Derby-Sieg

19. Februar 2013 08:24; Akt: 19.02.2013 22:29 Print

Ambühl schiesst die Flyers ab

Die ZSC Lions stellen den Kloten Flyers auf dem Weg in die Playoffs ein Bein und gewinnen das Derby 4:2. Mann des Spiels ist Andres Ambühl, er feiert einen Hattrick.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ZSC Lions gewannen im Hallenstadion mit 4:2 gegen die Kloten Flyers das 177. Zürcher Hockey-Derby. Die Kloten Flyers verpassten wegen dieser Niederlage die Vorentscheidung im Strichkampf gegen Biel.

Ein Auswärtssieg wäre für die Flyers möglich gewesen. Kloten schoss in den ersten beiden Dritteln öfter aufs Tor (21:19). Die Flyers holten sogar einen 0:2-Rückstand auf. Im Schlussabschnitt verliess die Klotener aber der Mut. Sie beschränkten sich nur noch auf die Defensive, überliessen den ZSC Lions die Initiative und wurden schliesslich für ihre Passivität bestraft.

Flüeler hält seinen Kasten dicht

Ausgerechnet der vierten Sturmlinie des ZSC gelang in der 51. Minute der wegweisende Treffer zum 3:2. Mark Bastl schlenzte den zweiten Abpraller ins Netz. Die Kloten Flyers reagierten zwar auf den neuerlichen Rückstand und kamen auch noch zu einer Handvoll Ausgleichschancen, aber Lukas Flüeler, der Goalie der ZSC Lions, liess sich nicht mehr bezwingen.

Immerhin blieb die Partie bis sechs Sekunden vor Schluss spannend. Dann gelang Andres Ambühl mit einem Schuss ins leere Tor das siegsichernde 4:2. Mit der späten Entscheidung hatten die 9253 Zuschauer nach viereinhalb Minuten nicht mehr rechnen können. Denn die ZSC Lions hatten einen Blitzstart hingelegt und führten nach 279 Sekunden schon mit 2:0. Andres Ambühl hatte auch diese beiden Tore erzielt. Der Davoser kam zu seinem zweiten Hattrick in der NLA, dem ersten seit über vier Jahren.

Lions nutzten ihre Chancen nicht

Bis ungefähr zur 25. Minute dominierten die Lions das Geschehen. Sie nutzten ihre Chancen aber zuwenig entschlossen. So fanden die Kloten Flyers zuerst besser ins Spiel, später kamen sie durch zwei Tore von Tommi Santala zum Ausgleich. Der Finne in Diensten Klotens überzeugte trotz der beiden Tore aber nicht uneingeschränkt. Dreimal (!) brachte er sein Team in doppelte Unterzahl; den ersten dieser drei Doppelausschlüsse nützte der Zürcher SC zum Führungstor.

So konzentrierten sich die guten Nachrichten für die Kloten Flyers auf das Geschehen neben dem Eis. Philippe Gaydoul übernahm in einer nur elfminütigen Generalversammlung (endlich) das Präsidium des Klubs, und der Vertrag mit Romano Lemm wurde um zwei Jahre verlängert. In der Tabellen behalten die Kloten Flyers vor den letzten drei Runden den Vorsprung von zwei Zählern auf den EHC Biel. Und weil die Klotener die um 26 Goals bessere Tordifferenz ausweisen, muss Biel in den verbleibenden Runden sogar drei Punkte mehr gewinnen als Kloten, um die Playoffs doch noch zu erreichen. Aber immerhin haben die Seeländer das auf dem Papier leichtere Restpensum zu bestreiten: Biel trifft noch auf die ZSC Lions (h), Langnau (a) und Zug (h), derweil Kloten noch gegen Fribourg (a), Servette (h) und Lugano (a) spielt. Vor allem die beiden Auswärtsspiele stellen für Kloten ein Handicap dar. Die Flyers gewannen in dieser Saison in der regulären Spielzeit noch bei keinem Team auf den Plätzen 1 bis 7 (Fribourg, Bern, Zug, Lugano, ZSC, Servette, Davos) drei Punkte.

ZSC Lions - Kloten 4:2 (2:1, 0:1, 2:0)
Hallenstadion. - 9253 Zuschauer. - SR Reiber/Rochette, Arm/Küng.
Tore: 2. Ambühl (Cunti, Kenins) 1:0. 5. Ambühl (Shannon/Ausschlüsse Simon Bodenmann, Santala) 2:0. 14. Santala (Hollenstein, Schelling/Strafe angezeigt) 2:1. 32. Santala (Hollenstein, von Gunten) 2:2. 51. Bastl (Geering, Trachsler) 3:2. 60. (59:54) Ambühl (Cunti) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 9mal 2 Minuten gegen Kloten.
PostFinance-Topskorer: Monnet; Hollenstein.
ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, McCarthy; Geering, Lashoff; Seger, Maurer; Daniel Schnyder; Lehtonen, Shannon, Wick; Patrik Bärtschi, Trachsler, Monnet; Ambühl, Cunti, Kenins; Bastl, Schäppi, Bühler; Baltisberger.
Kloten: Rüeger; DuPont, Blum; von Gunten, Stoop; Félicien Du Bois, Schelling; Pascal Müller, Nicholas Steiner; Simon Bodenmann, Santala, Hollenstein; Bieber, Willsie, Alexandre Giroux; Jenni, Romano Lemm, Sannitz; Herren, Stancescu, Samuel Walser.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Stoffel, Kloten ohne Liniger (beide verletzt), Lundberg und Kreps (beide überzählige Ausländer). Shannon verletzt ausgeschieden (20.)

National League A

Datum Spiel Resultat
04.02.17  Biel - Genève-Servette 1:3 (0:0,0:2,1:1)
04.02.17  Bern - ZSC 1:2 (0:0,0:0,1:1,0:1) n.V.
04.02.17  Kloten - Langnau 2:3 (1:0,0:2,1:0,0:1) n.V.
04.02.17  Fribourg-Gottéron - Lausanne 1:3 (0:0,0:0,1:3)
04.02.17  Zug - Davos 3:5 (0:2,1:1,2:2)
04.02.17  Ambri-Piotta - Lugano 4:1 (1:0,1:1,2:0)
05.02.17  Davos - Ambri-Piotta 3:2 (1:0,2:2,0:0)
05.02.17  Lugano - Zug 5:3 (2:0,2:1,1:2)
05.02.17  Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 6:3 (2:0,1:0,3:3)
05.02.17  Langnau - Kloten 4:3 (2:0,0:2,1:1,0:0) n.P.
R Mannschaft Sp S U+ U- N G : E P
1. Bern 44 26 5 4 9 137 : 102 92
2. ZSC 44 22 9 7 6 144 : 102 91
3. Zug 44 26 3 6 9 141 : 102 90
4. Lausanne 45 22 5 1 17 142 : 123 77
5. Davos 44 19 4 3 18 132 : 119 68
6. Genève-Servette 45 16 4 10 15 118 : 122 66
7. Biel 44 19 2 3 20 130 : 124 64
8. Lugano 46 16 5 4 21 129 : 151 62

9. Langnau 45 15 4 3 23 108 : 128 56
10. Kloten 45 12 3 10 20 127 : 151 52
11. Ambri-Piotta 45 8 8 4 25 108 : 144 44
12. Fribourg-Gottéron 45 10 5 2 28 112 : 160 42

(sda)