniger vor Häme kaum halten können. Aber bei Nadal, dem weltbesten Tennisspieler, nimmt man das anscheinend mit Gleichmut hin, allerding sein Glück, dass er nicht Schweizer ist.

  • fedro am 01.07.2014 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch nicht das gleiche Ansehen

    Darum bleibt er der Sandkönig und nicht der Maestro. Heisst es wieder, er ist verletzt.

  • Solange am 01.07.2014 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Gut für die jungen Talente

    Keine grosse Überraschung. Bei den 3 Spielen vorher immer den 1. Satz abgegeben und jeweils rund 3 Stunden gebraucht um durchzukommen. Dabei hatte er ja eine einfache Auslosung, verglichen z. B. mit Djokovic. - Schön, dass man nun ein bisschen mehr von den jungen Talenten sieht. Raonic, Dimitrov, Kyrgios alle noch in der Endphase dabei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • roger federer am 02.07.2014 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Herr Nadal

    treten sie zurück bevor es nur noch peinlicher wird;)

    • Fenadjok am 03.07.2014 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jaaa klaar,

      Wer hat Roland Garros gewonnen? Wer ist nahe dran Federer aufzuholen? Hat da jemand angst dass Federer nicht mehr der grösste Spieler sein wird?

    einklappen einklappen
  • Paci am 02.07.2014 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ohhh Ohhh

    Sofort zurücktreten. Ich an seiner Stelle würde jetzt aufhören Tennis zu spielen. Hat keinen Sinn mehr.*ironie off*

  • Simon Gfeller am 02.07.2014 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grundlagenkurs

    Und jetzt meinen alle Patrioten dass es Feddo macht??? Nein, bestimmt nicht. Er ist einfach zu schlecht und seine Mitstreiter sind nicht mehr so mies. Die Zeiten sind vorbei! Feddo soll Basiskurse geben... Dafür ist er gut genug, mehr nicht!

    • Hügrü am 02.07.2014 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ja ja... 

      Lieber Simon. Super Kommentar. Du hast keine Ahnung. Wahrscheinlich noch nie im Leben ein Racket in der Hand gehalten, aber dann hier solche Sprüche klopfen... Traurig.

    • Sandy am 02.07.2014 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Tz tz

      Dein Hass auf Federer in allen Ehren . Aber wenn einer 4 ist kann er sooo schlecht nicht sein !!!!!!

    einklappen einklappen
  • Jeffrey am 02.07.2014 01:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmerzmittel

    hehe und Agassi denkt echt im Ernst, der Typ ist besser als der Maestro Federer? Ähm denke nicht... Es liegt doch auf der Hand wieso es so kommen musste. Nadal stellt Paris über alles andere. Er hat aber schon seit längerer Zeit Schmerzen und Probleme. Damit er in Roland Garos aber trotzdem gewinnt, pfeift er sich ordentlich Schmerzmittel (und anderes?) rein, damit er gewinnen kann. (er hat ja zugegeben, dass er letztes Jahr nicht einen Match ohne Schmerzmittel gespielt hat) Tja und jetzt hat sich das so stark aufsummiert, dass er in Wimbledon schlicht nicht spielen kann.

  • Marat am 02.07.2014 00:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bärenstark

    Hab das Spiel auf BBC gesehen. Der Junge hat so was von stark gespielt. Ich denke er hätte an diesem Tag in dieser Verfassung jeden aus den big four besiegt. War wohl das Spiel seines Lebens. Er hat in der zweiten Runde gegen Gasquet 9 Matchbälle abgewehrt und das Spiel noch gedreht. Bin mal ganz gespannt, wie das Turnier für ihn weitergehen wird..

    • Ronny am 02.07.2014 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wird

      auch Zeit das dieser Rafa etwas Jungere konkurenz bekommt!

    einklappen einklappen