National League

25. Februar 2020 19:22; Akt: 25.02.2020 23:28 Print

Der SCB fällt wieder unter den Strich

Nach der Niederlage in Davos ist Bern nur noch Tabellenneunter. Freiburg bezwingt Zug und die Tigers verpassen das Playoff definitiv.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Titelverteidiger bleibt nicht bloss im Strich-Schlamassel stecken, er versinkt dort drin noch ein kleines bisschen tiefer. Punktgleich sind nun die achtplatzierten Luganesi und die Berner, doch die Dirtektbegegnung spricht eben für Lugano. Und nur noch zwei Spiele sind zu absolvieren. Man könnte also sagen, die Berner hätten es verpasst, sich ein wenig vom Strich abzusetzen. Doch das wäre nicht einmal die halbe Wahrheit. Denn der Davoser 4:2-Sieg ist verdient. Und das, obwohl es den Bündnern um fast «nichts» mehr geht, sie haben sie das Playoff-Heimrecht schon vor dem Spiel gesichert.

Dennoch ist Davos bei 5-gegen-5-Hockey fast das ganze Spiel hindurch besser. Der SC Bern geht mit einer 1:0-Führung in die erste Pause, weil er im Startdrittel in den Special Teams überzeugt: Im Powerplay läuft der Puck gut, in Unterzahl sind die Berner bissig. Die ersten 20 Minuten sollen indes am Ende die einzige frohe Berner Kunde bleiben. Denn im Mitteldrittel übernimmt Davos endgültig das Spieldiktat, der SCB kann sich glücklich schätzen, mit einem knappen 2:3-Rückstand davonzukommen.

Im Schlussdrittel ist zwar ein Berner Aufbäumen zu erknnen, doch die physischen und mentalen Kraftreserven scheinen da bereits erschöpft. Davos wehrt sich mit erstaunlicher Leichtigkeit gegen den anstürmenden SCB. Und Tedenby macht in Minute 54 mit dem 4:2 alles klar. Für den neuen SCB-Trainer Hans Kossmann stehen heisse letzte vier Tage in der Qualifikation an. Findet er doch noch einen Weg ins Playoff?

Lausanne beendet Negativserie - Langnau definitiv rot

Die SCL Tigers verlieren in Lausanne 1:3. Damit ist für die Emmentaler der Playoff-Zug definitiv abgefahren. Der zuletzt kriselnde LHC derweil hat einen Schritt Richtung Titelrennen gemacht. Wobei die Entscheidung zu Gunsten der Waadtländer erst kurz vor Spielende fiel. In der 56. Minute - und unmittelbar nach einem Langnauer Powerplay - traf Alexander Grenier zum 2:1. Es war sein zweiter Treffer an diesem Abend und ein veritabler Genickschlag für die Emmentaler. Weil Chris DiDomenico das Skore erst in der 48. Minute in Überzahl ausgeglichen hatte.

Worauf Lausanne sichtlich nervös wurde. Erst Christoph Bertschy und dann Joel Genazzi ermöglichten Langnau zwei weitere Überzahl-Gelegenheiten, das es jedoch ohne grössere Möglichkeiten verstreichen liessen. 46 Sekunden nach dem 2:1 erzielte dann Cody Almond den letzten Treffer des Abends. Für die Emmentaler war es die sechste Niederlage in den letzten sieben Spielen.

Zug wieder Leader, Fribourg zittert

Dass Fribourgs 2:1-Overtime-Sieg gegen Zug ein Duell der Nationalgoalies war, blieb in der BCF-Arena unübersehbar. Als Reto Berra in der 45. Minute das erste Tor des Spiels kassierte, schien das bereits die Entscheidung. Es brauchte dann einen so späten wie verzweifelten Sololauf von Desharnais (57.) und die anschliessende Video-Überprüfung durch die Refs, ehe auch der überragende Leonardo Genoni zum ersten Mal geschlagen war.

Die Treffer von Hofmann - er traf bei vier gegen vier während einer Fünf-Minuten-Strafe gegen EVZ-Captain Diaz - und Desharnais blieben die einzigen Treffer, welche die Nationaltorhüter bei 67 Abschlüssen in 65 Minuten zuliessen. Im Penaltyschiessen behielten die Freiburger das bessere Ende für sich. Dem EVZ reichte das, um die Tabellenführung von den ZSC Lions zurückzuerobern. Und Fribourg verpasste es, sein Chancenplus in drei Punkte zu münzen - und sich damit vorzeitig für Playoff zu qualifizieren. Das Zittern geht trotz Sieg weiter für Gottéron.

Davos - Bern 4:2 (0:1, 3:1, 1:0)

5329 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Fuchs/Cattaneo.

Tore: 3. Mursak (Arcobello, Moser/Ausschluss Stoop) 0:1. 24. Stoop (Ambühl) 1:1. 31. Pestoni 1:2. 33. Jung (Frehner) 2:2. 37. Herzog (Baumgartner, Ambühl/Ausschluss Praplan) 3:2. 54. Tedenby (Baumgartner/Ausschluss Kienzle!) 4:2. - Strafen: 4mal 2 plus 10 Minuten (Kienzle) gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Mursak) gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Lindgren; Arcobello.

Davos: Van Pottelberghe; Nygren, Barandun; Stoop, Guerra; Kienzle, Jung; Heinen; Ambühl, Marc Aeschlimann, Hischier; Marc Wieser, Lindgren, Herzog; Mankinen, Baumgartner, Tedenby; Kessler, Egli, Frehner.

Bern: Karhunen; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Colin Gerber; Burren; Mursak, Arcobello, Moser; Praplan, Ebbett, Jeremi Gerber; Pestoni, Rüfenacht, Scherwey; Berger, Heim, Kämpf.

Bemerkungen: Davos ohne Dino Wieser, Du Bois, Corvi, Paschoud, Bader und Meyer (alle verletzt) sowie Palushaj und Rantakari (überzählige Ausländer), Bern ohne Grassi, Sciaroni und Bieber (alle verletzt) sowie MacDonald und Thomas (überzählige Ausländer). - Timeouts: 30. Bern, 60. Davos. - Bern ab 55:34 ohne Torhüter.

Lausanne - SCL Tigers 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

8448 Zuschauer. - SR Mollard/Stricker, Bürgi/Gnemmi.

Tore: 11. Grenier (Pereschokow/Ausschluss Pesonen) 1:0. 48. DiDomenico (Huguenin/Ausschluss Kenins) 1:1. 56. (55:11) Grenier (Jeffrey) 2:1. 56. (55:57) Almond (Bertschy, Moy) 3:1. - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Genazzi) gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Pesonen.

Lausanne: Stephan; Heldner, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Oejdemark; Pereschokow, Jooris, Vermin; Grenier, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Almond, Herren; Moy, Froidevaux, Leone; Traber.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Schilt, Blaser; Huguenin, Lardi; DiDomenico, Maxwell, Sturny; Berger, Diem, Pesonen; Schmutz, Earl, Neukom; Andersons, In-Albon, Kuonen; Dostoinow.

Bemerkungen: Lausanne ohne Emmerton und Holm, SCL Tigers ohne Erni, Punnenovs (alle verletzt), Cadonau (gesperrt), Gagnon und Elo (beide überzählige Ausländer). - Pfostenschuss Vermin (38.).

Fribourg-Gottéron - Zug 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 0:0) n.P.

6222 Zuschauer. - SR DiPietro/Salonen, Obwegeser/Progin.

Tore: 45. Hofmann (Ausschlüsse Stalberg; Diaz) 0:1. 57. Desharnais 1:1. - Penaltyschiessen: Martschini -, Sprunger -; Senteler -, Brdin -; Kovar 0:1, Desharnais 1:1; Klingberg -, Rossi -; Hofmann -, Stalberg 2:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 6mal 2 plus 5 Minuten (Diaz) plus Spieldauer (Diaz) gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Gunderson; Hofmann.

Fribourg-Gottéron: Berra; Kamerzin, Furrer; Gunderson, Stalder; Abplanalp, Marti; Forrer, Gähler; Rossi, Desharnais, Brodin; Sprunger, Schmid, Stalberg; Marchon, Walser, Vauclair; Lauper, Schmutz, Lhotak.

Zug: Genoni; Diaz, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Geisser; Morant, Stadler; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Thorell; Simion, Senteler, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Zehnder.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Chavaillaz, Mottet (alle verletzt) und Boychuk, Zug ohne Martinsen (beide überzählige Ausländer), Schnyder und Zryd (beide verletzt). - Timeout Zug (57./Coach's Challenge).

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Eishockey

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erfreuter Fan am 25.02.2020 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank Davos !!!

    Nun kann Bern nicht mehr aus eigener Hand über den Strich kommen und ist auf die anderen angewiesen, dass diese verlieren. Wenn nun Lugano beide Spiele gewinnt, heissts Lichterlöschen in Bern. Darum @ Lugano. Packt Eure Chance und gewinnt. Dann seid Ihr in den PO's ! :-)

    einklappen einklappen
  • Waran am 25.02.2020 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    fort

    Hoffentlich bleibt das bessere Ende den Davosern , die Berner müssen nicht meinen Ende Saison alles noch zu biegen und so tun es sei nichts gewesen ihr habt die Playoffs nicht verdient, Punkt!

  • Waran am 25.02.2020 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    wer ist chancenlos ? wer

    Hey baby Bär hast du gesehen es ist 4:2 du kannst den Champagner deiner Mutter geben sie wird ihn für dich trinken.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bösch Wyss am 28.02.2020 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berner Chüelbox Verbot?

    Hüt isch demfall ohni höche Stock gspillt worde, dass d Bäre nie is Chefi händ müese...?

  • fip am 26.02.2020 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    halb so wild

    Jetzt reicht es halt mal nicht!

  • U.Fetz am 26.02.2020 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So proud of you Dani

    Klasse! Schiri Daniel Stricker ist an der WM dabei!!

  • Jan am 26.02.2020 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade, traufig

    Schade, das der Sc Bern unter den - gefallen ist. Ich als Bernfan sehr traurig

  • Papa Eule am 26.02.2020 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich entschuldige mich

    Ich gebe zu, dass ich mich geläutert fühle. Eishockey ist eine fantastische Sportart und weit davon entfernt, eine Randerscheinung zu sein.

    • Ich Melde Jeden am 26.02.2020 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Papa Eule

      Na, das Ist doch ein Anfang. lass uns darauf aufbauen!

    • Geisterspiele am 26.02.2020 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eulenpeter

      Spiele imTessin ohne Zuschauer ha!

    einklappen einklappen