David Spearing

03. Juli 2014 16:29; Akt: 03.07.2014 16:29 Print

Dieser Mann hat den besten Platz in Wimbledon

Neben den Spielern ist David Spearing einer der bekanntesten Männer in Wimbledon. Fast jeder Fan kennt den Herrn mit Hut, aber nur die wenigsten wissen, wer er ist und was er tut.

David Spearing gibt in einem Interview von 2009 Auskunft zu seinem Job. (Quelle: Youtube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer gewann am Mittwoch das Schweizer Duell gegen Stan Wawrinka im Wimbledon-Viertelfinal in vier Sätzen. Beim Sieg des Maestros sassen unter anderen seine Frau Mirka, seine Mutter Lynette und sein Vater Robert neben den Coachs Severin Lüthi und Stefan Edberg in der Players-Box. Und dann sass da noch ein älterer Herr mit Hut. Dieser Mann bekommt eine unglaubliche TV-Präsenz. Denn David Spearing, wie er mit Namen heisst, sitzt bei jeder Partie auf dem Center Court hinter den Coachs, Familienangehörigen und Freunden der Spieler in der Players-Box.

Spearing ist der dienstälteste Ehren-Platzanweiser (Honorary Steward) in Wimbledon. Er ist seit siebzehn Jahren für die Players-Box auf dem Center Court zuständig. Zuvor war er 24 Jahre als «normaler» Steward auf anderen Plätzen aktiv. Spearing ist der Mann, der auf dem Sitz Nummer sieben sitzt und einen der besten Blicke auf den Platz hat. «Es ist sehr interessant, die Reaktionen der Familienangehörigen zu sehen.» Spearing reist für das Abenteuer Wimbledon jedes Jahr für zwei Wochen nach London. Eigentlich lebt der 78-Jährige seit 41 Jahren in Abu Dhabi, wo er als Bauführer arbeitete. Spearing liebt den Job als Steward und will diesen trotz seines Alters nicht abgeben. «When I leave this box, it will be in another box», sagt er, was heisst, dass er seinen Platz nur abgibt, wenn er stirbt.

Der Hut als Markenzeichen

1974 begann Spearing als Platzanweiser, damals noch ohne Hut. Da früher aber die Sonnenstrahlen vom Blechdach der Resultattafeln reflektiert wurden, war es für den Steward schwierig, das Spiel mitzuverfolgen. Also legte er sich einen Hut zu. Es ist auch heute noch sein Markenzeichen. «Früher waren die Fans höflicher. Damals gab es typisch britischen Applaus für jeden, der einen schönen Punkt machte. Heute ist die Rivalität grösser», schaut Spearing fast ein wenig wehmütig in die Vergangenheit zurück. Trotzdem sind seiner Meinung nach die Fans in Wimbledon die besten der Welt.

Auch zu den Tennisspielern kann Spearing einige schöne Anekdoten erzählen. So war er immer ein Fan von Barbra Streisand. Als die Schauspielerin und Sängerin 1993 als Freundin von André Agassi in der Box sass, drückte Spearing Agassi die Daumen. Er sollte alle Spiele gewinnen, so dass Streisand immer in die Box zurückkehren würde. Ausserdem sagt der Steward, dass Federers Eltern wunderbar seien und dass ihm die Artistik von John McEnroe immer gefallen habe. «Nur seine Wutanfälle mochte ich nicht.»

Hinten rechts sitzt David Spearing hinter Federer-Coach Stefan Edberg.

(hua)