Champions Hockey League

19. November 2019 20:02; Akt: 20.11.2019 00:19 Print

Alle Schweizer Clubs ausser Bern weiter

Zug, Biel und Lausanne stehen in der CHL im Viertelfinal, nur der SCB bleibt chancenlos und scheidet aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der EHC Biel setzte sich gegen die Augsburg Panthers auf dramatische Art und Weise durch. Nach dem 2:2 in Deutschland im Hinspiel endete auch die Revanche im Seeland mit 1:1 Remis. Nach einer aufregenden Overtime war es dem Bieler Topskorer Toni Rajala vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen. Sein Treffer bei 3-gegen-3-Hockey war grosses Kino: Seine Täuschung, die Offensivzone für einen neuen Anlauf zu verlassen, narrte gleich alle drei Augsburger Feldspieler. Plötzlich stand der Finne alleine vor dem Augsburger Tor und schob nach einer technisch feinen Finte zum 2:1-Siegtor ein.

Umfrage
Hat Kari Jalonen Recht mit seiner Kritik am Referee?

Der Sieg war verdient. In der Overtime hatte Biel zuvor gleich zwei Mal die Torumrandung getroffen. 4632 Zuschauer, auch jene im proppenvollen Augsburger Gäste-Fanblock, sahen ein motiviertes Biel, das unbedingt in die Viertelfinals der Champions Hockey League einziehen wollte. Nur im Schlussdrittel mussten die Bieler bangen, als die Gäste aus Deutschland Chancen auf den Lucky Punch besassen.

Nun wartet ein grösseres Kaliber auf Biel: Titelverteidiger Frölunda, das den 3:6-Rückstand aus dem Hinspiel im Schwedischen Duell mit Färjestad mit einem klaren 8:2-Sieg noch souverän korrigierte. Frölunda gewann die CHL bereits 2016 und 2017.

Der SCB mit dem Gesamtskore von 2:7 out

Der SC Bern fing die Partie der Champions Hockey League gegen Lulea gut an, offenbar waren die Berner mit der Idee nach Nordschweden gereist, nach dem 0:3 zuhause im Hinspiel für ein kleines Eishockeywunder zu sorgen.

Jedenfalls spielte der SCB mutig nach vorne - selbst mit einem Mann weniger. In der 6. Minute gingen die Gäste durch Andrew Ebbett in Unterzahl in Führung. Kurz darauf traf Tristan Scherwey die Latte. Das Team Kari Jalonens schien die Gastgeber durch das aggressive Forechecking etwas verunsichert zu haben.


«Immer das Gleiche mit ihnen»: SCB-Coach Kari Jalonen nervt sich in Lulea über deutsche Referees und ihr «überhebliches Auftreten». (Video: Quelle Teleclub/Facebook)

Doch kurz nachdem Simon Moser zu einer Grosschance gekommen war, liess Pascal Caminada die Scheibe nach einem harmlosen Schuss von Robin Kovacs zwischen den Beinen hindurch passieren und über die Linie kullern. Das 1:1 raubte den Bernern die Hoffnung, und spätestens nach dem Führungstreffer des schwedischen Tabellenzweiten war klar, dass das Champions-League-Abenteuer des SCB mit dem Achtelfinal zu Ende gehen würde.

In der Folge bekamen die Zuschauer ein munteres Spielchen mit Chancen auf beiden Seiten zu sehen, das Lulea dank drei Toren Arttu Ilomäkis schliesslich 4:2 für sich entschied.

Emmertons Schuss ins Glück

Nach einem wahren Hitchcock-Match erreichte auch Lausanne die Viertelfinals. Das Team von Ville Peltonen verlor das Rückspiel in der Vaudoise Arena gegen die Tschechen aus Pilsen zwar 3:4, in der nach dem 2:1-Auswärtssieg im Hinspiel nötig gewordenen Overtime behielten sie aber das bessere Ende für sich. Nach 58 Sekunden der Zusatzschicht sorgte Cory Emmerton für den goldenen Treffer, assistiert wurde er von Joel Genazzi, der vor Wochenfrist in Tschechien den Siegestreffer erzielt hatte.

Lausanne hatte nach dem Startdrittel durch Tore von Dustin Jeffrey, Petteri Lindbohm und Tyler Moy 3:2 geführt, musste aber im Schlussdrittel noch zwei Gegentore einstecken. Einfacher wird die Aufgabe für den Halbfinalisten des letzten Playoffs in der nächsten Runde gewiss nicht. Anfang Dezember treffen die Waadtländer zweimal auf Berns Bezwinger Lulea, den CHL-Champion von 2015.

Das Ausrufezeichen des EVZ

Nach drei Niederlagen in der ersten K.o.-Runde steht der EV Zug zum ersten Mal in den Viertelfinals. Das 3:1 gegen den finnischen Meister Tappara Tampere war hoch verdient, ebenso wie das Weiterkommen mit dem Gesamtskore von 6:4. Die Aussprache nach dem 4:5 am vergangenen Freitag gegen Davos scheint beim EVZ auch mittelfristig gefruchtet haben. Wie beim 2:1 am Samstag in Biel legte das Team von Dan Tangnes den Fokus primär auf die Defensive, den Bereich, den sie vorher so oft vernachlässigt hatten. Und so wie sie hinten nur wenig zuliessen, kamen sie vorne regelmässig zu Chancen, die sie dann auch ausnützten.

Dario Simions Ablenker aus der Luft nach einem Distanzschuss von Dominik Schlumpf bedeutete die verdiente Führung nach dem ersten Abschnitt, nach dem zweiten Drittel betrug der Vorsprung dann schon drei Einheiten. Gregory Hofmann, der Zuger Scharfschütze vom Dienst, traf zweimal in Überzahl mit platzierten Hocheckschüssen. Eine ausgezeichnete Note verdiente sich auch Goalie Luca Hollenstein, der den Vorzug vor dem zuletzt angeschlagenen Leonardo Genoni erhielt. Der 19-Jährige überzeugte einmal mehr durch für einen derart jungen Mann seltene Ruhe. In dieser Form kann der EVZ auch dem Viertelfinal gegen Mountfield HK zuversichtlich entgegen sehen. Die Tschechen schalteten Adler Mannheim mit dem Gesamtskore von 2:1 aus.


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:


Biel - Augsburger Panther 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0) n.V.
4632 Zuschauer. - SR Nord/Sjöqvist (SWE), Fuchs/Schlegel (SUI).–Tore: 22. Kessler (Fuchs) 1:0. 38. LeBlanc (Haase) 1:1. 64. (63:04) Rajala 2:1.–Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Augsburger Panther.
Biel: Paupe; Salmela, Sataric; Moser, Ulmer; Forster, Rathgeb; Fey; Rajala, Ullström, Schneider; Künzle, Fuchs, Kessler; Tschantré, Cunti, Kohler; Deluca, Neuenschwander, Schläpfer.
Augsburger Panther: Roy; Lamg, Valentine, Tölzer, Haase; Sezemsky, McNeill; Rogl; Payerl, LeBlanc, Hafenrichter; Sternheimer, Ullmann, Mayenschein; Callahan, Stieler, Trevelyan; Fraser, Gill, Holzmann; Lambacher.

Lulea Hockey - Bern 4:2 (2:2, 1:0, 1:0)
2225 Zuschauer. - SR Rohatsch/Iwert (GER), Yletynen/Sandström (SWE).–Tore: 6. Ebbett (Untersander/Ausschluss Mursak!) 0:1. 15. Kovacs (Gustavsson) 1:1. 19. (18:15) Ilomäki (Gustavsson, Jalvanti) 2:1. 20. (19:03) Burren (Untersander, Ebbett) 2:2. 30. Ilomäki (Kovacs, Sellgren/Ausschluss Moser) 3:2. 56. Ilomäki (Tyrväinen, Kovacs/Ausschluss Colin Gerber) 4:2.–Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lulea Hockey, 5mal 2 Minuten gegen Bern.
Lulea Hockey: Lassinantti; Gustavsson, Lundkvist; Sellgren, Sondell; Engsund, Själin; Jalvanti; Olausson, Connolly, Petter Emanuelsson; Kovacs, Tyrväinen, Einar Emanuelsson; Brännström, Ilomäki, Gunler; Fabricius, Berglund, Widing; Farley.
Bern: Caminada; MacDonald, Andersson; Henauer, Untersander; Colin Gerber, Burren; Moser, Arcobello, Praplan; Scherwey, Ebbett, Ruefenacht; Kämpf, Mursak, Sciaroni; Jeremi Gerber, Bieber, Berger; Spiller.

Lausanne - Pilsen 4:4 (3:2, 0:0, 0:2, 1:0) n.V.
3239 Zuschauer. - SR Piechaczek/Nikolic (GER), Altmann/Wolf (SUI).–Tore: 6. Jeffrey (Kenins, Bärtschi) 1:0. 10. Kracik (Pour) 1:1. 12. (11:40) Kanak (Vlach, Pour) 1:2. 12. (11:50) Lindbohm (Vermin) 2:2. 16. Moy (Nodari) 3:2. 47. Kantner (Kracik) 3:3. 54. Rob (Houdek, Malat) 3.4. 61. (60:58) Emmerton (Genazzi) 4:4.–Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Pilsen.
Lausanne: Stephan; Heldner, Junland; Lindbohm, Frick; Grossmann, Genazzi; Nodari, Oejdemark; Bertschy, Jeffrey, Kenins; Moy, Emmerton, Vermin; Leone, Jooris, Herren; Roberts, Froidevaux, Antonietti.
Pilsen: Frodl; Moravcik, Vrablik; Houdek, Ceresnak; Budik, Kanak; Kantner, Kracik, Pour; Straka, Nemec, Prikryl; Malat, Kodytek, Rob; Kolda, Vlach.

Zug - Tappara Tampere 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)
3559 Zuschauer. - SR Pesina/Jerabek (CZE), Cattaneo/Kaderli.–Tore: 11. Simion (Schlumpf, Leuenberger) 1:0. 28. Hofmann (Kovar, McIntyre/Ausschluss Vittasmäki) 2:0. 35. Hofmann (Diaz/Ausschluss Mäntylä) 3:0. 50. Bertrand (Malinen) 3:1.–Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Tappara Tampere.
Zug: Luca Hollenstein; Alatalo, Schlumpf; Stadler, Diaz; Zgraggen, Zryd; Thiry; Klingberg, Lindberg, McIntyre; Martschini, Kovar, Hofmann; Simion, Leuenberger, Meyer; Langenegger, Albrecht, Zehnder.
Tappara Tampere: Garteig; Suhonen, Vittasmäki; Kemiläinen, Blood; Ytterell, Mäntylä; Utunen; Bertrand, Malinen, Kuusela; Ojamäki, Virta, Levtchi; Karjalainen, Rauhala, Moilanen; Vauhkonen, Jasu, Lehtonen; Vanhatalo.

Alle Achtelfinal-Rückspiele der CHL

LULEA HOCKEY - Bern 4:2 (Hinspiel 3:0). BIEL - Augsburger Panther 2:1 n. V. (2:2). ZUG - Tappara Tampere 3:1 (3:3). LAUSANNE - Pilsen 4:4 n. V. (2:1). FRÖLUNDA - Färjestad 8:2 (3:6). Adler Mannheim - MOUNTFIELD 1:1 (0:1). DJURGARDEN - Skelleftea 4:1 (3:3). – Mittwoch, 20. November: RB München - Yunost Minsk (Hinspiel 3:2).

Die Viertelfinals

Djurgarden Stockholm - RB München/Yunost Minsk, Zug - Mountfield Hradec Kralove, Biel - Frölunda Indians, Lausanne - Lulea Hockey. – Hinspiele am 3./4. Dezember, Rückspiele am 10. Dezember.

Eishockey

(kk, mke, ädu)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 20minLeser am 19.11.2019 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ich suche Dich

    Wo bleibt den jetzt der Standardkommentar des Berners der hier des öfteren mit dem Hashtag #Sporthauptstadt sein Unwesen treibt?

    einklappen einklappen
  • Gratulation Félicitations am 19.11.2019 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Super Leistung der 3

    der Verfasser meint wohl 1/4 Finale oder? Aber Gratulation an ZUG BIEL und LAUSANNE. Hoffentlich geht der Schweizer weg noch ein paar Spiele weiter. Und jetzt holt euch den Pokal irgendwer ;)

  • Peter am 19.11.2019 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Aber hoppla!

    Aber, aber, Herr Jalonen. Nicht immer auf die Kleinen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robi am 22.11.2019 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl ein geringes Uebel.....

    Angesichts des Stellenwertes der Champions League im Hockey denke ich, dass der SC Bern dieses Ausscheiden locker verkraften kann.....

  • And1 am 20.11.2019 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation an die CH Teams

    @Papa Bär: Es schmeckt süß, mega süss :)

  • Amko-Brate am 20.11.2019 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    EHCB

    Hoop Bieu, macht uns Stolz. ! ICI C'EST B!ENNE !

  • Michi am 20.11.2019 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bern ist int. nichts...

    Wie immer bringen die Berner international nichts auf die Reihe!!

    • el michulator am 20.11.2019 10:45 Report Diesen Beitrag melden

      @michi

      der Mimimichi bringt nicht mal national etwas auf die Reihe...

    einklappen einklappen
  • Mister x am 20.11.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bern

    Das beste ist die überschrift. Gratuliere biel lausanne und zug zug und bye scb