«Time-Out»

22. Oktober 2011 14:54; Akt: 22.10.2011 15:25 Print

Der gescheiterte «Hockey-Sozialismus»

von Klaus Zaugg - Die Entlassung von Larry Huras als Trainer des SC Bern ist kurios - und bitter: Zum ersten Mal muss ein Coach gehen, weil er seinen Job perfekt gemacht hat.

storybild

Larry Huras wurde die «unattraktive Spielweise» zum Verhängnis. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Larry Huras hat die SCB-Unternehmensphilosophie gegessen, getrunken und geatmet. Er hat keinen hockeytechnischen Fehler gemacht. Seine Mannschaft hat lediglich vier Verlustpunkte Rückstand auf Platz 1. Und doch ist der Kanadier gefeuert worden. Warum?

Umfrage
Ist die Entlassung von Larry Huras notwendig gewesen?
25 %
75 %
Insgesamt 960 Teilnehmer

Larry Huras ist das Opfer des gescheiterten «Hockey-Sozialismus», den SCB-General Marc Lüthi und vor allem SCB-Sportchef Sven Leuenberger in den letzten zwei Jahren inszeniert haben. Nun mag das Wort Sozialismus im Zusammenhang mit dem Hockey-Erzkapitalisten Lüthi und seiner Geldmaschine SC Bern (Umsatz gut und gerne 45 Millionen) absurd tönen. Und doch ist es die treffende Bezeichnung.

Die Macht des SCB-Managers

Marc Lüthi hat den SC Bern nach der Nachlassstundung vor zwölf Jahren übernommen und zu einem blühenden Sportunternehmen ausgebaut. Er geniesst inzwischen ein Unfehlbarkeitsdogma.

Marc Lüthi hat alles im Griff. Der SCB funktioniert. Diese Berechenbarkeit hat Sportchef Sven Leuenberger in den letzten zwei Jahren auf die Mannschaft übertragen: Lüthi und Leuenberger dulden keine Polemik, vermeiden jede öffentliche Kritik an Spielern, relativieren alles und pflegen einen harmonischen Professionalismus, einen «Hockey-Sozialismus». Der Teamgedanke ist so ins Absurde gesteigert worden, dass der SCB nicht nur einen, sondern gleich zwei Captains ernannt hat, und bei der Wahl der Ausländer ist immer die Teamfähigkeit und nicht die Ausstrahlung oder das Talent die wichtigste Eigenschaft. Schwierige Spieler und starke Spielerpersönlichkeiten meidet Leuenberger wie der Teufel das geweihte Wasser. Meisterliche SCB-Leitwölfe wie Yves Sarault, Gaetano Orlando oder Alan Haworth kämen heute nicht einmal mehr in den Kabinengang, geschweige denn in die Kabine.

Diese Philosophie hat Trainer Larry Huras verinnerlicht. Schliesslich heisst es: Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Statt mal zu toben, auch mal einen seiner faulen Superstars (wie Ryan Gardner) zu kritisieren oder auf die Tribüne zu setzen, hat er immer mehr jede Leistung gelobt. Die Spieler immer in Schutz genommen. Nach dem Motto: Alle verlieren gemeinsam, alle siegen gemeinsam und niemand ist schuld. Allenfalls ab und zu die Schiedsrichter. Die Lobpreisung seiner Mannschaft nach dem jämmerlichen 2:3 im Derby gegen Biel vor einer Woche war der vorläufige Höhepunkt. Weil 2009 dieses funktionelle Langeweiler-Hockey den Titel eingebracht hat, sahen Leuenberger und sein Trainer keinen Grund zur Korrektur.

Die Folge dieser Philosophie ist eine funktionierende, recht erfolgreiche, aber sterile und langweilige Mannschaft. Das Spiel gegen die ZSC Lions (1:2 n.V.) habe ich auf der Tribune neben einem der erfahrensten Trainer im Land verfolgt. Sein Name ist mir gerade entfallen. Ich fragte ihn, was er vom SCB halte. Er lobte die Organisation im SCB-Spiel und war überzeugt, dass es schon gut komme. Das ist typisch: Hockeytechnisch, aus der Sicht der Coaches, spielte der SCB fast immer gut. Unter Larry Huras hat die Mannschaft nie mehr als dreimal hintereinander verloren und sich locker in der oberen Tabellenhälfte gehalten.

Die fehlende Unterhaltung

Aber eben: Die Zuschauer leben nicht vom Sieg alleine. Ein bisschen Unterhaltung muss auch sein. Das seelenlose SCB-Hockey hat die Berner nicht mehr begeistert. Die Zuschauerzahlen sind leicht rückläufig. Solche Entwicklungen zu korrigieren ist ähnlich schwierig wie ein Richtungswechsel bei einem Öltanker: Bis die Massnahmen greifen, dauert es eine Weile. Wer zu lange mit der Kurskorrektur wartet, scheitert. Aber möglicherweise hätte sich ein wenig Warten gelohnt und es wäre besser gewesen, den Trainer erst unmittelbar vor den Playoffs zu entlassen. Der HC Lugano hat am 10. März 2006 Larry Huras erst während der Playoff-Viertelfinals gegen Ambri durch Harold Kreis ersetzt und dann den bisher letzten Titel geholt.

SCB-General Marc Lüthi ist ein kluger Mann. Er hat gespürt, dass etwas nicht mehr stimmt. Dass der SCB den wichtigsten Auftrag nicht mehr erfüllen kann: Die Zuschauer zu unterhalten. Wenn die Zuschauer nicht mehr mehr kommen und konsumieren, dann steht die grosse, mächtige SCB-Geldmaschine still.

Der SCB muss ja nicht gleich die Eishockeyantwort auf den FC Sion werden. Aber auf der Skala mit dem FC Sion am einen und dem Bundesamt für Statistik am anderen Ende steht der SCB viel zu nahe am Bundesamt für Statistik und könnte schon etwas mehr Richtung FC Sion rücken. Larry Huras hat im Auftrag von Lüthi und dessen Sportchef diese Kultur der funktionalen Langeweile aufgebaut, gehegt und gepflegt. In diesem Falle ist der Trainer so unschuldig wie ein Dirigent, dem aufgetragen wird, besinnliche Kirchenmusik zu intonieren und schliesslich mit der Begründung gefeuert wird, er habe nie Hip-Hop und Jazz spielen lassen. Das ist bitter für Larry Huras: Er hat keinen Fehler gemacht und wird trotzdem gefeuert.

Wer wird neuer Dirigent?

Der Trainerwechsel löst das Problem nicht. Die Kultur der funktionellen Langeweile kann nicht auf Knopfdruck in grosses Kino verwandelt werden. Gewiss: Nach dem Trainerwechsel wird es ein wenig rocken und rollen, am Dienstag kommt der HC Lugano und im Sinne der neuen Unterhaltungskultur sollte Marc Lüthi Spektakel und einen Kantersieg öffentlich fordern.

Aber das wird nicht genügen. Der neue Chefcoach Antti Törmänen ist zwar ein ausgewiesener Hockeyfachmann mit Cheftrainererfahrung in Finnland. Aber wer freiwillig als Assistent in die Schweiz gekommen ist, hat nicht das Charisma, um auf Dauer Westeuropas grösstes Hockeyunternehmen zum Vibrieren zu bringen und den fetten Katzen in der Kabine (den Stars) das Mausen beizubringen. Der neue Assistent Lars Leuenberger mag noch noch so kompetent sein und noch so gute Arbeit als Coach der Elite-Junioren geleistet haben – wenn der Bruder des Sportchefs Assistenz-Trainer wird, ist es nicht die Frage ob, sondern nur wann es Schwierigkeiten gibt.

Der SCB braucht also eine neue Sportkultur. Einen charismatischen Feuerkopf als Trainer. Einen Trainer mit dem Mut zur Kritik und zur Polemik. In der Art von Arno Del Curto, Chris McSorley oder Doug Shedden. Dazu endlich, endlich wieder mindestens drei aussergewöhnliche Ausländer. Und schliesslich sollte Sportchef Sven Leuenberger darüber nachdenken, wie er diesen oder jenen seiner grössten Langeweiler wegtransferieren und ersetzen kann: Zum Beispiel Ivo Rüthemann, Ryan Gardner, Caryl Neuenschwander und Marc Reichert.

Ich freue mich auf gute Unterhaltung. Wo der Mut zur hollywoodreifen Trainer-Entlassung nicht verloren gegangen ist, wird es schon wieder rocken und rollen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wepf Roger am 21.10.2011 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch SCB

    Typisch SCB nach 16 Runden kann die Führung entscheiden das der Rausschmiss von Huras das beste ist. Die sollen mal einen besseren finden. Da sieht man wieviel Ahnung man in Bern hat.

    einklappen einklappen
  • Chris.Davos am 23.10.2011 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Entscheidung

    Ich frage mich ernsthaft warum der SCB immer noch auf ein paar ausgebrante Spieler setzt, sorry Rüti, Plüss z.b. bringen die Leistung schon lange nicht mehr. Warum spielen die immer noch? Ich bin mir sicher das genau die 2 massgeblich schuld sind das es Teamintern nicht mehr stimmt, Frei->Nati. Der Herr Bührer floppt auch von Zeit zu Zeit, mag sein hat jeder Torhüter. Ich bin der Überzeugung das im Nachwuchs viel Potential steck, dies aber nicht genuzt wir weil es Spieler hat den man den Vertrag vergoldet hat ohne gross nachzudenken. Es liegt nicht an Larry sondern ganz oben. Aus Davos : )

    einklappen einklappen
  • gerber sascha am 21.10.2011 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    entlassung

    ich bin scb fan und das spiel war nicht der hit aber alles dem trainer in die schuhe schieben finde ich nicht fair die mannschaft muss auch mit spielen und nicht pennen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simon Gerber am 23.10.2011 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    schlicht Unglaubwürdig

    Unglaubwürdig, einfach Unglaubwürdig. Wenn das Management um Marc Lüthi vor dem Spiel die Spielart kritisiert aber denn Trainer von der Kritik ausnimmt, den Coach aber nach dem Spiel entlässt, ist dies einfach nur Unglaubwürdig. Überraschend ist es jedoch nicht. Lüthi versteht zwar etwas von Wirtschaft, aber hat keine Ahnung von Eishockey. Mit einem atraktiven und offensiven Spiel würden die Berner höchstens wieder Qualis gewinnen, aber keine Meisterschaften. Meiner Meinung nach müssten jetzt auch Leuenberger und Lüthi denn Hut nehmen.

  • Chris.Davos am 23.10.2011 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Entscheidung

    Ich frage mich ernsthaft warum der SCB immer noch auf ein paar ausgebrante Spieler setzt, sorry Rüti, Plüss z.b. bringen die Leistung schon lange nicht mehr. Warum spielen die immer noch? Ich bin mir sicher das genau die 2 massgeblich schuld sind das es Teamintern nicht mehr stimmt, Frei->Nati. Der Herr Bührer floppt auch von Zeit zu Zeit, mag sein hat jeder Torhüter. Ich bin der Überzeugung das im Nachwuchs viel Potential steck, dies aber nicht genuzt wir weil es Spieler hat den man den Vertrag vergoldet hat ohne gross nachzudenken. Es liegt nicht an Larry sondern ganz oben. Aus Davos : )

    • oliver am 27.10.2011 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      go rüthemann

      du hast ja keine ahnung! rüthemann bringt seine leistung schon lange nicht mehr? hast du mal auf die skorerliste geschaut? letzes jahr hatte er noch mit einer verletzung zu kämpfen.. aber im meisterjahr (und das ist ja nicht sooo lange her) wurde er auch zum mvp der playoffs gewählt! ja, sein saisonstart ist nicht gerade top.. aber es ist ja noch nicht mal halbzeit! rüthemann ist ein vorzeige-athlet.. mental, menschlich, kämpferisch einer der besten spieler der schweiz!

    einklappen einklappen
  • Jaro Radakovic am 22.10.2011 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Und Lüthi?

    Wann wir endlich der Lüthi die konsequenzen ziehen? Der hat nämlich keine Ahnung! Wo ist dieses Eishockespektal, von dem Lüthy schon über 10 Jahre spricht? Von Davos kann er was lernen, dort spielen drum Europäer und nicht Nordamerikaner! Und erst noch Hockey zum verlieben wird dort gespielt.

  • Steffi am 22.10.2011 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Topscorer

    Nur so viel zum "faulen Superstar" Gardner. Per Zufall ist gerade dieser Spieler Topscorer vom SC Bern. Sooo schlecht kann er gar nicht sein. Zumal sehr viele "Fans" eh immer einen Sündenbock suchen....schade aber wahr...!

    • Kenner99 am 22.10.2011 22:33 Report Diesen Beitrag melden

      Grossverdiener

      Hey Steffi, weisst du eigentlich was Gardner verdient?!! Der sollte eigentlich immer mit rotem Kopf (Schamröte) auf dem Eis rumkurfen!! Den mehr macht er ja nicht!! Gruss von Kenner99,seit 35 jahren SCB Fan..........

    • Jonas Schorpp am 23.10.2011 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      gardner halt

      Joa das war ja schon im letzten Jahr beim ZSC das selbe ...

    • oliver am 27.10.2011 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      gardner spielt nicht schlecht!

      finde auch, dass gardner gar nicht so eine schlechte saison spielt.. letztes jahr hatte man das gefühl, dass er den stock braucht, damit er nicht umfällt.. ob er nun viel verdient ist hier nicht das thema..

    einklappen einklappen
  • Bangsche am 22.10.2011 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    Ein mutiger Entscheid zur richtigen Zeit

    Die Spieler haben die Leistung bisher nicht gebracht, das ist richtig. Wenn man aber das Potenzial der Mannschaft anschaut, dann muss man sich schon fragen, was in den letzten Monaten trainiert worden ist. Der SCB hat viele gute Nachwuchsspieler, aber es fehlen ein Spielsystem und die Automatismen (bspw. Powerplay). Spieler wie Plüss, Gardner, Deruns sind unter Larry Huras nicht besser, sondern stetig schlechter geworden...Die Entlassung richtet sich zwar gegen LH, ist aber ein Signal an die teuren Leistungsträger in der Mannschaft. Die Schonzeit ist vorbei, nun gibt es keine Ausreden mehr.