Roger Federer

02. Juli 2014 20:37; Akt: 03.07.2014 08:37 Print

«Stan hat grossartig gespielt»

Das zweite Schweizer Duell des Jahres geht dieses Mal an Roger Federer. Der Maestro zeigt sich erleichtert über den Sieg gegen Stan Wawrinka.

Bildstrecke im Grossformat »
Novak Djokovic gewinnt in 5 Sätzen gegen Roger Federer. Es ist sein 2. Titel. Im 4. Satz scheint das Spiel entschieden. Federer muss einen Matchball abwehren. Doch der Maestro kommt zurück, gewinnt 4 Games in Folge und rettet sich in den 5. Satz. Djokovic kann es nicht fassen. Federer ist sehr nahe an der Sensation und dem 8. Titel, doch schlussendlich reicht es nicht ganz. Djokovic breakt den Schweizer und gewinnt das Turnier. Roger Federer kommt seinem Traum vom achten Wimbledon-Titel einen Schritt näher: Er schlägt im Halbfinal Milos Raonic souverän 6:4, 6:4, 6:4. Sie sehen ihn wieder - und zwar schon am Sonntag! Dann steht der Final gegen Novak Djokovic an. Holt Federer seinen achten Titel in London, krönt er sich zum alleinigen Rekordhalter. Raonic, der seinen ersten Grand-Slam-Halbfinal spielte, kann zwar was die Aufschläge und Vorhand angeht mithalten, spielerisch ist er dem Schweizer aber klar unterlegen. Die Faust von Roger Federer zeigt: Er ist der Sieger im Schweizer Viertelfinal in Wimbledon. Dabei erwischte Stan Wawrinka den besseren Start und holte sich den ersten Satz. Kein Wunder wirkt Wawrinka zum Schluss enttäuscht. Aber seine Fähigkeiten reichten heute nicht, Rasen-König Federer zu stoppen. Jaaaaaaa! Das Schweizer Duell im Viertelfinal ist perfekt: Wawrinka folgt Federer nach einem Dreisatz-Sieg gegen Feliciano Lopez. Der Spanier Feliciano Lopez war Wawrinka bis in den dritten Satz hinein ein absolut ebenbürtiger Gegner. Erst ganz zum Schluss bekundete er in seinen Aufschlagspielen Mühe und musst das einzige Break im ganzen Match zulassen. Federer hatte kurz zuvor Tommy Robredo 6:1, 6:4, 6:4 besiegt. Für Robredo hilft auch tiefes Durchatmen nicht: Der Spanier kommt nie richtig ins Spiel. Stan Wawrinka schlägt in der dritten Runde den Usbeken Denis Istomin und steht in den Achtelfinals von Wimbledon. Der Schweizer kommt gegen seinen Gegner nur am Anfang des ersten Satzes kurz unter Druck, als er drei Breakbälle abwehren muss. In den Achtelfinals wartet entweder Feliciano Lopez oder John Isner. Wie ein Eilzug: Federer lässt Santiago Giraldo keine Chance und steht im Achtelfinal. Am Ende gewinnt er gegen den Kolumbianer 6:3, 6:1, 6:3. Roger Federer hat auch in Runde 2 alles im Griff. Der Schweizer schlägt Gilles Muller aus Luxemburg 6:3, 7:5 und 6:3 und zieht in die nächste Runde ein. Dort trifft er entweder auf den Spanier Marcel Granollers oder den Kolumbianer Santiago Giraldo. Stan Wawrinka bleibt auch in der 2. Runde von Wimbledon siegreich. Der Schweizer schlägt den Taiwanesen Yen-Hsun Lu 7:6, 6:3, 3:6 und 7:5. In der nächsten Runde wartet Denis Istomin aus Usbekistan. Stanislas Wawrinka tritt in der 2. Runde gegen den Taiwanesen Lu Yen-Hsun an. Roger Federer gelingt der Auftakt in Wimbledon nach Mass. Er besiegt Paolo Lorenzi 6:1, 6:1, 6:3. Der Italiener hat einen schweren Stand. Stan Wawrinka startet mit einem 6:3, 6:4, 6:3-Sieg gegen Joao Sousa ins Turnier. Federer wirkt im Training in Wimbledon entspannt. Stan Wawrinka bekommt es in der ersten Runde von Wimbledon mit dem Portugiesen João Sousa (ATP 48) zu tun. Der siebenfache Champion Roger Federer trifft auf den Italiener Paolo Lorenzi (ATP 81). Im Viertelfinal könnten die beiden Schweizer aufeinandertreffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer steht nach dem Sieg über Stan Wawrinka im Halbfinal von Wimbledon. Bei acht Gelegenheiten hat er auf dem heiligen Rasen in London noch nie ein solches verloren. «Das sind ohne Zweifel gute Voraussetzungen», sagte Federer nach dem Spiel, «aber ich will nicht zu weit nach vorne blicken.» Wimbledon sei für ihn aber immer das Highlight der Saison. «Und so bin ich natürlich angereist, um den Titel zu gewinnen.»

Auf die Frage, wie es gewesen sei, mit Wawrinka jemandem gegenüberzustehen, den man sehr gut kennt, antwortete Federer: «Es ist schwer, wir kennen unsere Gewohnheiten sehr, sehr gut. Und ich muss sagen, Stan hat grossartig gespielt.» Vor allem in den ersten zwei Sätzen sei es nicht einfach gewesen. «Er hat den Ball da zu gut und zu sauber geschlagen, ich konnte nichts dagegen machen. Ich musste zweieinhalb Sätze warten, bis ich ihn zum ersten Mal breaken konnte.»

Er sei sehr zufrieden mit dem Match, beide hätten auf einem hohen Niveau gespielt. «Ich wünsche Stan nun natürlich für den Rest der Saison nur das Beste!» Schliesslich sei dieses Jahr für Wawrinka schon sehr toll gewesen.

Publikum peitscht Federer an

Das englische Publikum sorgte in London einmal mehr für gute Stimmung – und dies, obwohl sich zuvor Titelverteidiger und Lokalmatador Andy Murray an Grigor Dimitrov die Zähne ausgebissen hatte. «Es ist immer toll, auf dem Centre Court oder überhaupt in England zu spielen. Es hat schon immer Spass gemacht und die Zuschauer unterstützen mich immer ganz toll.» Er weiss, wovon er spricht, seit 1998 spielt er jährlich in London auf. «Ich und die Zuschauer hatten viel Zeit, uns kennenzulernen», sagte er mit einem Lächeln. Aus Schweizer Sicht bleibt also zu hoffen, dass den Engländern in diesem Jahr noch ganz viel Zeit bleibt, Federer weiterhin anzutreiben.

(fbu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sportler am 02.07.2014 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wahre grösse....

    schliesst euch doch einfach den respektvollem kommentar von RF an!!!!! dieser mann hat einfach klasse, nicht nur auf dem platz!!! respekt an diesen mann sportlich und menschlich!!!!

    einklappen einklappen
  • Viki am 02.07.2014 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Maestro

    Bravo Maestro, wünsche viel Glück fürs nächste Spiel :-) Wir freuen uns sehr, auch wenn Stan für uns der 2. Held ist! Good luck

  • Ernst Gwerder am 02.07.2014 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Roger!

    Ganz geil Roger! Ein Top fitter Roger wie zu "alten" Zeiten...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • anne am 03.07.2014 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    federer wawrinka.....schade

    so etwas möchte ich eigentlich erst im final sehen! das tableau wollte es anders.... nun gut, ich mag beiden den sieg gönnen. nun wars rf - stan hat auch super gespielt. ein herzliches merci für das spannende match an beide!!!!

  • Simon am 03.07.2014 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Grösste

    Federer ist der grösste Schweizer aller Zeiten!! Wisst das doch zu schätzen. Ich kann die ganzen negativen Kommentare echt nicht verstehen. Ihr seid euch den Dimensionen einfach nicht bewusst.

    • Fed Fan am 03.07.2014 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      Genur vonden ewigen Nörgeleien

      Seit kurzer Zeit lese ich die, manchmal etwas erstaunlichen, Kommentare. Ich möchte mich hiermit nur ein einziges Mal dazu äussern: Wawrinka könnte noch 100 Jahre spielen, er würde doch niemals auch nur einen Zoll dessen erreichen, was HERR FEDERER bis heute in seiner Karriere geschafft hat!

    einklappen einklappen
  • urs.p am 03.07.2014 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    roger vs. nati

    wenn roger im 8el-final rausfliegt, ist er zu alt und seine zeit vorbei. wenn unsere nati im 8el final torlos rausfliegt sind sie helden....komische schweiz.

    • GoRoger SuperNati am 03.07.2014 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      eeehm..

      .. wm ist auch nicht 4x im Jahr. ich kann mich zwar nicht erinnern, aber nehme mal an, am Anfang von Rogers karriere hat man ihn bestimmt auch so gefeiert als er zum erstenmal an einem Grandslam-Turnier das Achtelfinal erreicht hat.

    einklappen einklappen
  • Kiro am 03.07.2014 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alles gute Stan f. nächstesmal

    Schade Stan ich hätte es Dir gegönnt. Roger wird immer arroganter seine Sprüche langweilen wie gut er sei. Du bist natürlicher und super.

  • Outside am 03.07.2014 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Billiger Sieg

    Endstation für RF. Stan war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Dem Grossmaul RF werden demnächst die Federn gestutzt.

    • Walter am 03.07.2014 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      FedEx

      Au ja, 79 Titel, über 300 Wochen die Weltnr. 1. Mein Gott dieser deplatzierte Kommentar wieder. Wann haben Sie Ihren letzten Grand Slam Halbfinal erreicht? Ach... gar nicht.... :-D

    einklappen einklappen