Playout

10. März 2011 21:54; Akt: 10.03.2011 23:29 Print

Biel gerettet - Ambri muss weiter Zittern

Im dritten Anlauf seit dem Wiederaufstieg schafft Biel erstmals den Klassenerhalt vor der Ligaqualifikation.

Bildstrecke im Grossformat »

Die besten Bilder des sechsten Spieltags der Playoffs und Playouts.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Seeländer gewannen mit viel Kaltblütigkeit im Abschluss nach einem 1:2-Rückstand in Ambri-Piotta mit 5:2.

Umfrage
Wer gewinnt den Playout-Final und rettet sich?
76 %
24 %
Insgesamt 1314 Teilnehmer

Mit der Rückkehr von Headcoach Kevin Schläpfer (Lungenentzündung) an die Bande schafften die Bieler den vierten Erfolg in Serie und retteten sich damit in den «Playout-Halbfinals» vorzeitig.

Ambris Abschluss-Schwäche

Ambri-Piotta kämpfte wacker. Doch Mängel in Überzahl und im Abschluss vermochten die Leventiner mit ihrem generösen Einsatz nicht zu kompensieren. Trainer Kevin Constantine ersetzte Goalie Thomas Bäumle bereits achteinhalb Minuten vor Spielende erstmals durch einen zusätzlichen Feldspieler. Als der künftige SCB-Stürmer Kevin Lötscher zwei Minuten vor Spielende das 5:2 für die Gäste erzielte, befand sich Bäumle allerdings zwischen den Pfosten.

Die Vorentscheidung war bereits im Mitteldrittel gefallen, nachdem Ambri-Piotta zur Spielmitte durch Inti Pestoni, Paolo Duca und Raeto Raffainer drei hochkarätige Möglichkeiten zum 3:3-Ausgleich verpasst hatte. Der Kanadier Eric Beaudoin zeichnete im Finish des Mitteldrittels unmittelbar nach Ende einer Bieler Überzahlphase mit dem Treffer zum 4:2 für den Genickschlag gegen die Leventiner verantwortlich. Der Bieler Topskorer Ahren Spylo hatte die Seeländer davor in der 26. Minute nach einer ebenfalls vorangegangenen Druckperiode von Ambri-Piotta mit einem verdeckt abgegebenen Schuss mit 3:2 erstmals in Führung gebracht.

Ambris Blitzstart nützte nichts

Dabei hatte Ambri-Piotta mit viel Elan begonnen und bereits nach 69 Sekunden von Spiel 6 eine Torflaute von sagenhaften 170:46 Minuten beendet. Elias Bianchi, der wie im Vorjahr mit einer B-Lizenz von Basel für den Saisonrest von Ambri-Piotta engagierte wurde, brach in seinem vierten Saisonspiel den Bann für die Leventiner. Biel reagierte sofort und kam durch Gianni Ehrensperger und Rico Fata zu zwei hochkarätigen Möglichkeiten und später durch Emanuel Peter zum Ausgleich. Aber auch die erneute Führung der Tessiner nur wenige Sekunden später durch Julian Walker vermochten die Seeländer durch Kevin Gloor mit dem neuerlichen Ausgleich zu beantworten.

Ambri-Piotta trat wiederum lediglich mit nur drei Ausländern an. Von den verletzten Gastarbeitern Erik Westrum (zweite Hirnerschütterung in dieser Saison, nachdem er wegen der ersten bereits vier Monate fehlte!), Eric Landry (Diskushernie) und Zdenek Kutlak (Hirnerschütterung) ist nach aktuellem Stand im Falle einer Fortsetzung des Abstiegskampf bestenfalls mit der Rückkehr von Abwehrchef Kutlak zu rechnen.

Jetzt warten die Lakers

Ambri muss damit zum dritten Mal seit 2007 den Playout-Final (best of 7/ab Dienstag) bestreiten. Um den erstmaligen Gang in die Ligaqualifikation gegen den NLB-Meister zu vermeiden, müssen sich die Tessiner nun gegen den Qualifkationsvorletzten Rapperswil-Jona Lakers durchsetzen, der gegen den HC Lugano den anderen Playout-«Halbfinal» sieglos beendet hatte.

Ambri-Piotta - Biel 2:5 (2:2, 0:2, 0:1)
Serie: 2:4
Valascia. - 2637 Zuschauer. - SR Peer/Reiber, Kehrli/Kohler.
Tore: 2. Elias Bianchi (Raffainer) 1:0. 11. (10:36) Peter (Tschantré) 1:1. 11. (10:56) Walker (Duca) 2:1. 15:00 Gloor (Lötscher) 2:2. 26. Spylo (Schneeberger, Seydoux) 2:3. 39. Beaudoin (Spylo, Brendan Bell) 2:4. 58:00 Lötscher (Wellinger) 2:5.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 3mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Pestoni; Spylo.
Ambri-Piotta: Bäumle; Bundi, Denissow; Gautschi, Uinter Guerra; Casserini, Schulthess; Stirnimann, Marghitola; Veilleux, Martin Kariya, Pestoni; Raffainer, Mattia Bianchi, Elias Bianchi; Duca, Walker, Hofmann; Botta, Adrian Brunner, Murovic.
Biel: Streit; Trunz, Kparghai; Wellinger, Brendan Bell; Steinegger, Schneeberger; Seydoux; Lötscher, Gloor, Fata; Ehrensperger, Peter, Tschantré; Spylo, Mieville, Beaudoin; Tschannen, Wetzel, Schlagenhauf.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Westrum, Landry, Kobach, Demuth, Kutlak und Incir sowie Isabella, Gian-Andrea Randegger, Zanetti sowie Meier (alle überzählig), Biel ohne Deny Bärtschi, Fröhlicher, Nüssli (alle verletzt) und Haas, Gossweiler sowie Bordeleau und Brown (überzählig). -- Ambri-Piotta von 51:29 bis 52:15 sowie ab 52:57 bis 56:34 ohne Torhüter. -- 54. Pfostenschuss Tschannen.

(sda)