Marc Crawford

03. Dezember 2019 08:16; Akt: 03.12.2019 22:20 Print

Missbrauchswelle spült ZSC-Meistercoach weg

von Simon Graf - Marc Crawford wurde bei Chicago suspendiert, weil er einen Spieler in den Rücken getreten hat. Die Episode ist schon eine Weile her. Doch es dürfte weitere geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den ZSC Lions coachte Marc Crawford von 2012 bis 2016 erfolgreich, gewann er dreimal die Regular Season und 2014 den Titel. Der Kanadier liess den Spielern auf dem Eis ihre Freiheiten, nach schlechten Spielen konnte er aber sehr laut werden in der Garderobe. Nun ist ihm in der NHL sein überschäumendes Temperament zum Verhängnis geworden: Die Chicago Blackhawks, wo er seit dieser Saison Assistenzcoach ist, suspendierten ihn wegen eines Übergriffs, der schon eine Weile zurückliegt.

Im Kontext der Affäre um Calgarys Headcoach Bill Peters, der am Freitag zurücktrat, nachdem bekannt geworden war, dass er Spieler gedemütigt, rassistisch beleidigt und sogar körperlich angegriffen hatte, machte Crawfords früherer Spieler Sean Avery in einem Artikel in der «New York Post» bekannt, er sei bei Los Angeles von diesem malträtiert worden. Dies ereignete sich im Dezember 2006 in Crawfords erster Saison bei den Kings. Avery verursachte eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis, die zu einem Gegentor führte, worauf ihn Crawford auf der Bank in den Rücken trat, der blaue Flecken hinterliess.

Avery löste mit seiner Erzählung etwas aus, das er so nicht beabsichigt hatte. Via soziale Medien schrieb er nach der Suspendierung Crawfords auf Twitter: «Es war Crawfords gutes Recht, mich in den Hintern zu treten. Er hätte es sogar noch etwas fester tun können. Ich verdiente es. Ich liebte Crow. Er ist mein zweitliebster NHL-Coach. Fakt.» Doch da war es schon zu spät. Die Blackhawks haben eine Untersuchung gegen den 58-Jährigen eingeleitet.

Es würde nicht überraschen, würde Crawford seinen Job verlieren. Denn die Episode mit Avery dürfte nicht die gravierendste sein. Der frühere NHL-Spieler Brent Sopel erzählte jüngst in einem Podcast, Crawford habe ihn und andere verbal und physisch angegriffen. Und Patrick O'Sullivan warf diesem in seinem Buch («Breaking Away») über Übergriffe im Eishockey ebenfalls mehrfaches Fehlverhalten vor. Doch bisher hatte dies noch keine Konsquenzen. Nun ist Crawford aber von der Missbrauchswelle erfasst worden. Bei den ZSC Lions sind bis dato keine Übergriffe bekannt, bei denen Crawford die Grenze überschritt.


Eishockey

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • robär am 03.12.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade fürs Hockey

    Werden die Hockey Cracks jetzt zu Fussballer.

  • D. Hassel am 03.12.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Kubi1 am 03.12.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimi

    Also doch auch ziemlich viel Mimimi bei den Eishockeyanern

Die neusten Leser-Kommentare

  • D. Hassel am 03.12.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • robär am 03.12.2019 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade fürs Hockey

    Werden die Hockey Cracks jetzt zu Fussballer.

  • Kubi1 am 03.12.2019 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mimimi

    Also doch auch ziemlich viel Mimimi bei den Eishockeyanern