Finalverlierer Dan Tangnes

21. April 2019 08:40; Akt: 21.04.2019 08:45 Print

«Dann wäre ich ein Verlierer»

von Marco Keller - Zug-Trainer Dan Tangnes sagt nach dem Final, dass er für eine solche Saison nicht unterschrieben hätte. Und was die grösste Herausforderung in der nächsten Saison sein wird.

Vier Jahre, drei Titel: Die Berner sind einmal mehr ganz oben im Schweizer Eishockey. Video: SRF
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nein, wenn man ihm vor der Saison angeboten hätte, den Cup zu gewinnen und den Playoff-Final zu erreichen, hätte er nicht unterschrieben, sagt Dan Tangnes nach dem letzten Finalspiel: «Im professionellen Sport denkt man nicht so. Wir stehen jeden Morgen um 6 auf, gehen an die Arbeit. Ich habe seit meiner Unterschrift im letzten April jeden Tag alles gemacht, um eine Chance auf den Titel zu haben. Wir können auf Vieles stolz sein, aber jetzt ist da nur Leere und Enttäuschung. Ich glaube, ich wäre ein Verlierer, wenn ich mit dem zweiten Platz zufrieden wäre.»

Tangnes steht vor dem Eingang zur Zuger Garderobe, ein paar Meter weiter feiern die Berner. Der Speaker ruft einen Spieler nach dem anderen aufs Eis, man versteht sein eigenes Wort kaum. Im Interview blickt Tangnes aber auch schon wieder vorwärts.

Trotz der Finalniederlage: Es gibt schon Dinge, auf die Sie stolz sein können.
Ja das stimmt, aber ich werde einige Tage brauchen, um das richtig analysieren zu können. Wir haben den Cuptitel gewonnen, hatten die gesamte Saison viele Verletzungen, das war eine grosse Herausforderung. Die Organisation hat einen klaren Plan, wie es weitergehen soll, wir haben viel darauf investiert, eine Identität zu kreieren, wie wir spielen wollen und wie wir die Jungen weiterbringen wollen. Wir können stolz sein, wie wir das gemacht haben, und dazu spielten wir oft wirklich gutes Eishockey.

Der Puck ist in der Finalserie nicht gerade für Zug gesprungen, 4:1 tönt brutal. Allzu viel vorwerfen können Sie Ihren Spielern aber nicht, oder?
Nein, ich habe viel Respekt und Dankbarkeit für meine Spieler, sie haben alles gegeben. Hoffentlich können sie die Frustration in Motivation und Benzin für die Zukunft umwandeln. Das ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg und wir müssen aus diesen Erfahrungen lernen.

Ein enttäuschter Dan Tangnes nach dem entscheidenden Spiel 5 der Finalserie. Bild: Keystone

In der Vorbereitung auf die neue Saison können Sie auf einem höheren Niveau beginnen.
Das stimmt. Ich kenne die Spieler, die Organisation, die Liga, die Spieler kennen mich. Aber unser Team wird anders zusammengestellt sein und es wird eine andere Dynamik geben.

Und die Erwartungen steigen.
Genau. Es wird unsere grösste Herausforderung, mit den Erwartungen umzugehen. Der Spieler, der von hier kommt (er meint Goalie Leonardo Genoni, dessen Name gerade skandiert wird, Red.) und der Spieler, der in Lugano sehr erfolgreich war (Grégory Hofmann, Red.) bringen uns weiter, aber sie alleine werden uns den Titel nicht geben.

Was braucht es dann dafür?
Sehr viel harte Arbeit. Viele Jungs haben unser Team über lange Phasen getragen, einige wechseln den Club, andere müssen ihre Aufgaben übernehmen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir unsere Ziele erreichen werden. Früher oder später.

Eishockey

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Henry am 21.04.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgezeichneter Mann

    Da hat der EV Zug einen ausgezeichneten Trainer geholt. Wenn sie ihn arbeiten lassen werden die Erfolge eintreffen.

    einklappen einklappen
  • Roger Hungerbühler am 21.04.2019 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahrer Sportsgeist

    Ich bin wohl bekennender SCB-Fan, ziehe aber den Hut vor Dan Tanges. Ein wahrer Sportsmann in allen Situationen, auch in der Schiri-Debatte hat er Grösse gezeigt. Natürlich Gratulation an Bern, aber dem EVZ und seinem Trainer gehört auch Respekt. Dieser Final war Werbung fürs Hockey.

    einklappen einklappen
  • Urs Grünig am 21.04.2019 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tobias

    Besonders muss auch Tobias Stehpan gewürdigt werden. Hat Klasse gehalten und bewiesen, dass Lausanne einen sackstarken Torwart bekommt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.Ümü am 23.04.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Trainer mehr Durchblick als die Fans

    Im Gegensatz zu einigen EVZ-Fans hat der Trainer etwas mehr Durchblick - genau wegen Glück und Pech und Schirifehlern und Tagesform und grad nicht parat und dies und jenem gibt es 7 Spiele, von denen man 4 gewinnen muss. Somit hängt es nicht an EINEM Spiel oder EINEM Fehlentscheid. Und nur so als Nebenbemerkung: Der Check am stillstehenden Grassi nach dessen Schussabgabe (faktisch ein Blindsider), welcher ihn ca. 5 Monate ausser Gefecht setzt, war klar regelwidrig. Der Crosscheck von Lammer gegen den Kopf im letzten Spiel wurde mit 2x2 Minuten mit dem mildest möglichen Strafmass geahndet.

  • Starloerd am 22.04.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verlierer!

    Wenn man ins Finale schafft ist man kein Verlierer

  • Jo Pel am 22.04.2019 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Dan Tangnes

    Als EVZ-Fan nur soviel. Nach 1-2 Monaten, war mir bereits im Oktober 2018 klar, dieses Jahr gibt es für mich keine Auslandferien in den Monaten März und April. Für den absoluten Triumph hat eigentlich gar nicht so viel gefehlt.

  • HCAP am 21.04.2019 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kopf Hoch

    Kopf Hoch EVZ ihr spielt das Beste und Attraktivste Hockey in der Schweiz, eure Zeit wird jetzt erst kommen. Und sowas wie Spiel 4 wird der Verband nicht jede Playoffs durchziehen können. Auf ein Wiedersehen nächste Saison.

    • Diana HCL am 21.04.2019 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @HCAP

      Genau dieser Meinung bin ich auch. Macht's auch gut. Guten Start in die neue Woche.

    einklappen einklappen
  • Bäschtu am 21.04.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Grossartiger Trainer

    An Tanges können sich Fans und Sportchef von Zug ein Vorbild punkto Sportlichkeit nehmen, ich würde sagen, wenn man ihn arbeiten lässt wird es mit Genoni zum Titel reichen... sofern sie nicht gegen Bern spielen müssen :-)

    • der Henker am 21.04.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      wohl kaum

      Du meinst Gegen den Schiri SC nein das können sie nicht wieder machen ist zu Offensichtlich.

    einklappen einklappen